Nebel

Reflexions- und Emissionsnebel

Nebel

Nebel

Als Nebel oder Nebelflecke wurden in der Astronomie ursprünglich alle leuchtenden flächenhaften Objekte an der Himmelskugel bezeichnet. Dazu gehörten auch Sternnebel, also Galaxien (Spiralnebel) und Sternhaufen, da sie bei geringer Auflösung im Teleskop oder mit bloßem Auge als Nebelflecke erscheinen. Heute wird die Bezeichnung kosmischer Nebel jedoch fast ausschließlich für interstellare Wolken aus Staub und Gas verwendet, die je nach Art ihres Leuchtens in verschiedene Kategorien eingeteilt werden: Emissionsnebel, Reflexionsnebel, planetarischer Nebel, Überreste einer Supernova, Dunkelwolken und außergalaktische Nebel. Als beispielhaft kann der Orionnebel genannt werden, der sich im Sternbild des Orions befindet. Er ist ein junges Sternentstehungsgebiet in der unmittelbaren Nachbarschaft zu unserem Sonnensystem. Von europäischen Astronomen wurde der Orion-Nebel erstmals 1610 von Nicolas-Claude Fabri de Peiresc dokumentiert. Charles Messier beobachtete den Nebel dann am 4. März 1769 und nahm ihn in seinen Katalog auf. Er ist bereits mit dem Fernglas ein sehr auffälliges Objekt. Ich mag solche Nebelregionen sehr gerne, da sie Farbe in den Weltraum bringen sowie Formen und Strukturen erkennen lassen. Die Gasnebel sind üblicherweise zwischen 2.000 und 3.000 Lichtjahren entfernt und bestehen überwiegend aus Wasserstoff, der teilweise in ionisierter Form (HII) auftritt und sichtbares Licht in Form tiefroter Strahlung emittiert. Mit entsprechend umgebauten Kameras lassen sich diese Nebelgebiete ausgiebig aufnehmen und selbst entdecken, was unglaublich viel Spaß macht.

Die Bezeichnung kosmischer Nebel wird fast ausschließlich für interstellare Wolken aus Staub und Gas verwendet, die je nach Art ihres Leuchtens in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Der Emissionsnebel sendet selbst Licht aus, der von ihm durch das Licht heißer Sterne angeregt wird. Der Orionnebel (M42) ist der bekannteste seiner Art. Reflexionsnebel reflektieren hingegen das eingestrahlte Licht naher Sterne. Hierzu gehören die Plejaden (M45). Zudem gibt es Planetarische Nebel, bei denen die abgestoßenen Gashüllen eines heißen Sterns von diesem zum Leuchten angeregt werden. Bestes Beispiel hierfür ist der Ringnebel (M57) in der Leier. Hinzu kommen Supernovaüberreste, die mit hoher Geschwindigkeit auf die interstellare Materie treffenden und dadurch die Gashüllen zum Leuchten anregen. Hier lässt sich der Krebsnebel (M1) als prominentestes Beispiel nennen. Auch kann man Dunkelwolken (Dunkelnebel) mit hinzuzählen, die das Licht dahinterliegender Objekte absorbieren, und dementsprechend nicht leuchten. Dies ist z.B. beim Pferdekopfnebel (B33) der Fall. Abschließend lassen sich außergalaktische Nebel nennen. Dies sind ausnahmslos Galaxien. Die bekannteste ist der Andromedanebel (M31). Das erste systematische Verzeichnis von Nebelerscheinungen ist der von Charles Messier erstellte Messier-Katalog (1774). Ein weiteres wichtiges Verzeichnis ist der New General Catalogue (NGC) von Johan Ludvig Emil Dreyer (1888). Beide enthalten neben Nebelerscheinungen auch Galaxien und Sternhaufen und werden heute noch eingesetzt.

  • Bubble-Nebel
    (NGC 7635)

    10.10.2021

    Grasberg


  • Pacman-Nebel
    (NGC 281)

    09.10.2021

    Grasberg


  • Embryo-Nebel
    (Sh2-199)

    08.10.2021

    Grasberg


  • Pacman-Nebel
    (NGC 281)

    08.10.2021

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    07.10.2021

    Grasberg


  • Sh2-168 und
    Sh2-169

    08.09.2021

    Grasberg


  • Flying Bat Nebula
    (Sh2-129)

    08.09.2021

    Grasberg


  • Bubble-Nebel (NGC 7635)

    05.09.2021

    Grasberg


  • Pacman-Nebel (NGC 281)

    04.09.2021

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    31.08.2021

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    31.08.2021

    Grasberg


  • Nordamerika- und Pelikannebel

    14.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Fragezeichen-Nebel (NGC 7822)

    14.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Crescent-Nebel (NGC 6888)

    13.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Pacman-Nebel (NGC 281)

    11.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Schmetterlings-nebel (IC 1318)

    11.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Nordamerika-, Pelikan- und
    Schmetterlings-Nebel

    10.08.2021

    Feriolo (Baveno), Italien


  • Nordamerika-, Pelikan- und
    Schmetterlings-Nebel

    29.07.2021

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    29.07.2021

    Grasberg


  • IC 410
    (NGC 1893)

    18.03.2021

    Grasberg


  • IC 410
    (NGC 1893)

    05.03.2021

    Grasberg


  • Flaming Star Nebula (IC 405)

    04.03.2021

    Grasberg


  • Rosettennebel
    (NGC 2246)

    05.03.2021

    Grasberg


  • Möwennebel
    (IC 2177)

    02.03.2021

    Grasberg


  • Rosettennebel
    (NGC 2246)

    24.02.2021

    Grasberg


  • Thors Helm
    (NGC 2359)

    13.02.2021

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    18.12.2020

    Grasberg


  • Flying Bat Nebula
    (Sh2-129)

    20.09.2020

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    22.09.2020

    Grasberg


  • Fragezeichen-Nebel
    (NGC 7822)

    18.09.2020

    Grasberg


  • Fragezeichen-Nebel
    (NGC 7822)

    15.09.2020

    Grasberg


  • Tulpennebel (Sh2-101)

    17.09.2020

    Grasberg


  • Nordamerika- und Pelikannebel

    25.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Lagunen- und
    Trifidnebel (M8/M20)

    20.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Omeganebel
    (M17)

    19.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Adler- und
    Omeganebel (M16/M17)

    14.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Lagunen- und
    Trifidnebel (M8/M20)

    13.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Sh2-170

    20.07.2020

    Grasberg


  • Fragezeichen-Nebel
    (NGC 7822)

    12.07.2020

    Grasberg


  • Adlernebel
    (M16)

    26.06.2020

    Grasberg


  • Omeganebel
    (M17)

    26.06.2020

    Grasberg


  • Adlernebel
    (M16)

    20.06.2020

    Grasberg


  • Messier 78
    (NGC 2068)

    21.03.2020

    Grasberg


  • Messier 78
    (NGC 2068)

    22.03.2020

    Grasberg


  • Messier 78
    (NGC 2068)

    21.03.2020

    Grasberg


  • Weihnachtsbaum-Sternhaufen
    (NGC 2264)

    17.03.2020

    Grasberg


  • Weihnachtsbaum-Sternhaufen
    (NGC 2264)

    07.02.2020

    Grasberg


  • California-Nebel
    (NGC 1499)

    19.01.2020

    Grasberg


  • Spinne (IC 417)
    und Fliege (NGC 1931)

    16.01.2020

    Grasberg


  • Embryo-Nebel
    (IC 1848)

    01.11.2019

    Grasberg


  • Wizard Nebula (NGC 7380)

    04.12.2019

    Grasberg


  • Embryo-Nebel
    (IC 1848)

    04.12.2019

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    30.11.2019

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    30.11.2019

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    10.11.2019

    Grasberg


  • Embryo-Nebel
    (IC 1848)

    01.11.2019

    Grasberg


  • Embryo-Nebel
    (IC 1848)

    30.10.2019

    Grasberg


  • Crescent-Nebel
    (NGC 6888)

    29.10.2019

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    29.10.2019

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    29.10.2019

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    21.09.2019

    Grasberg


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    29.08.2019

    Grasberg


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    20.09.2019

    Grasberg


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    29.08.2019

    Grasberg


  • Cocoon-Nebel
    (IC 5146)

    27.08.2019

    Grasberg


  • Irisnebel
    (NGC 7023)

    27.08.2019

    Grasberg


  • Katzenpfoten-
    nebel (NGC 6334)

    07.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Katzenpfoten-
    nebel (NGC 6334)

    07.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

    07.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

    07.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

    06.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Trifidnebel
    (M20)

    05.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Tarantelnebel
    (NGC 2070)

    05.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Katzenpfoten-
    Nebel (NGC 6334)

    02.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Hummernebel
    (NGC 6357)

    01.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Running Chicken Nebula (IC 2944)

    01.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Running Chicken Nebula (IC 2944)

    03.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Running Chicken Nebula (IC 2944)

    29.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Eta-Carina-Nebel
    (NGC 3372)

    29.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Eta-Carina-Nebel
    (NGC 3372)

    07.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Tarantelnebel
    (NGC 2070)

    03.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Tarantelnebel
    (NGC 2070)

    28.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Eta-Carina-Nebel
    (NGC 3372)

    28.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Eta-Carina-Nebel
    (NGC 3372)

    26.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

    26.05.2019

    Grasberg


  • Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

    31.03.2019

    Grasberg


  • Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

    29.03.2019

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    29.03.2019

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    25.03.2019

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    25.03.2019

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    25.03.2019

    Grasberg


  • Flammennebel
    (NGC 2024)

    15.02.2019

    Grasberg


  • Orionnebel
    (M42)

    15.02.2019

    Grasberg


  • Running Man Nebula (NGC 1977)

    23.02.2019

    Grasberg


  • Thors Helm
    (NGC 2359)

    23.02.2019

    Grasberg


  • Kaulquappen-
    Nebel (NGC 1893)

    23.02.2019

    Oberhausen und Grasberg


  • Kaulquappen-
    Nebel (NGC 1893)

    23.02.2019

    Grasberg


  • Kaulquappen-
    Nebel (NGC 1893)

    09.11.2018

    Grasberg


  • Crescent Nebel
    (NGC 6888)

    08.11.2018

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    14.10.2018

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    18.09.2018

    Grasberg


  • Nordamerika-, Pelikan- und Schmetterlings-
    Nebel

    10.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Hummernebel
    (NGC 6357)

    09.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Trifidnebel
    (M20)

    08.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Adlernebel
    (M16)

    07.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Adler- und
    Omeganebel (M16/M17)

    07.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Lagunennebel
    (M8)

    06.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    05.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Lagunen- und
    Trifidnebel (M8/M20)

    05.09.2018

    ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)


  • Fragezeichen-Nebel
    (NGC 7822)

    22.08.2018

    Grasberg


  • Fragezeichen-Nebel
    (NGC 7822)

    18.08.2018

    Grasberg


  • Omeganebel
    (M17)

    18.07.2018

    Grasberg


  • Adlernebel
    (M16)

    15.07.2018

    Grasberg


  • Lagunen- und
    Trifidnebel (M8/M20)

    17.05.2018

    Tsampika-Strand bei Kolymbia (Rhodos)


  • Adler- und
    Omeganebel (M16/M17)

    17.05.2018

    Tsampika-Strand bei Kolymbia (Rhodos)


  • Lagunen- und
    Trifidnebel (M8/M20)

    15.05.2018

    Tsampika-Strand bei Kolymbia (Rhodos)


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    19.03.2018

    Grasberg


  • Rosettennebel (NGC 2244)

    18.03.2018

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    05.03.2018

    Grasberg


  • Rosettennebel (NGC 2244)

    21.02.2018

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    13.02.2018

    Grasberg


  • Affenkopfnebel
    (NGC 2174)

    07.02.2018

    Grasberg


  • Thors Helm
    (NGC 2359)

    08.02.2018

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    26.12.2017

    Grasberg


  • Elefantenrüssel-
    nebel (IC 1396A)

    25.11.2017

    Grasberg


  • Offener Cluster
    (IC 1396)

    22.11.2017

    Grasberg


  • Embryo- und Herznebel

    13.11.2017

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    15.09.2017

    Grasberg


  • Adlernebel
    (M16)

    21.07.2017

    Grasberg


  • Orionnebel
    (M42)

    22.03.2017

    Grasberg


  • Californianebel
    (NGC 1499)

    24.02.2017

    Grasberg


  • Bubblenebel
    (NGC 7635)

    13.02.2017

    Grasberg


  • Weihnachtsbaum-Sternhaufen (NGC 2264)

    25.01.2017

    Grasberg


  • M78
    (NGC 2068)

    29.12.2016

    Grasberg


  • Irisnebel
    (NGC 7023)

    23.11.2016

    Grasberg


  • Bubblenebel
    (NGC 7635)

    19.11.2016

    Grasberg


  • Irisnebel
    (NGC 7023)

    08.11.2016

    Grasberg


  • Embryonebel
    (IC 1848)

    02.11.2016

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    25.10.2016

    Grasberg


  • Bubble-Nebel
    (NGC 7635)

    14.09.2016

    Grasberg


  • Schmetterlings-
    nebel (IC 1318)

    07.09.2016

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    23.08.2016

    Grasberg


  • NGC 7538

    20.08.2016

    Grasberg


  • M78
    (NGC 2068)

    12.02.2016

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    06.02.2016

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    17.01.2016

    Grasberg


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    17.01.2016

    Grasberg


  • Gürtelsterne des Orion

    10.01.2016

    Grasberg


  • Pacman-Nebel
    (NGC 281)

    13.12.2015

    Grasberg


  • Bubble-Nebel
    (NGC 7635)

    10.12.2015

    Grasberg


  • Nordamerika-, Pelikan- und
    Schmetterlings-
    nebel

    10.10.2015

    Sankt Andreasberg im Oberharz


  • Cocoon-Nebel
    (IC 5146)

    10.10.2015

    Grasberg


  • Crescent Nebel
    (NGC 6888)

    10.10.2015

    Oberhausen und Grasberg


  • Crescent Nebel
    (NGC 6888)

    09.09.2015

    Grasberg


  • Crescent Nebel
    (NGC 6888)

    09.08.2015

    Grasberg


  • Flaming Star Nebula (IC 405)

    19.02.2015

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    18.02.2015

    Grasberg


  • Bubblenebel
    (NGC 7635)

    16.12.2014

    Grasberg


  • Bubblenebel
    (NGC 7635)

    10.12.2014

    Grasberg


  • Pelikannebel
    (IC 5070)

    17.10.2014

    Grasberg


  • Nordamerikanebel
    (NGC 7000)

    04.10.2014

    Grasberg


  • Embryo- und Herznebel

    29.03.2014

    Grasberg


  • Pacmannebel
    (NGC 281)

    03.03.2014

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    28.02.2014

    Grasberg


  • Orionnebel
    (M42)

    16.02.2014

    Grasberg


  • Rosettennebel
    (NGC 2244)

    25.11.2013

    Grasberg, Leopoldshöhe, Oberhausen


  • Rosettennebel
    (NGC 2244)

    25.11.2013

    Grasberg


  • Schmetterlings-
    nebel (IC1318)

    26.08.2013

    Grasberg


  • Nordamerika- und
    Pelikannebel

    25.08.2013

    Grasberg


  • Gürtelsterne des Orion

    12.03.2013

    Grasberg


  • California-Nebel
    (NGC 1499)

    13.02.2013

    Grasberg


  • Embryonebel
    (IC 1848)

    16.10.2012

    Grasberg


  • Herznebel
    (IC 1805)

    08.10.2012

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    17.01.2012

    Grasberg


  • Orionnebel
    (M42)

    28.11.2011

    Grasberg


  • Pferdekopfnebel
    (B33)

    07.03.2011

    Grasberg


  • Orionnebel
    (M42)

    28.01.2011

    Grasberg


  • Sternbild des Orion als Strichspur

    27.12.2010

    Österreich, St. Michael


  • Orionnebel
    (M42)

    12.12.2010

    Grasberg


Bubble-Nebel (NGC 7635)

Bubblenebel (NGC 7635), Emissionsnebel und HII-Region im Sternbild Kassiopeia. Die Bezeichnung stammt von einer Sternwind-Blase, die durch den Sternwind eines O-Sterns mit der Bezeichnung BD +60 2522 (SAO 20575) entstanden ist. Der Stern stößt große Mengen an Gas aus, die sich mit rund 28 Kilometer pro Sekunde in die Umgebung ausbreiten. Dabei stoßen die expandierenden Gase auf die riesige umgebende Molekülwolke in dieser Region, die der Ausdehnung Widerstand entgegenbringt. Dadurch bildet sich eine Stoßwelle aus, welche die äußere Hülle der Gasblase bildet. Der Stern selbst hat eine Helligkeit von 7,8 mag. Der Bubble-Nebel wurde im Jahr 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.100 Lichtjahre
Helligkeit: +11,0 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.764 mm
Reducer/Flattner: Starizona 0.63x SCT-CORRECTOR-IV
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/6,3
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 26
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2 Stunden
Mondphase: 22,7%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.082, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Topaz DeNoise AI 3.1.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 10. Oktober 2021
Pacman-Nebel (NGC 281)

Der Pacman-Nebel (NGC 281 bzw. Sh2-184) im Sternbild Cassiopeia ist ein Emissionsnebel. Er ist im Index-Katalog als IC 11 erfasst und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der bekannten gleichnamigen Videospiel-Hauptfigur. In NGC 281 ist der offene Sternhaufen IC 1590 eingebettet, dessen Sterne um das Zentrum des Nebels verstreut sind und von denen einige durch ihre Röntgenstrahlung hervortreten. Das hellste Mitglied von IC 1590 ist die ionisierende Quelle des Nebels. Der Nebel enthält auch mehrere Bok-Globulen, in denen durch Infrarotaufnahmen Anzeichen für Sternentstehung festgestellt werden konnten. Er wurde im Jahr 1881 von Edward Barnard entdeckt. Diese Aufnahme wurde nur mit einem SII-Filter vorgenommen und zeigt dadurch den Anteil des ionisierten Schwefels dieses Nebels.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 9.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,3 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.764 mm
Reducer/Flattner: Starizona 0.63x SCT-CORRECTOR-IV
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/6,3
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong S-II Deep-Sky Filter, 6,5 nm
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 39
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3,5 Stunden
Mondphase: 13,3%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.082, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 09. Oktober 2021
Embryo- oder Seelen-Nebel (Sh2-199)

Der Embryo-Nebel (IC 1848 oder Sh2-199) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als Seelennebel bezeichnet wird. Mehrere kleine offene Sternhaufen sind in diesem Nebel eingebettet. Mittig ist auf dieser Aufnahme der Sternhaufen IC 1848 zu erkennen, der sich im Rumpf befindet. Das W5 ist eine Radioquelle innerhalb des Nebels, indem riesige Hohlräume existieren. Entsprechend der Theorie der getriggerten Sternentstehung, wird das Gas am Rand dieser Hohlräume komprimiert, wodurch eine Kette aufeinanderfolgender Entstehungen neuer Sterne im Nebel ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Nebel bzw. der offene Sternhaufen IC 1848 wahrscheinlich im Jahr 1890 von Edward Barnard. Aufgrund der großen Brennweite wurde nur ein Ausschnitt vom Kinnbereich fotografiert.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.764 mm
Reducer/Flattner: Starizona 0.63x SCT-CORRECTOR-IV
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/6,3
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 10
Gesamtbelichtungszeit: 50 min
Mondphase: 6,1%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. Oktober 2021
Pacman-Nebel (NGC 281)

Der Pacman-Nebel (NGC 281 bzw. Sh2-184) im Sternbild Cassiopeia ist ein Emissionsnebel. Er ist im Index-Katalog als IC 11 erfasst und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der bekannten gleichnamigen Videospiel-Hauptfigur. In NGC 281 ist der offene Sternhaufen IC 1590 eingebettet, dessen Sterne um das Zentrum des Nebels verstreut sind und von denen einige durch ihre Röntgenstrahlung hervortreten. Das hellste Mitglied von IC 1590 ist die ionisierende Quelle des Nebels. Der Nebel enthält auch mehrere Bok-Globulen, in denen durch Infrarotaufnahmen Anzeichen für Sternentstehung festgestellt werden konnten. Er wurde im Jahr 1881 von Edward Barnard entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 9.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,3 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.764 mm
Reducer/Flattner: Starizona 0.63x SCT-CORRECTOR-IV
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/6,3
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 32
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2,5 Stunden
Mondphase: 6,1%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.082, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. Oktober 2021
Elefantenrüsselnebel (IC 1396A)

Der Elefantenrüsselnebel (IC 1396A) ist eine hell berandete Globule (Ansammlung von interstellarem Gas und Staub) im Sternbild Kepheus. Die Globule gehört zu IC 1396, einem H-II-Gebiet mit eingebettetem Sternhaufen. Der Nebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet und enthält eine Reihe von jungen Sternen und Protosternen, die zwischen 100.000 und einer Million Jahre alt sind. Vor der Globule befindet sich der Reflexionsnebel van den Bergh 142 (vdB 142), der wahrscheinlich in physikalischem Bezug steht. Dieser Reflexionsnebel wird von dem B3-Stern HD 239710 angestrahlt. Dieses war das "First Light" des C11-Reducers von Starizona.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.400 Lichtjahre
Helligkeit: +9,48 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.764 mm
Reducer/Flattner: Starizona 0.63x SCT-CORRECTOR-IV
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/6,3
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 41
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3,5 Stunden
Mondphase: 1,6%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 07. Oktober 2021
Sh2-168 und Sh2-169

Sh2-168 ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als LBN 568 bezeichnet wird. Er besteht aus HII mit einem Durchmesser von 30 Lichtjahren. Oberhalb, rechts von Sh2-168 befindet sich der etwas größere, aber wesentlich schwächerer Nebel Sh2-169, der wie eine Art Halo wahrgenommen werden kann. Er ist Teil desselben Nebelsystems. Bei Sh2-169 handelt es sich um eine typische Strömgren-Sphäre. Ein entsprechend heißer Stern ionisiert das vorhandene Gas einer Gaswolke kugelförmig um ihn herum. Im Bild sind auch noch verschiedene Dunkelwolken zu erkennen sowie der Offene Sternhaufen NGC 7788. Er ist ca. 7.700 Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt, hat einen Durchmesser von etwa 9 Lichtjahren und ist ca. 40 Millionen Jahre alt. Er wurde im Jahr 1829 von John Herschel entdeckt. Auf das Objekt bin ich zufällig aufmerksam geworden, da die Montierung nicht korrekt ausgerichtet war und auf einmal Sh2-168 im Bildmittelpunkt auftauchte.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 12.000 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 27
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2,5 Stunden
Mondphase: 3,0%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. September 2021
Flying Bat Nebula (Sh2-129)

Der Flying Bat Nebula (Sh2-129) ist ein sehr schwacher Emissionsnebel im Sternbild Cepheus, einem Nachbarn der größeren und häufiger abgebildeten Region IC 1396. Sh2-129 kennzeichnet sich durch H-Alpha-Emissionen und einen kleinen gemischten Emissions- und Reflexionsnebel (vdB 140), der sich im unteren Teil des Feldes links vom Zentrum befindet. Was an dieser Region am bemerkenswertesten ist, ist die von Nicolas Outters im Jahr 2011 gemachte Entdeckung, dass sich ein weiterer schwacher Emissionsnebel im Bildfeld befindet, der als Tintenfischnebel bzw. nach seinem Entdecker Ou4 bezeichnet wird. Dieser Nebel ist durch eine sehr schwache OIII-Emission gekennzeichnet, die eine bipolare Form aufweist. Durch den Einsatz eines L-eXtreme-Filters konnte OU4 auf dieser Aufnahme von mir zum ersten Mal nachgewiesen werden. Sh2-129 ist Teil der Hülle der Assoziation Cep OB2. Die hellsten Teile bilden eine nach Westen geöffnete Sichel, während der anregende Stern HD 202214 gut als hellstes Objekt in der Mitte zu erkennen ist.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 1.300 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt, sehr schwach
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 136
Gesamtbelichtungszeit: ca. 11,5 Stunden
Mondphase: 0,4-3,0%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 07. und 08. September 2021
Bubblenebel (NGC 7635) mit Messier 52

Bubblenebel (NGC 7635), Emissionsnebel und HII-Region im Sternbild Kassiopeia. Die Bezeichnung stammt von einer Sternwind-Blase, die durch den Sternwind eines O-Sterns mit der Bezeichnung BD +60 2522 (SAO 20575) entstanden ist. Der Stern selbst hat eine Helligkeit von 7,8 mag. Es ist außerdem Messier 52 auf dem Bild zu erkennen. Es handelt sich dabei um einen jungen, nur 69 Millionen Jahre alten Offenen Sternhaufen in 4.632 Lichtjahren Entfernung, der nur 18 Lichtjahre ausgedehnt ist. Messier entdeckte ihn im Jahre 1774 und beschrieb ihn als "Haufen sehr schwacher Sterne, vermischt mit Nebel...". Neben M52 lassen sich auf dem Bild aber eine Reihe weiterer interessanter Objekte erkennen, wie u.a. die Sharpless-Nebel Sh2-157, Sh2-159, Sh2-161, Sh2-162. Weiterhin sind Dunkelnebel (LDN 1230, LDN 1229) sowie ein PN enthalten.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.100 Lichtjahre
Helligkeit: +11,0 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 60
Gesamtbelichtungszeit: ca. 5 Stunden
Mondphase: 3,3%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 05. September 2021
Pacman-Nebel (NGC 281)

Der Pacman-Nebel (NGC 281 bzw. Sh2-184) im Sternbild Cassiopeia ist ein Emissionsnebel. Er ist im Index-Katalog als IC 11 erfasst und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der bekannten gleichnamigen Videospiel-Hauptfigur. In NGC 281 ist der offene Sternhaufen IC 1590 eingebettet, dessen Sterne um das Zentrum des Nebels verstreut sind und von denen einige durch ihre Röntgenstrahlung hervortreten. Das hellste Mitglied von IC 1590 ist die ionisierende Quelle des Nebels. Der Nebel enthält auch mehrere Bok-Globulen, in denen durch Infrarotaufnahmen Anzeichen für Sternentstehung festgestellt werden konnten. Er wurde im Jahr 1881 von Edward Barnard entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 9.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,3 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 30
Biasframes: 30
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 54
Gesamtbelichtungszeit: ca. 4,5 Stunde
Mondphase: 8,1%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 04. September 2021
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Leuchten des Nebels wird durch zwei unabhängig auftretende Ionisationsvorgänge ausgelöst: die Hauptarbeit leistet der Zentralstern selbst, der durch seine hohen Temperaturen den Nebel besonders stark ionisiert und vor allem im O-III-Bereich zum Leuchten bringt. Dies lässt sich auf der Aufnahme auch gut erkennen. Des weiteren kollidieren die starken Sternwinde mit dichten interstellaren Medium, was eine Stoßfront zur Folge hat, an der sich das Material aufheizt und ebenfalls ionisiert. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Herschel beschreibt einen Doppelstern, zu dem sich aus südwestlicher Richtung, ein schwacher Nebelbogen erstreckt. Er gibt die Länge mit 8' an, was darauf hindeutet, dass er nur den helleren, nördlichen Teil des Nebels gesehen hat. Bei dieser Aufnahme wurde zum esrten Mal die Hubble-Palette ausprobiert, die eine Kombination von H-Alpha, OIII und SII darstellt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter (7 nm) und S-II Deep-Sky Filter (6,5 nm)
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 91
Gesamtbelichtungszeit: ca. 7,5 Stunde
Mondphase: 41,2% und 72,7%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. Juli und 31. August 2021
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Leuchten des Nebels wird durch zwei unabhängig auftretende Ionisationsvorgänge ausgelöst: die Hauptarbeit leistet der Zentralstern selbst, der durch seine hohen Temperaturen den Nebel besonders stark ionisiert und vor allem im O-III-Bereich zum Leuchten bringt. Dies lässt sich auf der Aufnahme auch gut erkennen. Des weiteren kollidieren die starken Sternwinde mit dichten interstellaren Medium, was eine Stoßfront zur Folge hat, an der sich das Material aufheizt und ebenfalls ionisiert. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Herschel beschreibt einen Doppelstern, zu dem sich aus südwestlicher Richtung, ein schwacher Nebelbogen erstreckt. Er gibt die Länge mit 8' an, was darauf hindeutet, dass er nur den helleren, nördlichen Teil des Nebels gesehen hat. Diese Aufnahme wurde nur mit einem SII-Filter vorgenommen.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong S-II Deep-Sky Filter, 6,5 nm
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 41
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3,5 Stunde
Mondphase: 41,2%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 31. August 2021
Nordamerika- (NGC 7000) und Pelikannebel (IC 5070)

Nordamerika- (NGC 7000) und Pelikannebel (IC 5070) sind ausgedehnte H-alpha-Gebiete, die sich in der Nähe des Sterns Deneb im Sternbild Schwan befinden, inmitten der Milchstraße. Durch einige davor liegende gigantische Dunkelwolken ergibt sich die Form des Kontinents Nordamerika (links) und die eines Pelikans (rechts). Der Nordamerikanebel wurde im Jahr 1786 von Wilhelm Herschel entdeckt. Im Jahr 1891 wurde er von Max Wolf zum ersten Mal fotografiert. Der Pelikannebel wurde auf der Fotografie deshalb auch von ihm entdeckt, weil er wohl für Herschel zu lichtschwach gewesen sein mag, denn bereits NGC 7000 ist visuell nicht einfach zu erkennen. Der Stern Deneb ist rechts oben klar zu erkennen. Zwischen den beiden Nebelgebieten befindet sich LDN 935. Unterhalb vom Pelikannebel befinden sich die Nebelgebiete LBN 329 und LBN 327. Oberhalb des Nordamerikanebels wird die erste Dunkelwolke LDN 941 bezeichnet. Darüber befindet sich noch LDN 950.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.500 Lichtjahre (NGC 7000) und 2.000 Lichtjahre (IC 5070)
Helligkeit: +4,0 mag (NGC 7000) und +8,0 mag (IC 5070)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 25
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 3.200 ASA
Bildanzahl: 38
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Mondphase: 39,3%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Neat Image 8.3.1
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 14. August 2021
Fragezeichennebel (NGC 7822)

Der Fragezeichen-Nebel (NGC 7822), der auch als Sharpless 171 (Sh2-171) bezeichnet wird, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kepheus. Er ist die Geburtsstätte vieler junger Sterne und enthält den Sternhaufen Berkeley 59. Er wurde 1829 von John Herschel entdeckt und besitzt eine enorme Größe am Himmel mit einem Durchmesser von 100 Lichtjahren, weshalb er ein sehr lichtschwaches Objekt ist.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 3.000 Lichtjahre
Helligkeit: +11,0 mag (visuell)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 25
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 3.200 ASA
Bildanzahl: 53
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2 Stunde
Mondphase: 28,2% und 39,3%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Neat Image 8.3.1
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 13. und 14. August 2021
Crescent- (NGC 6888) und Tulpennebel (Sh2-101)

Crescent- (NGC 6888) und Tulpennebel (Sh2-101) im Sternbild Schwan in einem gemeinsamen Bildausschnitt. Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Der Tulpennebel bzw. Sharpless 101 (Sh2-101) ist ebenfalls ein Emissionsnebel. Den Eigennamen hat er wegen der kelchartigen Form und der beiden südlich ansetzenden Dunkeleinbuchtungen, die wie Staubgefäße wirken. Er wurde von dem Astronomen Stewart Sharpless entdeckt und im Jahr 1959 als Sh2-101 in seinen Katalog aufgenommen.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 4.700 Lichtjahre (NGC 6888) und 8.000 Lichtjahre (Sh2-101)
Helligkeit: +10,0 mag (NGC 6888) und +9,0 mag (Sh2-101)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 15
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 22
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Mondphase: 28,2%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 13. August 2021
Pacman-Nebel (NGC 281)

Der Pacman-Nebel (NGC 281) im Sternbild Cassiopeia ist ein Emissionsnebel. Er ist im Index-Katalog als IC 11 erfasst und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit der bekannten gleichnamigen Videospiel-Hauptfigur. In NGC 281 ist der offene Sternhaufen IC 1590 eingebettet, dessen Sterne um das Zentrum des Nebels verstreut sind und von denen einige durch ihre Röntgenstrahlung hervortreten. Das hellste Mitglied von IC 1590 ist die ionisierende Quelle des Nebels. Der Nebel enthält auch mehrere Bok-Globulen, in denen durch Infrarotaufnahmen Anzeichen für Sternentstehung festgestellt werden konnten. Er wurde im Jahr 1881 von Edward Barnard entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 9.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,3 mag
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 15
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 22
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Mondphase: 10,4%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 11. August 2021
Schmetterlingsnebel (IC 1318) mit Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Schmetterlingsnebel (IC 1318) im Sternbild Schwan wird hier zusammen mit dem Crescent-Nebel (NGC 6888) abgebildet. Der Schmetterlingsnebel, der auch als Gamma-Cygni-Nebel bekannt ist, ist ein Emissionsnebel und HII-Gebiet mit einer Ausdehnung von 100 Lichtjahren. Im Zentrum des Nebels liegt der Stern Sadr mit einer Entfernung von 1.500 Lichtjahren. IC 1318 wird in die drei Teile IC 1318 A, IC 1318 B und IC 1318 C eingeteilt, die sich voneinander unterscheiden. IC 1318 B und IC 1318 C werden von der 20 Lichtjahre breiten Dunkelwolke LDN 889 getrennt (siehe auch Bildergebnis mit Objektbezeichnungen).

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 5.000 Lichtjahre
Helligkeit: +12,8 mag
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 15
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 24
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Mondphase: 10,4%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Topaz DeNoise AI 3.1.2
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 11. August 2021
Nordamerika-, Pelikan- und Schmetterlingsnebel

Nordamerikanebel (NGC 7000), Pelikannebel (IC 5070) und Schmetterlingsnebel (IC 1318) im Sternbild Schwan. Emissionsnebel- und H-II-Gebiete im Umfeld des Sterns Deneb. Es lassen sich auf dem Bild diverse weitere Nebelgebiete erkennen. Erste Testaufnahme mit Autoguiding über die M-GEN V3 und mit 3.200 ASA mit der astromodifizierten Canon 90Da.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 5.000 Lichtjahre (IC 1318), 1.800 Lichtjahre (IC 5070), ca. 3.000 Lichtjahre (NGC 7000)
Helligkeit: +6,0 mag (NGC 7000), +8,0 mag (IC 5070), +12,8 mag (IC 1318)
Teleskop: Canon Zoomobjektiv EF 24-70mm F2.8L II USM
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 70 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 15
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 3.200 ASA
Bildanzahl: 21
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Mondphase: 4,6%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Neat Image 8.3.1
Ort: Feriolo, Baveno (Italien)
Aufnahmedatum: 10. August 2021
Nordamerika-, Pelikan- und Schmetterlingsnebel

Nordamerikanebel (NGC 7000), Pelikannebel (IC 5070) und Schmetterlingsnebel (IC 1318) im Sternbild Schwan. Emissionsnebel- und H-II-Gebiete im Umfeld des Sterns Deneb. Es lassen sich auf dem Bild diverse weitere Nebelgebiete erkennen, wie u.a. SH2-119, LBN 277, Crescent-Nebel NGC 6888, Seifenblasennebel. Erster Test mit dem L-eNhance-Clip-Filter von Optolong an einer ungekühlten DSLR-Kamera.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 5.000 Lichtjahre (IC 1318), 1.800 Lichtjahre (IC 5070), ca. 3.000 Lichtjahre (NGC 7000)
Helligkeit: +6,0 mag (NGC 7000), +8,0 mag (IC 5070), +12,8 mag (IC 1318)
Teleskop: Canon Zoomobjektiv EF 24-70mm F2.8L II USM
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 70 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 90Da (modifiziert)
Filter: Optolong Clip-Filter L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 11
Gesamtbelichtungszeit: 33 min
Mondphase: 72,7%
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Topaz DeNoise AI 3.1.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. Juli 2021
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Leuchten des Nebels wird durch zwei unabhängig auftretende Ionisationsvorgänge ausgelöst: die Hauptarbeit leistet der Zentralstern selbst, der durch seine hohen Temperaturen den Nebel besonders stark ionisiert und vor allem im O-III-Bereich zum Leuchten bringt. Dies lässt sich auf der Aufnahme auch gut erkennen. Des weiteren kollidieren die starken Sternwinde mit dichten interstellaren Medium, was eine Stoßfront zur Folge hat, an der sich das Material aufheizt und ebenfalls ionisiert. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Herschel beschreibt einen Doppelstern, zu dem sich aus südwestlicher Richtung, ein schwacher Nebelbogen erstreckt. Er gibt die Länge mit 8' an, was darauf hindeutet, dass er nur den helleren, nördlichen Teil des Nebels gesehen hat.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (High Conversion Gain, HCG)
Bildanzahl: 50
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Mondphase: 72,7%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: Astro Pixel Processor 1.0.82, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. Juli 2021
IC 410 (NGC 1893)

IC 410 (NGC 1893) ist ein offener Sternenhaufen mit dem Emissionsnebel IC 410 im Sternbild Fuhrmann am Nordsternhimmel. Im Bild befinden sich die zwei sog. Kaulquappen (OCL Dolidze 18), die aus Gas und Staub bestehen. Der Nebel, der teilweise von Staub im Vordergrund verdeckt ist, umgibt NGC 1893, einen jungen galaktischen Sternhaufen. Der ungemein heiße, helle Sternhaufen, der vor etwa vier Millionen Jahren in einer interstellaren Wolke entstanden ist, regt das leuchtende Gas an. Die Kaulquappen bestehen aus dichterem, kühlerem Gas und Staub, sie sind ungefähr 10 Lichtjahre lang und sind wahrscheinlich Orte beginnender Sternbildung. Ihre Köpfe wurden von den Winden und der Strahlung der Haufensterne geformt, sie sind von hellen Graten aus ionisiertem Gas umgeben, und ihre Schwänze weisen von der Zentralregion weg. Entdeckt wurde der Nebel 1892 von Max Wolf, während John Herschel den offenen Sternhaufen NGC 1893 im Jahr 1827 entdeckte. Dieses Bild entstand mit dem Schmalbandfilter Optolong 2" L-eXtreme.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 33
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Mondphase: 23,3%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 18. März 2021
IC 410 (NGC 1893)

IC 410 (NGC 1893) ist ein offener Sternenhaufen mit dem Emissionsnebel IC 410 im Sternbild Fuhrmann am Nordsternhimmel. Im Bild befinden sich die zwei sog. Kaulquappen (OCL Dolidze 18), die aus Gas und Staub bestehen. Der Nebel, der teilweise von Staub im Vordergrund verdeckt ist, umgibt NGC 1893, einen jungen galaktischen Sternhaufen. Der ungemein heiße, helle Sternhaufen, der vor etwa vier Millionen Jahren in einer interstellaren Wolke entstanden ist, regt das leuchtende Gas an. Die Kaulquappen bestehen aus dichterem, kühlerem Gas und Staub, sie sind ungefähr 10 Lichtjahre lang und sind wahrscheinlich Orte beginnender Sternbildung. Ihre Köpfe wurden von den Winden und der Strahlung der Haufensterne geformt, sie sind von hellen Graten aus ionisiertem Gas umgeben, und ihre Schwänze weisen von der Zentralregion weg. Entdeckt wurde der Nebel 1892 von Max Wolf, während John Herschel den offenen Sternhaufen NGC 1893 im Jahr 1827 entdeckte. Dieses Bild entstand mit dem Schmalbandfilter Optolong 2" L-eNhance.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 53
Gesamtbelichtungszeit: 4,5 Stunden
Mondphase: 4,4% bis 15,6%
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15. und 17. März 2021
Flaming Star Nebula (IC 405)

Der Flaming Star Nebula (IC 405) ist ein diffuser Nebel im Sternbild Fuhrmann mit einem Durchmesser von ca. 5 Lichtjahren. Er wird auch als Sharpless Sh2-229 bezeichnet. Gekräuselte Staub- und Gasbänder führten zum Namen des Flammensternnebels. Der helle Stern AE Aurigae im Bild ist so heiß, dass er blau leuchtet und so energiereiches Licht abstrahlt, dass es Elektronen aus dem umgebenden Gas herausschlägt. Wenn ein Proton mit einem Elektron rekombiniert, wird häufig rotes Licht abgestrahlt. Die Farbe der dieser Hauptregion ist daher eine Mischung aus rotem und blauem Licht, das von AE Aurigae abgestrahlt, aber vom umgebenden Staub auch reflektiert wird. IC 405 ist daher ein Emissions- und Reflexionsnebel. Der gesamte Nebelkomplex wird als LBN 791 bezeichnet. Entdeckt wurde er im Jahr 1892 von dem Astronom Johann Martin Schäberle, der sich stark für die Fotografie von Sonnenfinsternissen interessierte.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 1.500 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 42
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 04. und 05. März 2021
Rosettennebel (NGC 2246)

Der Rosettennebel (NGC 2246) ist ein diffuser Emissionsnebel im Sternbild Einhorn. Im Zentrum des Nebels befindet sich der offene Sternhaufen NGC 2244, der den Nebel zum Leuchten bringt. Er wurde im Jahr 1690 von John Flamsteed beobachtet. Der Nebel enthält diverse NGC-Objekte, die von unterschiedlichen Astronomen (John Flamsteed, John Herschel, Lewis A. Swift) entdeckt und katalogisiert wurden. Dies war der erste Versuch mit dem Schmalbandfilter von Optolong mit einer Bandbreite von nur 7 nm bei OIII und H-Alpha den Nebel aufzunehmen. Der Mond hatte bereits 93% seiner Leuchtkraft erreicht und strahlte zudem in den Teleskop-Tubus, so dass es zu einer extremen Vignettierung kam. Dennoch ließ sich der Rosettennebel auf den Einzelaufnahmen bereits erkennen. Daher kann man das Endergebnis durchaus als gut bezeichnen, bei den vorgeherrschten Bedingungen.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 5.219 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 29
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.4.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 05. März 2021
Möwennebel (IC 2177)

Der Möwennebel (IC 2177), der auch als Sharpless 2-292 bezeichnet wird, ist eine Nebelregion, die zwischen den Sternbildern Monoceros und Canis Major liegt. Es ist eine fast kreisförmige H-Alpha-Region, die um den Be-Stern HD 53367 zentriert ist. NGC 2327 befindet sich in IC 2177 und wird aufgrund seiner größeren Präsenz als Möwenkopf bezeichnet. Das hier dargestellte Bild zeigt diesen Kopf hauptsächlich und nicht die weiten Ausläufer des Nebels. Der Komplex aus Gas- und Staubwolken mit hellen, jungen Sternen wird vom rötlichen Leuchten des atomaren Wasserstoffs dominiert und umfasst in einer Entfernung von schätzungsweise 3800 Lichtjahren mehr als 100 Lichtjahre. Während eine kleine, helle Region des größeren Möwennebel-Umfeldes bereits 1785 von Wilhelm Herschel beobachtet wurde, entdeckt der walisische Amateur-Astronom Isaac Roberts, der ein Pionier auf dem Gebiet der Fotografie von astronomischen Nebeln war, den Nebel erstmals fotografisch.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 3.800 Lichtjahre
Helligkeit: +6,9 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 34
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.4.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 01. und 02. März 2021
Rosettennebel (NGC 2246)

Der Rosettennebel (NGC 2246) ist ein diffuser Emissionsnebel im Sternbild Einhorn. Im Zentrum des Nebels befindet sich der offene Sternhaufen NGC 2244, der den Nebel zum Leuchten bringt. Er wurde im Jahr 1690 von John Flamsteed beobachtet. Der Nebel enthält diverse NGC-Objekte, die von unterschiedlichen Astronomen (John Flamsteed, John Herschel, Lewis A. Swift) entdeckt und katalogisiert wurden. Dies war der erste Versuch mit dem Schmalbandfilter von Optolong mit einer Bandbreite von nur 7 nm bei OIII und H-Alpha den Nebel aufzunehmen. Der Mond hatte bereits 93% seiner Leuchtkraft erreicht und strahlte zudem in den Teleskop-Tubus, so dass es zu einer extremen Vignettierung kam. Dennoch ließ sich der Rosettennebel auf den Einzelaufnahmen bereits erkennen. Daher kann man das Endergebnis durchaus als gut bezeichnen, bei den vorgeherrschten Bedingungen.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 5.219 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eXtreme Schmalband Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 35
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.4.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 24. Februar 2021
Thors Helm (NGC 2359)

Thors Helm (NGC 2359), der auch als Entennebel bezeichnet wird, ist ein Wolf-Rayet-Ringnebel (spezieller Emissionsnebel) im Sternbild Großer Hund. Er dehnt sich mit 26 km/s aus und hat einen Durchmesser von 20 Lichtjahren. Die Masse seiner Blase wird auf 70-140 Sonnenmassen geschätzt. Dieser Emissionsnebel wird im Gegensatz zu den meisten anderen nicht durch O-Sterne oder weiße Zwerge zum Leuchten angeregt, sondern durch einen Wolf-Rayet-Stern (WR 7, HIP 35378). Dieser Stern baut einen enormen Strahlungsdruck auf, der die äußeren Hüllen in den interstellaren Raum bläst. Die im Laufe der Zeit ausgestoßene und nach außen getriebene Materie formt eine Blase, die die Stoßfront des Auswurfs markiert. Entdeckt wurde er im Jahr 1785 von Wilhelm Herschel. NGC 2359 ist sehr tiefstehend am Himmel und erreicht nur max. 25 Grad. Dieses Mal wurde eine Aufnahme mit dem Duofilter von Optolong versucht, die allerdings die Blautöne etwas verschluckt hat, die sonst ausgeprägter zu sehen sind. Das Seeing war an diesem Abend allerdings auch sehr schlecht. Auf dem Bild ist zusätzlich der offene Sternhaufen Haffner 6 zu erkennen, der nach dem deutschen Astronomen Hans Haffner bezeichnet wurde, der Mitte der 1950er Jahre an der Sternwarte Hamburg-Bergedorf tätig war. Ebenfalls ist IC 468 zu sehen, scheinbar dicht beieinander liegende Sterne, die von Guillaume Bigourdan im Jahr 1887 beobachtet wurden. Aufgrund eines Koordinatenfehlers ist aber wahrscheinlich nur der nordwestliche Ausläufer von Thors Helm beobachtet worden.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 15.000 Lichtjahre
Helligkeit: +11,45 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 111
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.4.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 13. Februar 2021
Herznebel (IC 1805)

Der Herznebel (IC 1805) ist ein Emissionsnebel mit dem offenen Sternhaufen IC 1805 im Inneren. Dieser Sternhaufen wird auch "Melotte 15" oder "Collinder 26" genannt. Er befindet sich im Sternbild Kassiopeia. Der Gasnebel alleine hat die Bezeichnung "Westerhout 4". Der Emissionsnebel aus Gaswolken und dunklen Staubbereichen besteht aus Plasma von ionisiertem Wasserstoff und freien Elektronen. Die rötlichen, nebeligen Bereiche werden durch H-Alpha-Aufnahmen besonders gut herausgestellt. Der Nebel wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt. Es handelt sich um zwei Aufnahmen, die zu einem Mosaik zusammengeführt wurden.

Parameter Wert
Entfernung: 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 51
Gesamtbelichtungszeit: 4,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Image Composite Editor (ICE) 2.0.3.0, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 18. Dezember 2020
Flying Bat Nebula (Sh2-129)

Flying Bat Nebula (Sh2-129) ist ein sehr schwacher Emissionsnebel im Sternbild Cepheus, einem Nachbarn der größeren und häufiger abgebildeten Region IC 1396. Sh2-129 kennzeichnet sich durch H-Alpha-Emissionen und einen kleinen gemischten Emissions- und Reflexionsnebel (vdB 140), der sich im unteren Teil des Feldes links vom Zentrum befindet. Was an dieser Region am bemerkenswertesten ist, ist die von Nicolas Outters im Jahr 2011 gemachte Entdeckung, dass sich ein weiterer schwacher Emissionsnebel im Bildfeld befindet, der als Tintenfischnebel bzw. nach seinem Entdecker Ou4 bezeichnet wird. Dieser Nebel ist durch eine sehr schwache OIII-Emission gekennzeichnet, die eine bipolare Form aufweist. Leider konnte OU4 nicht auf diesem Bildergebnis nachgewiesen werden. Sh2-129 ist Teil der Hülle der Assoziation Cep OB2. Die hellsten Teile bilden eine nach Westen geöffnete Sichel, während der anregende Stern HD 202214 gut als hellstes Objekt in der Mitte zu erkennen ist.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 1.300 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 198
Gesamtbelichtungszeit: 16,5 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Straton 2.0.0.0, Fitswork 4.4.7, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.3.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20., 21. und 22. September 2020
Elefantenrüsselnebel (IC 1396A)

Der Elefantenrüsselnebel (IC 1396A) ist eine hell berandete Globule (Ansammlung von interstellarem Gas und Staub) im Sternbild Kepheus. Die Globule gehört zu IC 1396, einem H-II-Gebiet mit eingebettetem Sternhaufen. Der Nebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet und enthält eine Reihe von jungen Sternen und Protosternen, die zwischen 100.000 und einer Million Jahre alt sind. Vor der Globule befindet sich der Reflexionsnebel van den Bergh 142 (vdB 142), der wahrscheinlich in physikalischem Bezug steht. Dieser Reflexionsnebel wird von dem B3-Stern HD 239710 angestrahlt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.400 Lichtjahre
Helligkeit: +9,48 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 29
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22. September 2020
Fragezeichen-Nebel (NGC 7822)

Der Fragezeichen-Nebel (NGC 7822), der auch als Sharpless 171 bezeichnet wird, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kepheus. Er ist die Geburtsstätte vieler junger Sterne und enthält den Sternhaufen Berkeley 59. Er wurde 1829 von John Herschel entdeckt und besitzt eine enorme Größe am Himmel mit einem Durchmesser von 100 Lichtjahren, weshalb er ein sehr lichtschwaches Objekt ist. Diese Aufnahme zeigt nur einen Teil des gesamten Fragezeichennebels, weshalb die Bezeichnung Sh2-171 besser passt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 3.000 Lichtjahre
Helligkeit: lichtschwach, genauer Wert unbekannt
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 23
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 18. September 2020
Fragezeichen-Nebel (NGC 7822)

Der Fragezeichen-Nebel (NGC 7822), der auch als Sharpless 171 bezeichnet wird, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kepheus. Er ist die Geburtsstätte vieler junger Sterne und enthält den Sternhaufen Berkeley 59. Er wurde 1829 von John Herschel entdeckt und besitzt eine enorme Größe am Himmel mit einem Durchmesser von 100 Lichtjahren, weshalb er ein sehr lichtschwaches Objekt ist. Diese Aufnahme zeigt nur einen Teil des gesamten Fragezeichennebels, weshalb die Bezeichnung Sh2-171 besser passt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 3.000 Lichtjahre
Helligkeit: lichtschwach, genauer Wert unbekannt
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0-90 (Highest Dynamic Range und Unity Gain)
Bildanzahl: 62
Gesamtbelichtungszeit: 5 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15., 16. und 20. September 2020
Tulpennebel (Sh2-101)

Der Tulpennebel bzw. Sharpless 101 (Sh2-101) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan. Den Eigennamen hat er wegen der kelchartigen Form und der beiden südlich ansetzenden Dunkeleinbuchtungen, die wie Staubgefäße wirken. Ultraviolette Strahlung vom jungen energiereichen blauen Stern HDE 227018 am Rande der Cygnus-OB3-Assoziation liefert die Energie für die Emission des Tulpennebels. Der Komplex umfasst ungefähr 70 Lichtjahre. Er wurde von dem Astronomen Stewart Sharpless entdeckt und im Jahr 1959 als Sh2-101 in seinen Katalog aufgenommen. Der Nebel wurde an zwei Abenden belichtet, aber es wurden aus Qualitätsgründen nur die Ergebnisse des zweiten Abends verwertet.

Parameter Wert
Entfernung: 8.000 Lichtjahre
Helligkeit: +9,0 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 49
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 17. und 19. September 2020
Nordamerika- (NGC 7000) und Pelikannebel (IC 5070)

Nordamerika- (NGC 7000) und Pelikannebel (IC 5070) sind ausgedehnte H-alpha-Gebiete, die sich in der Nähe des Sterns Deneb im Sternbild Schwan befinden, inmitten der Milchstraße. Durch einige davor liegende gigantische Dunkelwolken ergibt sich die Form des Kontinents Nordamerika (links) und die eines Pelikans (rechts). Der Nordamerikanebel wurde im Jahr 1786 von Wilhelm Herschel entdeckt. Im Jahr 1891 wurde er von Max Wolf zum ersten Mal fotografiert. Der Pelikannebel wurde auf der Fotografie deshalb auch von ihm entdeckt, weil er wohl für Herschel zu lichtschwach gewesen sein mag, denn bereits NGC 7000 ist visuell nicht einfach zu erkennen. Der Stern Deneb ist rechts oben klar zu erkennen. Zwischen den beiden Nebelgebieten befindet sich LDN 935. Unterhalb vom Pelikannebel befinden sich die Nebelgebiete LBN 329 und LBN 327. Oberhalb des Nordamerikanebels wird die erste Dunkelwolke LDN 941 bezeichnet. Darüber befindet sich noch LDN 950.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 2.000-3.000 Lichtjahre (NGC 7000) und 2.000 Lichtjahre (IC 5070)
Helligkeit: +4,0 mag (NGC 7000) und +8,0 mag (IC 5070)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: CLS-Filter Astronomik
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 26
Gesamtbelichtungszeit: 52 min
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.3.1
Pixel-Skalierung: 15,8 arcsec/pixel
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 25. August 2020
Lagunennebel (M8) und Trifidnebel (M20)

Lagunennebel (M8), der auch als NGC 6523 bezeichnet wird, ist ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Schütze. Er ist ein großes Sternentstehungsgebiet. Nahe bei ihm steht der wesentlich kleinere Trifidnebel (M20), der auch als NGC 6514 bezeichnet wird, den eine dunkle Staubwolke (Barnard 85) dreiteilt. Er ist ebenfalls ein Sternentstehungsgebiet. M8 enthält mehrere dunkle protostellare Wolken (Globulen), deren Durchmesser bei etwa 10.000 AE liegen. Er wurde im Jahr 1654 von Giovanni Battista Hodierna entdeckt, während M20 von Charles Messier im Jahr 1764 entdeckt wurde. Oberhalb vom Trifidnebel ist außerdem der offene Sternhaufen M21 (NGC 6531) zu erkennen. Dieser wurde im gleichen Jahr ebenfalls von Charles Messier zu gesehen.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 5.200 (M20 und M8) und 4.250 Lichtjahre (M21)
Helligkeit: +6,3 mag (M20) und +6,0 mag (M8), +5,9 mag (M21)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: kein
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 23
Gesamtbelichtungszeit: 46 min
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 20. August 2020
Adlernebel (M18) und Omeganebel (M17)

Omeganebel (M17) mit offenem Sternhaufen M18 (NGC 6613). Ebenfalls ist die kleine Sagittarius-Wolke (M24) im unteren Bildausschnitt zu sehen. Der Omeganebel M17 ist ein Emissionsnebel, der durch die Strahlung der jungen Sterne im Inneren angeregt wird. Er ist im Nordteil des Sternbilds Schütze beheimatet und wurde von Jean-Philippe Loys de Chéseaux im Jahr 1745 entdeckt. Der offene Sternhaufen M18 (NGC 6613) ist mittig im Bild zu erkennen. Er müsste eigentlich mit größerer Brennweite aufgenommen werden. In ihm befinden sich zahlreiche blaue Riesensterne und wurde im Jahr 1764 von Charles Messier entdeckt. Der Omeganebel geht bei dieser Aufnahme mehr ins rosa, da er ohne Filter aufgenommen wurde.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 4.080 Lichtjahre (M18) und ca. 5.500 Lichtjahre (M17)
Helligkeit: +7,1 mag (M18) und +6,0 mag (M17)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: kein
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 21
Gesamtbelichtungszeit: 42 min
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Photoshop CS6 und Photoshop Elements 2019
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 19. August 2020
Adlernebel (M16) und Omeganebel (M17)

Adlernebel (M16) und Omeganebel (M17) auf einer Aufnahme. Der Adlernebel besitzt einen offenen Sternenhaufen, der als M16 bezeichnet wird. Der Nebel befindet sich im Sternbild Schlange. Der Omeganebel ist ebenfalls ein Emissionsnebel, der durch die Strahlung der jungen Sterne im Inneren angeregt wird. Er ist im Nordteil des Sternbilds Schütze beheimatet. Die Adler- und Omeganebel wurden von Jean-Philippe de Chéseaux im Jahr 1745 entdeckt, der eine eigene Kartographierung von 21 Nebeln zwischen den Jahren 1745 und 1746 anfertigte. Neben M16 und M17 ist auch M18 auf der Aufnahme enthalten.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre (M16) und ca. 5.500 Lichtjahre (M17)
Helligkeit: +6,0 mag (M16 und M17)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: CLS-Filter Astronomik
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 41
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019 und Topaz DeNoise AI 2.2.11
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 14. und 16. August 2020
Lagunennebel (M8) und Trifidnebel (M20)

Lagunennebel (M8), der auch als NGC 6523 bezeichnet wird, ist ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Schütze. Er ist ein großes Sternentstehungsgebiet. Nahe bei ihm steht der wesentlich kleinere Trifidnebel (M20), der auch als NGC 6514 bezeichnet wird, den eine dunkle Staubwolke (Barnard 85) dreiteilt. Er ist ebenfalls ein Sternentstehungsgebiet. M8 enthält mehrere dunkle protostellare Wolken (Globulen), deren Durchmesser bei etwa 10.000 AE liegen. Er wurde im Jahr 1654 von Giovanni Battista Hodierna entdeckt, während M20 von Charles Messier im Jahr 1764 entdeckt wurde.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 5.200 (M20 und M8)
Helligkeit: +6,3 mag (M20) und +6,0 mag (M8)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: CLS-Filter Astronomik
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 42
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 13. und 14. August 2020
Sh2-170 - Teil des Fragezeichen-Nebels (NGC 7822)

Sh2-170 - Teil des Fragezeichen-Nebels (NGC 7822) - wird auch als kleiner Rosettennebel bezeichnet und liegt im Perseus-Arm unserer Galaxie im Sternbild Cassiopeia. In seinem Zentrum befindet sich ein kleiner, junger offener Sternhaufen mit dem Namen Stock 18. Der helle Stern im Zentrum des Nebels ionisiert das umgebende Wasserstoffgas und lässt den Nebel glühen. Der Nebel hat etwa 2/3 des Durchmessers des Vollmondes. Er ist der sog. "Punkt" des Fragezeichennebels und sehr lichtschwach.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +10,17 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 47
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20. und 21. Juli 2020
Fragezeichen-Nebel (NGC 7822)

Der Fragezeichen-Nebel (NGC 7822), der auch als Sharpless 171 bezeichnet wird, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kepheus. Er ist die Geburtsstätte vieler junger Sterne und enthält den Sternhaufen Berkeley 59. Er wurde 1829 von John Herschel entdeckt und besitzt eine enorme Größe am Himmel mit einem Durchmesser von 100 Lichtjahren, weshalb er ein sehr lichtschwaches Objekt ist.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 3.000 Lichtjahre
Helligkeit: +11,0 mag (visuell)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 25
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 12. Juli 2020
Adlernebel (IC 4703)

Der Adlernebel (IC 4703) ist ein Emissionsnebel vom Typ H-II, aus dem sich der offene Sternhaufen Messier 16 bildet. Er besteht hauptsächlich aus Wasserstoff, welcher sich auf Grund der geringen Temperatur zu Wasserstoffmolekülen zusammenschließen konnte. Der ca. 20 Lichtjahre große Nebel enthält Staubsäulen, die bis zu 9,5 Lichtjahre lang sind und an deren Spitze sich neue Sterne befinden, weshalb sie auch Säulen der Schöpfung genannt werden. Die Undurchsichtigkeit des Nebels kommt durch Silikat und Kohlenstoffpartikel zustande. Das mittlere Alter der Sterne liegt bei etwa 800.000 Jahren. Einige Sterne sind sehr jung, das Alter der jüngsten Sterne wird auf 50.000 Jahre geschätzt. Entdeckt wurde der Sternhaufen M16 von dem Schweizer Astronomen Jean-Philippe Chéseaux im Jahr 1745.

Parameter Wert
Entfernung: 5.000-6.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 23
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 26. Juni 2020
Omeganebel (NGC 6618)

Der Omeganebel M17 (NGC 6618), selten auch als Schwanen- oder Hufeisennebel bezeichnet, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schütze. Er wird durch die Strahlung der im Inneren liegenden jungen Sterne zum Leuchten angeregt. Er erstreckt sich im sichtbaren Bereich auf über 15 Lichtjahre, während die Materieansammlung sogar bis weit über 40 Lichtjahre reicht. Es entstehen immer noch Sterne in diesem H-II-Gebiet, was durch die 35 jungen Sterne als offener Sternhaufen im Zentrum dokumentiert wird. Der Nebel bzw. der Sternhaufen wurden im Jahr 1745 von Jean-Philippe de Chéseaux entdeckt. Er ist in unseren Breitengraden nur bei max. 21 Grad Horizonthöhe zu erreichen.

Parameter Wert
Entfernung: 5.000-6.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 172
Gesamtbelichtungszeit: ca. 6 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22., 23. und 24. Juni 2020
Adlernebel (IC 4703)

Der Adlernebel (IC 4703) ist ein Emissionsnebel vom Typ H-II, aus dem sich der offene Sternhaufen Messier 16 bildet. Er besteht hauptsächlich aus Wasserstoff, welcher sich auf Grund der geringen Temperatur zu Wasserstoffmolekülen zusammenschließen konnte. Der ca. 20 Lichtjahre große Nebel enthält Staubsäulen, die bis zu 9,5 Lichtjahre lang sind und an deren Spitze sich neue Sterne befinden, weshalb sie auch Säulen der Schöpfung genannt werden. Die Undurchsichtigkeit des Nebels kommt durch Silikat und Kohlenstoffpartikel zustande. Das mittlere Alter der Sterne liegt bei etwa 800.000 Jahren. Einige Sterne sind sehr jung, das Alter der jüngsten Sterne wird auf 50.000 Jahre geschätzt. Entdeckt wurde der Sternhaufen M16 von dem Schweizer Astronomen Jean-Philippe Chéseaux im Jahr 1745.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 69
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20. Juni 2020
Messier 78 (NGC 2068)

M78 (NGC 2068) ist der hellste Reflexionsnebel am Nachthimmel im Sternbild Orion, der dunkle faserartige Staub absorbiert nicht nur Licht, sondern reflektiert auch Licht einiger heller blauer Sterne, die sich vor kurzem gebildet haben. Der veränderliche Nebel McNeil ist auf dieser Aufnahme nicht zu erkennen. M78 wurde im Jahr 1780 von Pierre Méchain entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.600 Lichtjahre
Helligkeit: +8,3 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter und IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 54
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. und 22. März 2020
Messier 78 (NGC 2068)

M78 (NGC 2068) ist der hellste Reflexionsnebel am Nachthimmel im Sternbild Orion, der dunkle faserartige Staub absorbiert nicht nur Licht, sondern reflektiert auch Licht einiger heller blauer Sterne, die sich vor kurzem gebildet haben. Der veränderliche Nebel McNeil ist auf dieser Aufnahme nicht zu erkennen. M78 wurde im Jahr 1780 von Pierre Méchain entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.600 Lichtjahre
Helligkeit: +8,3 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 27
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22. März 2020
Messier 78 (NGC 2068)

M78 (NGC 2068) ist der hellste Reflexionsnebel am Nachthimmel im Sternbild Orion, der dunkle faserartige Staub absorbiert nicht nur Licht, sondern reflektiert auch Licht einiger heller blauer Sterne, die sich vor kurzem gebildet haben. Der veränderliche Nebel McNeil ist auf dieser Aufnahme nicht zu erkennen. M78 wurde im Jahr 1780 von Pierre Méchain entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.600 Lichtjahre
Helligkeit: +8,3 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 23
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. März 2020
Weihnachtsbaum-Sternhaufen (NGC 2264)

NGC 2264 beschreibt ein Gebiet im Sternbild Einhorn, das aus einem Teil eines H-II-Gebiets mit einer davorliegenden Dunkelwolke (Konusnebel), einem Sternhaufen (Weihnachtsbaum-Sternhaufen) und dem diffusen Nebel dazwischen besteht. Die helleren Sterne des Weihnachtsbaum-Sternhaufens ergeben ein Mini-Sternbild in der Form eines Tannenbaums, dessen Spitze nach unten zeigt. Daher wird der Sternhaufen auch "Christmas Tree Cluster" genannt. An der Basis des Clusters befindet sich der blau leuchtende Riesenstern "S Monocerotis", welcher von Reflexionsnebeln umgeben ist. Das Objekt wurde im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 2.500 Lichtjahre
Helligkeit: +4,1 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 48
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 17. März 2020
Weihnachtsbaum-Sternhaufen (NGC 2264)

NGC 2264 beschreibt ein Gebiet im Sternbild Einhorn, das aus einem Teil eines H-II-Gebiets mit einer davorliegenden Dunkelwolke (Konusnebel), einem Sternhaufen (Weihnachtsbaum-Sternhaufen) und dem diffusen Nebel dazwischen besteht. Die helleren Sterne des Weihnachtsbaum-Sternhaufens ergeben ein Mini-Sternbild in der Form eines Tannenbaums, dessen Spitze nach unten zeigt. Daher wird der Sternhaufen auch "Christmas Tree Cluster" genannt. An der Basis des Clusters befindet sich der blau leuchtende Riesenstern "S Monocerotis", welcher von Reflexionsnebeln umgeben ist. Das Objekt wurde im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt. Der Vollmond war sehr hell und das Objekt NGC 2264 stand auch noch in dessen Nähe. Im Grunde ein hoffnungsloser Versuch etwas brauchbares einzufangen. Trotzdem einmal versucht mit dem Ergebnis, dass man dies zukünftig lassen sollte.

Parameter Wert
Entfernung: 2.500 Lichtjahre
Helligkeit: +4,1 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 59
Gesamtbelichtungszeit: 5 Stunden
Mondsichtbarkeit: Vollmond (ca. 98%)
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 07. Februar 2020
California-Nebel (NGC 1499)

Der California-Nebel (NGC 1499) ist ein recht großer Gasnebel im Sternbild Perseus. Er gehört zu den Emissionsnebeln und ähnelt in seinen Umrissen dem US-Bundesstaat Kalifornien, was ihm seinen Namen eingebracht hat. Er ist zwar scheinbar recht hell, aber aufgrund seiner geringen Oberflächenhelligkeit visuell schwer beobachtbar. Der California-Nebel wurde im Jahr 1885 vom amerikanischen Astronomen Edward Barnard entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 1.000 Lichtjahre
Helligkeit: +5,0 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 28
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 19. Januar 2020
Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

Die Spinne (IC 417) und die Fliege (NGC 1931) ist ein Emissions- und Reflexionsnebelgebiet im Sternbild Fuhrmann. IC 417 ist eine Sternentstehungsregion, wo lokale Gasansammlungen durch äußere Einflüsse (z.B. Supernova-Schockwellen) destabilisiert werden und anschließend unter ihrer eigenen Schwerkraft kollabieren. Das Ergebnis eines solchen Prozesses ist ein junger Protostern, der tief in umgebende Gas- und Staubwolken eingebettet ist. Die energiereiche Strahlung der jungen Sterne gestaltet die ausgedehnten Gaswolken von IC 417 aktiv mit. Auf der Aufnahme ist auch der offene Sternhaufen NGC 1907 rechts unten enthalten, der genau neben Messier 38 zu finden ist (der aber nicht mehr auf der Aufnahme zu sehen ist). NGC 1931 wurde 1793 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.000 Lichtjahre
Helligkeit: +10,1 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 30
Flatframes: 30
Biasframes: 30
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 37
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.82
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 16. Januar 2020
Embryo-Nebel (Sh2-199)

Der Embryo-Nebel (IC 1848 oder Sh2-199) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als Seelennebel bezeichnet wird. Mehrere kleine offene Sternhaufen sind in diesem Nebel eingebettet. Mittig ist auf dieser Aufnahme der Sternhaufen IC 1848 zu erkennen, der sich im Rumpf befindet. Das W5 ist eine Radioquelle innerhalb des Nebels, indem riesige Hohlräume existieren. Entsprechend der Theorie der getriggerten Sternentstehung, wird das Gas am Rand dieser Hohlräume komprimiert, wodurch eine Kette aufeinanderfolgender Entstehungen neuer Sterne im Nebel ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Nebel bzw. der offene Sternhaufen IC 1848 wahrscheinlich im Jahr 1890 von Edward Barnard. Kombination von Duo- (H-Alpha, H-Beta und OIII) und Nebelfilter (RGB).

Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter und IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 63
Gesamtbelichtungszeit: ca. 5,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.81
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 01. November und 04. Dezember 2019
Wizard Nebula (NGC 7380)

Der Zauberernebel bzw. Wizard Nebula (NGC 7380) liegt im Sternbild Cepheus und ist ein galaktisches Sternentstehungsgebiet. Der Nebel enthält einen jungen Offenen Sternhaufen und weist eine Ausdehnung von ca. 100 Lichtjahren auf. Visuell hat das Zusammenspiel von Sternen, Gas und Staub eine Form geschaffen, die wie ein fiktiver mittelalterlicher Zauberer erscheint, was ihm seinen Namen gab. Er wurde im Jahr 1787 von Caroline Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.200 Lichtjahre
Helligkeit: +7,2 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 40
Flatframes: 40
Biasframes: 40
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 42
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Mondsichtbarkeit: Mond im ersten Viertel (ca. 54%)
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.81
Bearbeitungssoftware: regim 3.8, PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 04. Dezember 2019
Embryo-Nebel (Sh2-199)

Der Embryo-Nebel (IC 1848 oder Sh2-199) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als Seelennebel bezeichnet wird. Mehrere kleine offene Sternhaufen sind in diesem Nebel eingebettet. Mittig ist auf dieser Aufnahme der Sternhaufen IC 1848 zu erkennen, der sich im Rumpf befindet. Das W5 ist eine Radioquelle innerhalb des Nebels, indem riesige Hohlräume existieren. Entsprechend der Theorie der getriggerten Sternentstehung, wird das Gas am Rand dieser Hohlräume komprimiert, wodurch eine Kette aufeinanderfolgender Entstehungen neuer Sterne im Nebel ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Nebel bzw. der offene Sternhaufen IC 1848 wahrscheinlich im Jahr 1890 von Edward Barnard.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 40
Flatframes: 40
Biasframes: 40
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 40
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3,5 Stunden
Mondsichtbarkeit: Mond im ersten Viertel (ca. 54%)
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.81
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 04. Dezember 2019
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 47
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.81
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 30. November 2019
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Bei dem Bild handelt es sich um eine Kombination von H-Alpha- und RGB-Aufnahme.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 100
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 289
Gesamtbelichtungszeit: ca. 9,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29., 30. Oktober und 10. November 2019
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt. Bei dem Bild handelt es sich um eine reine H-Alpha-Aufnahme. Die Aufnahme entstand bei nahezu Vollmond und sehr schlechtem Seeing

Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 74
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 10. November 2019
Embryo-Nebel (IC 1848)

Der Embryo-Nebel (IC 1848) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als Seelennebel bezeichnet wird. Mehrere kleine offene Sternhaufen sind in diesem Nebel eingebettet. Mittig ist auf dieser Aufnahme der Sternhaufen IC 1848 zu erkennen, der sich im Rumpf befindet. Das W5 ist eine Radioquelle innerhalb des Nebels, indem riesige Hohlräume existieren. Entsprechend der Theorie der getriggerten Sternentstehung, wird das Gas am Rand dieser Hohlräume komprimiert, wodurch eine Kette aufeinanderfolgender Entstehungen neuer Sterne im Nebel ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Nebel bzw. der offene Sternhaufen IC 1848 wahrscheinlich im Jahr 1890 von Edward Barnard.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 25
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 01. November 2019
Embryo-Nebel (IC 1848)

Der Embryo-Nebel (IC 1848) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Cassiopeia, der auch als Seelennebel bezeichnet wird. Mehrere kleine offene Sternhaufen sind in diesem Nebel eingebettet. Mittig ist auf dieser Aufnahme der Sternhaufen IC 1848 zu erkennen, der sich im Rumpf befindet. Das W5 ist eine Radioquelle innerhalb des Nebels, indem riesige Hohlräume existieren. Entsprechend der Theorie der getriggerten Sternentstehung, wird das Gas am Rand dieser Hohlräume komprimiert, wodurch eine Kette aufeinanderfolgender Entstehungen neuer Sterne im Nebel ausgelöst wird. Entdeckt wurde der Nebel bzw. der offene Sternhaufen IC 1848 wahrscheinlich im Jahr 1890 von Edward Barnard.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 191
Gesamtbelichtungszeit: ca. 6,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 30. und 31. Oktober 2019
Crescent-Nebel (NGC 6888)

Der Crescent-Nebel (NGC 6888) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und wurde vermutlich auch ursprünglich von ihm abgestoßen. Das Nebelobjekt wurde 1792 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 215
Gesamtbelichtungszeit: ca. 7 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. und 30. Oktober 2019
Pelikannebel (IC 5070)

Pelikannebel (IC 5070), diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan, der sich direkt neben dem Nordamerikanebel befindet. Ein Sternentstehungsgebiet befindet sich im "Hinterkopf" des Pelikans, der eine eigene Katalogbezeichnung mit IC 5067 besitzt. Dort sind rüsselähnliche Strukturen erkennbar, in denen neue Sterne entstehen. Bei diesem Bild handelt es sich um eine H-Alpha-RGB-Kombination.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 100
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 238
Gesamtbelichtungszeit: ca. 8 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. September und 29. Oktober 2019
Pelikannebel (IC 5070)

Pelikannebel (IC 5070), diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan, der sich direkt neben dem Nordamerikanebel befindet. Ein Sternentstehungsgebiet befindet sich im "Hinterkopf" des Pelikans, der eine eigene Katalogbezeichnung mit IC 5067 besitzt. Dort sind rüsselähnliche Strukturen erkennbar, in denen neue Sterne entstehen. Bei dem Bild handelt es sich um eine RGB-Aufnahme.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 108
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. Oktober 2019
Pelikannebel (IC 5070)

Pelikannebel (IC 5070), diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan, der sich direkt neben dem Nordamerikanebel befindet. Ein Sternentstehungsgebiet befindet sich im "Hinterkopf" des Pelikans, der eine eigene Katalogbezeichnung mit IC 5067 besitzt. Dort sind rüsselähnliche Strukturen erkennbar, in denen neue Sterne entstehen. Bei dem Bild handelt es sich um eine reine H-Alpha-Aufnahme.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 130
Gesamtbelichtungszeit: ca. 4,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. September 2019
Nordamerikanebel (NGC 7000)

Der Nordamerikanebel (NGC 7000) ist ein diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan am Nordsternhimmel, der dem nordamerikanischen Kontinent sehr ähnlich sieht. Er besteht überwiegend aus Wasserstoff, der teilweise in ionisierter Form (HII) auftritt und sichtbares Licht in Form tiefroter Strahlung emittiert. Das Bild zeigt nur einen Ausschnitt des gesamten Nebels, der als "Große Wand" bezeichnet wird. Es zeigt den südlichen Teil des Nordamerika-Nebels, quasi Mexiko mit dem Golf von Mexiko. Das Gebiet BCR 31 der "Großen Wand" mit den dichten angrenzenden dunklen Staubwolken kann auf dem Bildausschnitt sehr gut erkannt werden. Sie bilden die scharfe Grenze zu einer ausgeprägten Molekülwolke, die sich südöstlich davon erstreckt. Der Nebel wurde 1786 von Wilhelm Herschel entdeckt. NGC 7000 war eines der ersten Objekte, die fotografisch nachgewiesen werden konnten. Dieses Bild zeigt die Kombination zwischen RGB- und H-Alpha-Aufnahme. Der kleine gelbliche Nebel oben rechts im Bild (im Golf von Mexico) wird durch den Vorhauptreihenstern FUor Stern V2493 Cyg (HBC 722) verursacht und ist vor dem Jahr 2010 nicht zu sehen gewesen.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000-3.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 100
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 422
Gesamtbelichtungszeit: 14 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. und 30. August, 20. September 2019
Nordamerikanebel (NGC 7000)

Der Nordamerikanebel (NGC 7000) ist ein diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan am Nordsternhimmel, der dem nordamerikanischen Kontinent sehr ähnlich sieht. Er besteht überwiegend aus Wasserstoff, der teilweise in ionisierter Form (HII) auftritt und sichtbares Licht in Form tiefroter Strahlung emittiert. Das Bild zeigt nur einen Ausschnitt des gesamten Nebels, der als "Große Wand" bezeichnet wird. Es zeigt den südlichen Teil des Nordamerika-Nebels, quasi Mexiko mit dem Golf von Mexiko. Das Gebiet BCR 31 der "Großen Wand" mit den dichten angrenzenden dunklen Staubwolken kann auf dem Bildausschnitt sehr gut erkannt werden. Sie bilden die scharfe Grenze zu einer ausgeprägten Molekülwolke, die sich südöstlich davon erstreckt. Der Nebel wurde 1786 von Wilhelm Herschel entdeckt. NGC 7000 war eines der ersten Objekte, die fotografisch nachgewiesen werden konnten.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000-3.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 142
Gesamtbelichtungszeit: ca. 4,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20. September 2019
Nordamerikanebel (NGC 7000)

Der Nordamerikanebel (NGC 7000) ist ein diffuser Gasnebel im Sternbild Schwan am Nordsternhimmel, der dem nordamerikanischen Kontinent sehr ähnlich sieht. Er besteht überwiegend aus Wasserstoff, der teilweise in ionisierter Form (HII) auftritt und sichtbares Licht in Form tiefroter Strahlung emittiert. Das Bild zeigt nur einen Ausschnitt des gesamten Nebels, der als "Große Wand" bezeichnet wird. Es zeigt den südlichen Teil des Nordamerika-Nebels, quasi Mexiko mit dem Golf von Mexiko. Das Gebiet BCR 31 der "Großen Wand" mit den dichten angrenzenden dunklen Staubwolken kann auf dem Bildausschnitt sehr gut erkannt werden. Sie bilden die scharfe Grenze zu einer ausgeprägten Molekülwolke, die sich südöstlich davon erstreckt. Der Nebel wurde 1786 von Wilhelm Herschel entdeckt. NGC 7000 war eines der ersten Objekte, die fotografisch nachgewiesen werden konnten. Der kleine gelbliche Nebel oben rechts im Bild (im Golf von Mexico) wird durch den Vorhauptreihenstern FUor Stern V2493 Cyg (HBC 722) verursacht und ist vor dem Jahr 2010 nicht zu sehen gewesen.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 2.000-3.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 280
Gesamtbelichtungszeit: ca. 9,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. und 30. August 2019
Cocoon-Nebel (IC 5146)

Der Cocoon-Nebel (IC 5146) ist ein astronomischer Nebel mit einem eingebetteten offenen Sternhaufen im Sternbild Schwan. Der Sternhaufen trägt die Bezeichnung Collinder 470. Der Nebel ist ein Sternentstehungsgebiet mit ionisiertem atomarem Wasserstoff und hat sowohl emittierende, reflektierende als auch absorbierende Bestandteile. Er befindet sich am östlichen Ende der länglichen Dunkelwolke Barnard 168 und ist mit dieser zusammen Teil einer ausgedehnten Molekülwolke. Der helle offene Sternhaufen Collinder 470 ist verantwortlich für die Ionisation des Nebels und damit für sein Leuchten. Er wurde fotografisch von Edward Barnard auf einer Aufnahme vom 11. Oktober 1893 zum ersten Mal entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: ca. 3.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,2 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.652 mm
Reducer/Flattner: Baader Alan Gee Telekompressor Mark II
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/5,9
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 103
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 27. und 28. August 2019
Irisnebel (NGC 7023)

Der Irisnebel (NGC 7023) ist ein Reflexionsnebel im Sternbild Kepheus dessen offener Sternenhaufen eine NGC-Nummer erhalten hat und einen zentralen Stern mit der scheinbaren Helligkeit von 7,1 mag beleuchtet wird. Er wurde 1794 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.825 Lichtjahre
Helligkeit: +7,1 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 1.652 mm
Reducer/Flattner: Baader Alan Gee Telekompressor Mark II
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/5,9
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 97
Gesamtbelichtungszeit: 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22., 24. und 25. August 2019
Katzenpfotennebel (NGC 6334)

Der Katzenpfotennebel (NGC 6334) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Skorpion. Er hat einen geschätzten Durchmesser von 50 Lichtjahren und ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete unserer Galaxis. Der Nebel beinhaltet Sterne mit bis zu zehnfachen Sonnenmassen, die in den letzten paar Millionen Jahren entstanden sind. John Herschel entdeckte den Nebel im Jahr 1837 am Kap der guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 5.500 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 75
Flatframes: 75
Biasframes: 75
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 58
Gesamtbelichtungszeit: ca. 5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 02. und 07. Juni 2019
Katzenpfotennebel (NGC 6334)

Der Katzenpfotennebel (NGC 6334) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Skorpion. Er hat einen geschätzten Durchmesser von 50 Lichtjahren und ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete unserer Galaxis. Der Nebel beinhaltet Sterne mit bis zu zehnfachen Sonnenmassen, die in den letzten paar Millionen Jahren entstanden sind. John Herschel entdeckte den Nebel im Jahr 1837 am Kap der guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 5.500 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 25
Flatframes: 25
Biasframes: 25
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 22
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 07. Juni 2019
Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

Gabriela Mistral Nebel (IC 2599) mit dem offenen Sternhaufen NGC 3293 im Sternbild Carina (oder Kiel des Schiffs). Der offene Sternhaufen NGC 3293 ist am Südsternhimmel einer der hellsten. Die enthaltenen fünfzig Sterne sind wohl weniger als 10 Millionen Jahre alt. Er wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille in Südafrika entdeckt. Darunter ist der offene Haufen NGC 3324 zu erkennen, der nordwestlich vom Eta-Carina-Nebel zu finden ist, der eng mit dem Emissionsnebel IC 2599 verbunden ist. Dieser Nebel soll Ähnlichkeit mit der chilenischen Dichterin Gabriela Mistral haben, weshalb er nach ihr benannt wurde. NGC 3324 wurde von James Dunlop im Jahr 1826 zum ersten Mal erwähnt. Bei diesem Bild wurde die RGB-Aufnahme mit der H-Alpha-Aufnahme erneut kombiniert, wodurch der Nebel wesentlich deutlicher hervortritt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 7.600 Lichtjahre (NGC 3293) und 7.560 Lichtjahre (NGC 3324)
Helligkeit: +4,7 mag (NGC 3293) und +6,7 mag (NGC 3324)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 75
Flatframes: 75
Biasframes: 75
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 67
Gesamtbelichtungszeit: 5,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 06. und 07. Juni 2019
Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

Gabriela Mistral Nebel (IC 2599) mit dem offenen Sternhaufen NGC 3293 im Sternbild Carina (oder Kiel des Schiffs). Der offene Sternhaufen NGC 3293 ist am Südsternhimmel einer der hellsten. Die enthaltenen fünfzig Sterne sind wohl weniger als 10 Millionen Jahre alt. Er wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille in Südafrika entdeckt. Darunter ist der offene Haufen NGC 3324 zu erkennen, der nordwestlich vom Eta-Carina-Nebel zu finden ist, der eng mit dem Emissionsnebel IC 2599 verbunden ist. Dieser Nebel soll Ähnlichkeit mit der chilenischen Dichterin Gabriela Mistral haben, weshalb er nach ihr benannt wurde. NGC 3324 wurde von James Dunlop im Jahr 1826 zum ersten Mal erwähnt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.600 Lichtjahre (NGC 3293) und 7.560 Lichtjahre (NGC 3324)
Helligkeit: +4,7 mag (NGC 3293) und +6,7 mag (NGC 3324)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 25
Flatframes: 25
Biasframes: 25
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 25
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 07. Juni 2019
Gabriela Mistral Nebel (IC 2599)

Gabriela Mistral Nebel (IC 2599) mit dem offenen Sternhaufen NGC 3293 im Sternbild Carina (oder Kiel des Schiffs). Der offene Sternhaufen NGC 3293 ist am Südsternhimmel einer der hellsten. Die enthaltenen fünfzig Sterne sind wohl weniger als 10 Millionen Jahre alt. Er wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille in Südafrika entdeckt. Darunter ist der offene Haufen NGC 3324 zu erkennen, der nordwestlich vom Eta-Carina-Nebel zu finden ist, der eng mit dem Emissionsnebel IC 2599 verbunden ist. Dieser Nebel soll Ähnlichkeit mit der chilenischen Dichterin Gabriela Mistral haben, weshalb er nach ihr benannt wurde. NGC 3324 wurde von James Dunlop im Jahr 1826 zum ersten Mal erwähnt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.600 Lichtjahre (NGC 3293) und 7.560 Lichtjahre (NGC 3324)
Helligkeit: +4,7 mag (NGC 3293) und +6,7 mag (NGC 3324)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 42
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 06. Juni 2019
Trifidnebel (M20)

Der Trifidnebel (M20), der auch als NGC 6514 aufgeführt wird, ist ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Schütze. Der Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet dreigeteilt, weil die dunkle Staubwolke Barnard 85 den Nebel scheinbar aufteilt. Der Trifidnebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet. Im Inneren des Nebels verstecken sich noch einige nur im Infraroten sichtbare massereiche Protosterne. Der HII-Nebel wurde von Charles Messier im Jahr 1764 entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 5.200 Lichtjahre
Helligkeit: +6,3 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 120
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 05. Juni 2019
Tarantelnebel (NGC 2070)

Der Tarantelnebel (NGC 2070) in der Großen Magellanschen Wolke (GMW) im Sternbild Schwertfisch ist ein Emissionsnebel. Er ist eines der größten bekannten Sternentstehungsgebiete in der Lokalen Gruppe und wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille entdeckt. John Herschel bezeichnete ihn als Looped Nebula aufgrund seiner sichtbaren Verwirbelungen.

Parameter Wert
Entfernung: 179.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 0
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1-2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 2
Gesamtbelichtungszeit: 3 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 05. Juni 2019
Katzenpfotennebel (NGC 6334)

Der Katzenpfotennebel (NGC 6334) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Skorpion. Er hat einen geschätzten Durchmesser von 50 Lichtjahren und ist eines der aktivsten Sternentstehungsgebiete unserer Galaxis. Der Nebel beinhaltet Sterne mit bis zu zehnfachen Sonnenmassen, die in den letzten paar Millionen Jahren entstanden sind. John Herschel entdeckte den Nebel im Jahr 1837 am Kap der guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 5.500 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 36
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6 und regim 3.8
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 02. Juni 2019
Hummernebel (NGC 6357)

Der Hummernebel (NGC 6357) ist ein Emissionsnebel, der sich im Sternbild Skorpion ganz in der Nähe zum Katzenpfotennebel befindet. Er enthält den offen Sternhaufen Pismis 24, wo sich die gewaltigen hellen blauen Sterne befinden. Das allgemeine rote Leuchten nahe der inneren Sternbildungsregion stammt von den Emissionen ionisierten Wasserstoffs. Die Umgebung des Nebels wird dominiert durch Gas, dunklem Staub und gerade entstehenden neuen Sternen. Der Nebel ist ca. 400 Lichtjahre groß. Er wurde 1837 von John Herschel von Südafrika aus entdeckt. Der Nebel wird ebenfalls durch eine auffällige Sternenkette gekennzeichnet.

Parameter Wert
Entfernung: 8.000 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 37
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1, PixInsight 1.8.6 und regim 3.7
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 01. Juni 2019
Running Chicken Nebula (IC 2944)

Der Running Chicken Nebula (IC 2944) ist ein Emissionsnebel mit eingebetteten Sternhaufen im Sternbild Zentaur am Südsternhimmel. Das bekannteste Merkmal dieser Region sind einige dunkle Kokons, die auch als Globule bezeichnet werden, in denen neue Sterne entstehen. Der Nebel wurde 1904 von Royal Hardward Frost entdeckt. Unten rechts ist zusätzlich noch der kleine Planetarische Nebel Hen2-72 auszumachen. Dies ist eine Kombination aus RGB- und H-Alpha-Bild.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 6.500 Lichtjahre
Helligkeit: +4,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 85
Flatframes: 85
Biasframes: 85
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 und 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 91
Gesamtbelichtungszeit: ca. 6,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 29., 30. Mai und 03. Juni 2019
Running Chicken Nebula (IC 2944)

Der Running Chicken Nebula (IC 2944) ist ein Emissionsnebel mit eingebetteten Sternhaufen im Sternbild Zentaur am Südsternhimmel. Das bekannteste Merkmal dieser Region sind einige dunkle Kokons, die auch als Globule bezeichnet werden, in denen neue Sterne entstehen. Der Nebel wurde 1904 von Royal Hardward Frost entdeckt. Unten rechts ist zusätzlich noch der kleine Planetarische Nebel Hen2-72 auszumachen.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 Lichtjahre
Helligkeit: +4,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 35
Flatframes: 35
Biasframes: 35
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 35
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 03. Juni 2019
Running Chicken Nebula (IC 2944)

Der Running Chicken Nebula (IC 2944) ist ein Emissionsnebel mit eingebetteten Sternhaufen im Sternbild Zentaur am Südsternhimmel. Das bekannteste Merkmal dieser Region sind einige dunkle Kokons, die auch als Globule bezeichnet werden, in denen neue Sterne entstehen. Der Nebel wurde 1904 von Royal Hardward Frost entdeckt. Unten rechts ist zusätzlich noch der kleine Planetarische Nebel Hen2-72 auszumachen.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 Lichtjahre
Helligkeit: +4,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 56
Gesamtbelichtungszeit: 4,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1 und PixInsight 1.8.6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 29. und 30. Mai 2019
Eta-Carina-Nebel (NGC 3372)

Der Eta-Carina-Nebel (NGC 3372) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und erstreckt sich über 200-300 Lichtjahre. Das bekannteste Einzelobjekt des Nebels ist der veränderliche Stern Eta Carinae, der Teil des offenen Sternhaufens Trumpler 16 ist. Nicolas Louis de Lacaille beschreibt ihn erstmals 1751 auf seiner Reise zum Kap der Guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 bis 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +3,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 100
Flatframes: 40
Biasframes: 40
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 244
Gesamtbelichtungszeit: 8 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS5.1
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 27., 28., 29. Mai und 03., 07. Juni 2019
Eta-Carina-Nebel (NGC 3372)

Der Eta-Carina-Nebel (NGC 3372) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und erstreckt sich über 200-300 Lichtjahre. Das bekannteste Einzelobjekt des Nebels ist der veränderliche Stern Eta Carinae, der Teil des offenen Sternhaufens Trumpler 16 ist. Nicolas Louis de Lacaille beschreibt ihn erstmals 1751 auf seiner Reise zum Kap der Guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 bis 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +3,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 69
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 03. und 07. Juni 2019
Tarantelnebel (NGC 2070)

Der Tarantelnebel (NGC 2070) in der Großen Magellanschen Wolke (GMW) im Sternbild Schwertfisch ist ein Emissionsnebel. Er ist eines der größten bekannten Sternentstehungsgebiete in der Lokalen Gruppe und wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille entdeckt. John Herschel bezeichnete ihn als Looped Nebula aufgrund seiner sichtbaren Verwirbelungen.

Parameter Wert
Entfernung: 179.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 68
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1 und regim 3.7
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 03. Juni 2019
Tarantelnebel (NGC 2070)

Der Tarantelnebel (NGC 2070) in der Großen Magellanschen Wolke (GMW) im Sternbild Schwertfisch ist ein Emissionsnebel. Er ist eines der größten bekannten Sternentstehungsgebiete in der Lokalen Gruppe und wurde 1751 von Nicolas Louis de Lacaille entdeckt. John Herschel bezeichnete ihn als Looped Nebula aufgrund seiner sichtbaren Verwirbelungen.

Parameter Wert
Entfernung: 179.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 98
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1 und regim 3.7
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 28. Mai 2019
Eta-Carina-Nebel (NGC 3372)

Der Eta-Carina-Nebel (NGC 3372) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und erstreckt sich über 200-300 Lichtjahre. Das bekannteste Einzelobjekt des Nebels ist der veränderliche Stern Eta Carinae, der Teil des offenen Sternhaufens Trumpler 16 ist. Nicolas Louis de Lacaille beschreibt ihn erstmals 1751 auf seiner Reise zum Kap der Guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 bis 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +3,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 600 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 175
Gesamtbelichtungszeit: ca. 6 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 27., 28., 29. Mai 2019
Eta-Carina-Nebel (NGC 3372)

Der Eta-Carina-Nebel (NGC 3372) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und erstreckt sich über 200-300 Lichtjahre. Das bekannteste Einzelobjekt des Nebels ist der veränderliche Stern Eta Carinae, der Teil des offenen Sternhaufens Trumpler 16 ist. Nicolas Louis de Lacaille beschreibt ihn erstmals 1751 auf seiner Reise zum Kap der Guten Hoffnung.

Parameter Wert
Entfernung: 6.500 bis 10.000 Lichtjahre
Helligkeit: +3,0 mag (visuell)
Teleskop: Sigma 70-200 mm F2,8 EX DG OS HSM-Objektiv
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Brennweite: 200 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: Klarglasfilter von Astronomik
Dunkelbilder: 30
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 30
Gesamtbelichtungszeit: 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 26. Mai 2019
Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

Die Spinne (IC 417) und die Fliege (NGC 1931) ist ein Emissions- und Reflexionsnebelgebiet im Sternbild Fuhrmann. Beide befinden sich in der Nähe zu IC 405 (Flamming Star Nebula) und IC 410 (Emissionsnebel mit den sog. Kaulquappen). Ebenfalls der offene Sternhaufen M38 ist hier zu finden. NGC 1931 wurde 1793 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre (NGC 1931)
Helligkeit: +10,1 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 138
Gesamtbelichtungszeit: 7 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29., 31. März und 01. April 2019
Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

Die Spinne (IC 417) und die Fliege (NGC 1931) ist ein Emissions- und Reflexionsnebelgebiet im Sternbild Fuhrmann. Beide befinden sich in der Nähe zu IC 405 (Flamming Star Nebula) und IC 410 (Emissionsnebel mit den sog. Kaulquappen). Ebenfalls der offene Sternhaufen M38 ist hier zu finden. NGC 1931 wurde 1793 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre (NGC 1931)
Helligkeit: +10,1 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 84
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 31. März und 01. April 2019
Spinne (IC 417) und Fliege (NGC 1931)

Die Spinne (IC 417) und die Fliege (NGC 1931) ist ein Emissions- und Reflexionsnebelgebiet im Sternbild Fuhrmann. Beide befinden sich in der Nähe zu IC 405 (Flamming Star Nebula) und IC 410 (Emissionsnebel mit den sog. Kaulquappen). Ebenfalls der offene Sternhaufen M38 ist hier zu finden. NGC 1931 wurde 1793 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre (NGC 1931)
Helligkeit: +10,1 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 54
Gesamtbelichtungszeit: ca. 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. März 2019
Herznebel (IC 1805)

Der Herznebel ist ein Emissionsnebel mit dem offenen Sternhaufen IC 1805 im Inneren. Dieser Sternhaufen wird auch "Melotte 15" oder "Collinder 26" genannt. Er befindet sich im Sternbild Kassiopeia. Der Gasnebel alleine hat die Bezeichnung "Westerhout 4". Der Emissionsnebel aus Gaswolken und dunklen Staubbereichen besteht aus Plasma von ionisiertem Wasserstoff und freien Elektronen. Die rötlichen, nebeligen Bereiche werden durch H-Alpha-Aufnahmen besonders gut herausgestellt. Der Nebel wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech und Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 125
Gesamtbelichtungszeit: 6,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22., 23., 24. März und 25. März 2019
Herznebel (IC 1805)

Der Herznebel ist ein Emissionsnebel mit dem offenen Sternhaufen IC 1805 im Inneren. Dieser Sternhaufen wird auch "Melotte 15" oder "Collinder 26" genannt. Er befindet sich im Sternbild Kassiopeia. Der Gasnebel alleine hat die Bezeichnung "Westerhout 4". Der Emissionsnebel aus Gaswolken und dunklen Staubbereichen besteht aus Plasma von ionisiertem Wasserstoff und freien Elektronen. Die rötlichen, nebeligen Bereiche werden durch H-Alpha-Aufnahmen besonders gut herausgestellt. Der Nebel wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 63
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 25. März 2019
Herznebel (IC 1805)

Der Herznebel ist ein Emissionsnebel mit dem offenen Sternhaufen IC 1805 im Inneren. Dieser Sternhaufen wird auch "Melotte 15" oder "Collinder 26" genannt. Er befindet sich im Sternbild Kassiopeia. Der Gasnebel alleine hat die Bezeichnung "Westerhout 4". Der Emissionsnebel aus Gaswolken und dunklen Staubbereichen besteht aus Plasma von ionisiertem Wasserstoff und freien Elektronen. Die rötlichen, nebeligen Bereiche werden durch H-Alpha-Aufnahmen besonders gut herausgestellt. Der Nebel wurde 1787 von Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 7.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: Astronomik ASHA12, H-Alpha CCD-Filter, 12 nm
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 62
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 22., 23. und 24. März 2019
Pferdekopfnebel (B33)

Der Pferdekopfnebel (B33) ist eine drei Lichtjahre große Dunkelwolke, die vor dem Emissionsnebel IC 434 im Sternbild Orion auftaucht. Der Nebel wurde 1887 erst mit Hilfe der Fotografie auf Platten von W. H. Pickering von Williamina Fleming entdeckt. William Henry Pickering beschreibt die Region als ein nicht-leuchtendes Gas, welches das Licht der dahinterliegenden Sterne absorbiert.

Parameter Wert
Entfernung: 1.500 Lichtjahre
Helligkeit: +6,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 133
Gesamtbelichtungszeit: 6,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 25., 26. und 27. Februar 2019
Flammennebel (NGC 2024)

Der Flammennebel (NGC 2024), der auch als Flammender Baum bezeichnet wird, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion. Er ist Teil der Orion-Komplexes, zu dem auch der Orion-Nebel und der Pferdekopfnebel gehören. Der Flammennebel liegt östlich des hellen Sterns Alnitak und wurde 1786 von Friedrich Wilhelm Herschel entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 100
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 59
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15. Februar 2019
Orionnebel (Messier 42)

Der Orionnebel (M42) ist ein Emissionsnebel im Sternbild Orion, der eine relativ hohe scheinbare Helligkeit seines Zentrums oberhalb von 4 mag besitzt, weshalb er auch mit bloßem Auge am dunklen Nachthimmel bereits ausgemacht werden kann. Der Orionnebel entwickelte sich aus einem Teil einer viel größeren interstellaren Molekülwolke und besteht überwiegend aus Wasserstoff. In dem Nebel entstehen Sterne, deren ionisierende Strahlung den Nebel im sichtbaren Bereich leuchten lässt. Er wurde 1610 von Nicolas-Claude Fabri de Peiresc entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 1.350 Lichtjahre
Helligkeit: +3,7 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5, 15, 30 sec
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 162
Gesamtbelichtungszeit: 45 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15. Februar 2019
Running Man Nebula (NGC 1977)

Running Man Nebula (NGC 1977) bezeichnet ein H-II-Gebiet und den jungen in diesem Sternentstehungsgebiet befindlichen Offenen Sternhaufen. Die NGC-Einträge NGC 1973 und NGC 1975 bezeichnen Teile von NGC 1977. Sie gehen auf Beobachtungen von Heinrich d'Arrest von 1862 bzw. 1864 zurück. Entdecker des Nebels ist William Herschel, der das Objekt 1786 beobachtete.

Parameter Wert
Entfernung: 1.500 Lichtjahre
Helligkeit: +7,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 72
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 23. Februar 2019
Thors Helm (NGC 2359)

Thors Helm (NGC 2359), der auch als Entennebel bezeichnet wird, ist ein Wolf-Rayet-Ringnebel (spezieller Emissionsnebel) im Sternbild Großer Hund. Er dehnt sich mit 26 km/s aus. Die Masse seiner Blase wird auf 70-140 Sonnenmassen geschätzt. Er ist sehr tiefstehend am Himmel und erreicht nur max. 25 Grad. Entdeckt wurde er im Jahr 1785 von Wilhelm Herschel.

Parameter Wert
Entfernung: 15.000 Lichtjahre
Helligkeit: +11,45 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 111 (Unity Gain) und 270 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 95
Gesamtbelichtungszeit: 4,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 31. Januar und 03. Februar 2019
Kaulquappennebel (NGC 1893)

NGC 1893 ist ein offener Sternenhaufen mit dem Emissionsnebel IC 410 im Sternbild Fuhrmann am Nordsternhimmel. Er hat eine Winkelausdehnung von 11 Grad. Sein Alter wird auf 4-6 Mio. Jahre geschätzt. Der Nebel enthält zwei "Kaulquappen", die aus dichterem, kühlerem Gas und Staub bestehen und ungefähr 10 Lichtjahre lang sind. Entdeckt wurde das Objekt 1827 von John Herschel. Diese Version wurde zusammen mit Mark Schocke fotografiert, der die H-Alpha- und OIII-Anteile beigesteuert hat.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 11.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: Lacerta-Newton 200/800 und Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: Losmandy G11 und iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 800 mm und 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Bahtinov- und Cuzdi-Maske
Autoguiding: SX Lodestar und Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/4 (Newton) und 1/5,53 (Refraktor)
Kamera: Moravian G2-8300 und ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: 12 nm Astronomik (H-Alpha und OIII) und IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 0 und 50 (RGB)
Flatframes: 20 (je Kanal) und 50 (RGB)
Biasframes: 200 und 50 (RGB)
Dithering: Nebulosity und Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 15 min (CCD) und 3 min (CMOS)
Gain: 0 (Highest Dynamic Range) bei der ZWOptical A.S.I.071MCpro
Bildanzahl: 12 x 15 min (H-Alpha), 15 x 15 min (OIII) und 314 x 3 min (RGB)
Gesamtbelichtungszeit: 22 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.57
Bearbeitungssoftware: PixInsight
Ort: Oberhausen und Grasberg
Aufnahmedatum: 13., 15., 16. und 17. November 2018
Kaulquappennebel (NGC 1893)

NGC 1893 ist ein offener Sternenhaufen mit dem Emissionsnebel IC 410 im Sternbild Fuhrmann am Nordsternhimmel. Er hat eine Winkelausdehnung von 11 Grad. Sein Alter wird auf 4-6 Mio. Jahre geschätzt. Der Nebel enthält zwei "Kaulquappen", die aus dichterem, kühlerem Gas und Staub bestehen und ungefähr 10 Lichtjahre lang sind. Entdeckt wurde das Objekt 1827 von John Herschel.

Parameter Wert
Entfernung: 11.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53 (Refraktor)
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 314 x 3 min (RGB)
Gesamtbelichtungszeit: 15 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.57
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS5.1 und Regim
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15., 16. und 17. November 2018
Kaulquappennebel (NGC 1893)

NGC 1893 ist ein offener Sternenhaufen mit dem Emissionsnebel IC 410 im Sternbild Fuhrmann am Nordsternhimmel. Er hat eine Winkelausdehnung von 11 Grad. Sein Alter wird auf 4-6 Mio. Jahre geschätzt. Der Nebel enthält zwei "Kaulquappen", die aus dichterem, kühlerem Gas und Staub bestehen und ungefähr 10 Lichtjahre lang sind. Entdeckt wurde das Objekt 1827 von John Herschel.

Parameter Wert
Entfernung: 11.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 83
Gesamtbelichtungszeit: 4 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.57
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. und 09. November 2018
Crescent Nebel (NGC 6888)

Crescent Nebel (NGC 6888), ein Emissionsnebel im Sternbild Schwan, der auch als Sichelnebel bezeichnet wird. Er wird von einem sog. Wolf-Rayet-Stern (WR 136) beleuchtet und auch von ihm gespeist. Das Seeing war an beiden Abenden mäßig.

Parameter Wert
Entfernung: 4.700 Lichtjahre
Helligkeit: +10,0 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain) und 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 127
Gesamtbelichtungszeit: 6,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.57
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 07. und 08. November 2018
Elefantenrüsselnebel (IC 1396A)

Der Elefantenrüsselnebel (IC 1396A) ist eine hell berandete Globule (Ansammlung von interstellarem Gas und Staub) im Sternbild Kepheus. Die Globule gehört zu IC 1396, einem H-II-Gebiet mit eingebettetem Sternhaufen. Der Nebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet und enthält eine Reihe von jungen Sternen und Protosternen. Vor der Globule befindet sich der Reflexionsnebel van den Bergh 142 (vdB 142).

Parameter Wert
Entfernung: 2.400 Lichtjahre
Helligkeit: +9,48 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 50
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 206
Gesamtbelichtungszeit: 7 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 14. Oktober 2018
Elefantenrüsselnebel (IC 1396A)

Der Elefantenrüsselnebel (IC 1396A) ist eine hell berandete Globule (Ansammlung von interstellarem Gas und Staub) im Sternbild Kepheus. Die Globule gehört zu IC 1396, einem H-II-Gebiet mit eingebettetem Sternhaufen. Der Nebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet und enthält eine Reihe von jungen Sternen und Protosternen. Vor der Globule befindet sich der Reflexionsnebel van den Bergh 142 (vdB 142).

Parameter Wert
Entfernung: 2.400 Lichtjahre
Helligkeit: +9,48 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 719 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 15
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 58
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 18. September 2018
Nordamerikanebel (NGC 7000), Pelikannebel (IC 5070) und Schmetterlingsnebel (IC 1318)

Nordamerikanebel (NGC 7000), Pelikannebel (IC 5070) und Schmetterlingsnebel (IC 1318) im Schwan. Emissionsnebel- und H-II-Gebiete im Schwan im Umfeld des Sterns Deneb.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 5.000 Lichtjahre (IC 1318), 1.800 Lichtjahre (IC 5070), ca. 3.000 Lichtjahre (NGC 7000)
Helligkeit: +6,0 mag (NGC 7000), +8,0 mag (IC 5070), +12,8 mag (IC 1318)
Teleskop: Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 50 mm
Reducer/Flattner: kein
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: kein
Dunkelbilder: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 35
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde und 45 min
Ort: ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)
Aufnahmedatum: 10. September 2018
Hummernebel (NGC 6357)

Der Emissionsnebel NGC 6357, der wegen seines Aussehens auch Hummernebel genannt wird, befindet sich im Sternbild Skorpion ganz in der Nähe zum Katzenpfotennebel. Es handelt sich um ein Sternentstehungsgebiet nahe dem Milchstraßenzentrum, das eine Vielzahl heißer, junger Sterne sowie Gas und Staubwolken enthält. Er wurde 1837 von John Herschel von Südafrika aus entdeckt. Der Nebel wird durch eine auffällige Sternenkette ebenfalls gekennzeichnet.

Parameter Wert
Entfernung: 8.000 Lichtjahre
Helligkeit: unbekannt
Teleskop: TS-Optics TSQ-100ED 100mm f/5,8 Quadruplet Apo mit Feldebnung
Montierung: Skywatcher AZ-EQ5GT
Brennweite: 580 mm
Reducer/Flattner: eingebauter Korrektor
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,8
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 21
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)
Aufnahmedatum: 09. September 2018
Trifidnebel (M20)

Der Trifidnebel (M20), der auch als NGC 6514 aufgeführt ist, ist ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Schütze. Der Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet dreigeteilt, weil die dunkle Staubwolke Barnard 85 den Nebel scheinbar aufteilt. Auch der Trifidnebel ist ein aktives Sternentstehungsgebiet.

Parameter Wert
Entfernung: 5.200 Lichtjahre
Helligkeit: +6,3 mag
Teleskop: TS-Optics TSQ-100ED 100mm f/5,8 Quadruplet Apo mit Feldebnung
Montierung: Skywatcher AZ-EQ5GT
Brennweite: 580 mm
Reducer/Flattner: eingebauter Korrektor
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,8
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 65
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)
Aufnahmedatum: 08. September 2018
Adlernebel (Messier 16)

Adlernebel (M16) mit den sog. Säulen der Schöpfung ist im Sternbild Schlange zu finden. Es handelt sich dabei um einen Emissionsnebel (H-II) aus dem sich ein offener Sternhaufen bildet. Er besteht hauptsächlich aus Wasserstoff. Der Nebel enthält Staubsäulen, die bis zu 9,5 Lichtjahre lang sind und an deren Spitze sich neue Sterne befinden, was ihnen den Namen "Säulen der Schöpfung" einbrachte.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,0 mag
Teleskop: TS-Optics TSQ-100ED 100mm f/5,8 Quadruplet Apo mit Feldebnung
Montierung: Skywatcher AZ-EQ5GT
Brennweite: 580 mm
Reducer/Flattner: eingebauter Korrektor
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/5,8
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbilder: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 31
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: ATHOS-Astrofarm, Puntagorda (La Palma)
Aufnahmedatum: 07. September 2018