Kugelsternhaufen

Ansammlung vieler, alter Sterne

Kugelsternhaufen

Astronomy

Ein Kugelsternhaufen ist eine Ansammlung sehr vieler, alter (roter, metallarmer) Sterne, die gravitativ stark an die Gesamtmasse des Haufens gebunden sind. Gegenseitige Bahnveränderungen sind im dicht bevölkerten Zentrum häufig, woraus die Kugelgestalt des Haufens folgt. Kugelsternhaufen sind ihrerseits gravitativ an Galaxien gebunden, in deren Halo sie sich weiträumig bewegen. Sie sind von offenen Sternhaufen zu unterscheiden. Kugelsternhaufen kommen häufig vor. In der Milchstraße wurden bereits ca. 150 Kugelsternhaufen gefunden. Obwohl Sterne der Kugelsternhaufen zu den ersten gehörten, die sich in Galaxien bildeten, sind ihre Ursprünge und ihre Rolle in der galaktischen Evolution noch immer nicht ganz erforscht. Inzwischen geht man davon aus, dass sich Kugelsternhaufen signifikant von elliptischen Zwerggalaxien unterscheiden und sich eher als Teil einer Galaxie gebildet haben, denn als einzelne separate Galaxie. Jede Galaxie der Lokalen Gruppe, die ausreichend Masse besitzt, enthält Kugelsternhaufen. Alle größeren bisher beobachteten Galaxien haben ebenfalls ein System von Kugelsternhaufen.

Die Sterne eines Kugelsternhaufens sind alle ungefähr gleich alt und zeigen keine Spektrallinien von schwereren Elementen in ihren Spektren. Aus solchen Messungen wird auch ihr hohes Alter abgeleitet, da sich die schweren Elemente erst im Laufe der Jahrmilliarden entwickeln. Alte Sterne, die zu entsprechend früher Zeit im Universum entstanden sind, als noch kaum schwere Elemente z.B. durch Supernovae erzeugt waren, können in ihren Hüllen kaum solche Elemente enthalten. Junge Sterne sind dagegen "recycelt", d.h. sie wurden aus Material geformt, das z.T. bereits in älteren Sternen zu schweren Elementen geschmolzen wurde.

Der erste Kugelsternhaufen (M22) wurde 1665 von dem deutschen Amateurastronomen Johann Abraham Ihle entdeckt. Jedoch war wegen der kleinen Öffnung der frühen Teleskope die Auflösung so gering, dass keine einzelnen Sterne im Haufen beobachtet werden konnten, sondern nur ein runder, diffuser Fleck zu sehen war. Nicolas Louis de Lacaille erwähnte mehrere solche Objekte in seinem 1751-52 erschienenen Katalog. Das M vor einer Nummer (wie z.B. M22), welches viele Kugelsternhaufen heute auszeichnet, steht dabei für den 1781 in endgültiger Form veröffentlichten Katalog von Charles Messier. Der erste Kugelsternhaufen, in dem Einzelsterne beobachtet werden konnten, und zugleich der uns nächstgelegene ist der von Messier 1764 als M4 katalogisierte. Später kam die Bezeichnung NGC (New General Catalogue) von Johan Dreyer (1880) noch hinzu, der auf weitere Kugelsternhaufen verweist.

Meine Aufnahmen beinhalten hauptsächlich Messierobjekte, da diese sich besser vom Resthimmel abheben, als beispielsweise NGC-Objekte. M13 ist z.B. der hellste Kugelsternhaufen, den man am Himmel erkennen kann. Er ist bereits mit dem Fernglas als nebeliges Objekt auszumachen. M13 war auch das Ziel unserer ersten Radiobotschaft ins All, die den Namen "Arecibo" erhielt, da das Radioteleskop vom Arecibo-Observatorium verwendet wurde. Der Kugelsternhaufen war ausgewählt worden, da hier viele Sterne auf relativ engem Raum versammelt sind, was die Chance, auf eine bewohnte Welt zu treffen, erhöhen sollte. Wenn man allerdings die lange Laufzeit des Signals bedenkt, so würde die Antwort einer technisch entwickelten Zivilisation frühestens nach etwa 45.600 Jahren auf der Erde eintreffen.

  • Messier 13
    (NGC 6205)

    23.06.2021

    Grasberg


  • Messier 13
    (NGC 6205)

    22.07.2021

    Grasberg


  • Messier 56
    (NGC 6779)

    16.07.2021

    Grasberg


  • Messier 92
    (NGC 6341)

    17.06.2021

    Grasberg


  • Messier 53
    (NGC 5024)

    08.06.2021

    Grasberg


  • Messier 13
    (NGC 6205)

    02.06.2021

    Grasberg


  • Messier 5
    (NGC 5904)

    29.05.2021

    Grasberg


  • Messier 79
    (NGC 1904)

    20.02.2021

    Grasberg


  • Messier 22
    (NGC 6656)

    25.08.2020

    Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca


  • Messier 30
    (NGC 7099)

    31.07.2020

    Grasberg


  • Messier 22
    (NGC 6656)

    20.07.2020

    Grasberg


  • Messier 28
    (NGC 6626)

    12.07.2020

    Grasberg


  • Messier 72
    (NGC 6981)

    11.07.2020

    Grasberg


  • Messier 75
    (NGC 6864)

    10.07.2020

    Grasberg


  • Messier 9
    (NGC 6333)

    26.06.2020

    Grasberg


  • Messier 9
    (NGC 6333)

    26.05.2020

    Grasberg


  • Messier 10
    (NGC 6254)

    23.05.2020

    Grasberg


  • Messier 107
    (NGC 6171)

    21.05.2020

    Grasberg


  • Messier 12
    (NGC 6218)

    20.05.2020

    Grasberg


  • Messier 80
    (NGC 6093)

    06.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Messier 4
    (NGC 6121)

    02.06.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Omega Centauri
    (NGC 5139)

    27.05.2019

    Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)


  • Messier 92
    (NGC 6341)

    30.03.2019

    Grasberg


  • Messier 53
    (NGC 5024)

    11.03.2019

    Grasberg


  • Messier 4
    (NGC 6121)

    17.05.2018

    Tsampika-Strand bei Kolymbia (Rhodos)


  • Messier 14
    (NGC 6402)

    16.04.2018

    Grasberg


  • Messier 53
    (NGC 5024)

    15.04.2018

    Grasberg


  • Messier 3
    (NGC 5272)

    18.03.2018

    Grasberg


  • Messier 3
    (NGC 5272)

    23.02.2018

    Grasberg


  • Messier 3
    (NGC 5272)

    17.02.2018

    Grasberg


  • Messier 71
    (NGC 6838)

    25.10.2017

    Grasberg


  • Messier 56
    (NGC 6779)

    13.09.2016

    Grasberg


  • Messier 71
    (NGC 6838)

    29.08.2015

    Grasberg


  • Messier 53
    (NGC 5024)

    09.06.2013

    Grasberg


  • Messier 5
    (NGC 5904)

    08.06.2013

    Grasberg


  • Messier 92
    (NGC 6341)

    03.05.2013

    Grasberg


  • Messier 13

    30.04.2013

    Grasberg


  • Messier 15

    11.10.2012

    Grasberg


  • Messier 2

    06.10.2012

    Grasberg


  • Messier 13

    01.11.2011

    Grasberg


  • Messier 13

    16.05.2010

    Grasberg


  • Messier 15

    06.09.2010

    Grasberg


Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205), der auch als Herkuleshaufen bezeichnet wird, ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. M13 ist der hellste Kugelsternhaufens des Nordhimmels und besitzt die 300.000-fache Leuchtkraft unserer Sonne bei einem Durchmesser von 145 Lichtjahren. M13 war das Ziel des Radiosignals der Arecibo-Botschaft. Dabei wurde vom Arecibo-Radioteleskop ein starkes Signal ausgesandt, um Kontakt zu einer eventuellen außerirdischen Zivilisation aufzunehmen. Dieser Kugelsternhaufen wurde ausgewählt, da hier viele Sterne auf relativ engem Raum versammelt sind, was die Chance, auf eine bewohnte Welt zu treffen, erhöhen sollte. M13 wurde im Jahr 1714 von Edmond Halley ohne Teleskop am Abendhimmel entdeckt. Dieses Bild wurde als Vergleichsaufnahme erstellt, um die Kameras von ZWOptical und Touptek gegenüberzustellen.

Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Helligkeit: +5,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.2600MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 28
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 23. Juli 2021
Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205), der auch als Herkuleshaufen bezeichnet wird, ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. M13 ist der hellste Kugelsternhaufens des Nordhimmels und besitzt die 300.000-fache Leuchtkraft unserer Sonne bei einem Durchmesser von 145 Lichtjahren. M13 war das Ziel des Radiosignals der Arecibo-Botschaft. Dabei wurde vom Arecibo-Radioteleskop ein starkes Signal ausgesandt, um Kontakt zu einer eventuellen außerirdischen Zivilisation aufzunehmen. Dieser Kugelsternhaufen wurde ausgewählt, da hier viele Sterne auf relativ engem Raum versammelt sind, was die Chance, auf eine bewohnte Welt zu treffen, erhöhen sollte. M13 wurde im Jahr 1714 von Edmond Halley ohne Teleskop am Abendhimmel entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Helligkeit: +5,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 40
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. und 22. Juli 2021
Messier 56 (NGC 6779)

Der Kugelsternhaufen M56 (NGC 6779) im Sternbild Leier enthält 200.000 Sonnenmassen und 12 Veränderliche. Die Sterne sind zwischen +13 und +16 mag hell. Der Kugelsternhaufen ist 86 Lichtjahre ausgedehnt. Harlow Shapley fand eine Elliptizität des Haufens. Messier entdeckte ihn 1779 und beschrieb ihn wie folgt: "Nebel ohne Sterne, mit wenig Licht".

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 32.900 Lichtjahre
Helligkeit: +8,27 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Lacerta DeepSkyPro2600c
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 15
Gesamtbelichtungszeit: 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 16. Juli 2021
Messier 92 (NGC 6341)

Der Kugelsternhaufen M92 (NGC 6341) ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules mit einer Ausdehnung von 108 Lichtjahren. Seine Masse wird auf 400.000 Sonnenmassen geschätzt. Sein Alter ist ca. 13 Milliarden Jahre, was aus der geringen Metallhäufigkeit von 0,6% u.a. geschlossen wird. Das entspricht fast dem Alter unseres Universums (13,8 Mrd. Jahre). Er wurde von Johann Elert Bode im Jahr 1777 entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 27.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.2600MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 42
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 16. und 17. Juni 2021
Messier 53 (NGC 5024)

Der Kugelsternhaufen M53 (NGC 5024) ist ein galaktischer Kugelsternhaufen im Sternbild Haar der Berenike. Seine mäßige Sternkonzentration wird mit der Klasse V angegeben. Der Kugelsternhaufen ist 232 Lichtjahre ausgedehnt und enthält einen 33-Millisekunden-Pulsar. Sein Alter beträgt ca. 13,25 Milliarden Jahre. Er wurde von Johann Elert Bode im Jahr 1775 entdeckt und 1777 von Charles Messier in seinen Nebelkatalog aufgenommen. Er beschrieb ihn als "Nebel ohne Sterne, rund und auffällig".

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 60.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,7 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.2600MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 23
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. Juni 2021
Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205), der auch als Herkuleshaufen bezeichnet wird, ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Herkules. M13 ist der hellste Kugelsternhaufens des Nordhimmels und besitzt die 300.000-fache Leuchtkraft unserer Sonne bei einem Durchmesser von 145 Lichtjahren. M13 war das Ziel des Radiosignals der Arecibo-Botschaft. Dabei wurde vom Arecibo-Radioteleskop ein starkes Signal ausgesandt, um Kontakt zu einer eventuellen außerirdischen Zivilisation aufzunehmen. Dieser Kugelsternhaufen wurde ausgewählt, da hier viele Sterne auf relativ engem Raum versammelt sind, was die Chance, auf eine bewohnte Welt zu treffen, erhöhen sollte. M13 wurde im Jahr 1714 von Edmond Halley ohne Teleskop am Abendhimmel entdeckt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Helligkeit: +5,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.2600MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 18
Gesamtbelichtungszeit: 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 31. Mai und 02. Juni 2021
Messier 5 (NGC 5904)

Messier 5 (NGC 5904) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schlange. Er umfasst ca. 500.000 Sterne und besitzt insgesamt die 250.000-fache Leuchtkraft unserer Sonne. Sein Alter ist auf ca. 13 Mrd. Jahre bestimmt worden. Der Kugelsternhaufen wurde von Gottfried und Maria Kirch im Jahr 1702 entdeckt und von Charles Messier 1764 in seinen Messier-Katalog aufgenommen. Sein Alter wird auf ca. 12 Milliarden geschätzt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Helligkeit: +5,6 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 910 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: ZWOptical A.S.I.2600MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 5 min
Gain: 100 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 35
Gesamtbelichtungszeit: 3 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.88
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.6, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. Mai 2021
Messier 79 (NGC

Messier 79 (NGC 1904) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Hase, der einen Durchmesser von 80 Lichtjahren besitzt und ca. 900.000 Sterne beinhaltet. Sein Alter wird auf 12-13 Milliarden Lichtjahre geschätzt. M79 ist im Gegensatz zu den meisten Kugelsternhaufen nur am Winterhimmel zu beobachten, da er nicht in Richtung des Milchstraßenzentrums liegt, sondern in entgegengesetzter Richtung. Er ist Mitglied des Canis-Major-Zwerggalaxien-Systems, welches nach neusten Erkenntnissen von unserer Milchstraße vereinnahmt wird. Entdeckt wurde M79 durch Pierre Méchain im Jahr 1780. Das Objekt ist in Norddeutschland sehr schwer zu erwischen, weil M79 maximal 12 Grad über dem Horizont erscheint, was eine freie Sicht nach Süden voraussetzt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 40.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,7 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Brennweite: 560 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V3
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 10 px über M-GEN V3
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 57
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.87
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Topaz DeNoise AI 2.4.2
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20., 21. Februar 2021
Messier 22 (NGC 6656)

Messier 22 (NGC 6656) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schütze und steht in Richtung des Milchstraßenzentrums. M22 ist der hellste von Europa aus sichtbarer Kugelsternhaufen, der allerdings sehr tief am Südsternhimmel steht. Er besteht aus ca. 80.000 Sternen, unter denen ungefähr 100 als veränderliche Sterne eingeordnet werden können. Aufgrund seiner Helligkeit wurde er auch als erster Kugelsternhaufen überhaupt beobachtet. Johann Abraham Ihle sah ihn im Jahr 1665 mit seinem 2-Zoll-Fernrohr. Von Norddeutschland ist M22 sehr schwer zu beobachten, da er nur eine maximale Höhe von 13 Grad in den Sommermonaten erreicht. Auf Mallorca stand er relativ hoch am Himmel und konnte mit dem Fernglas sehr gut beobachtet werden.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 10.400 Lichtjahre
Helligkeit: +5,1 mag (visuell)
Teleskop: Canon EF 200mm f/2.8L II USM Objektiv
Brennweite: 200 mm
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: CLS-Filter von Astronomik
Dunkelbild: 20
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 22
Gesamtbelichtungszeit: 44 min
Aufnahmesoftware: keine
Bearbeitungssoftware: DeepSkyStacker 4.2.5, Photoshop CS6, Photoshop Elements 2019, Topaz DeNoise AI 2.3.2
Pixel-Skalierung: 15,8 arcsec/pixel
Ort: Sa Bassa Plana, Llucmajor, Mallorca
Aufnahmedatum: 25. August 2020
Messier 30 (NGC 7099)

Messier 30 (NGC 7099) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Steinbock mit einer Gesamtmasse von ca. 300.0000 Sonnenmassen. Die elliptische Umlaufbahn von M30 ist um etwa 50 Grad gegen die galaktische Ebene geneigt. Während seines 160 Millionen Jahre dauernden Umlaufs um das Galaktische Zentrum kann er sich diesem abwechselnd bis auf 10.000 Lichtjahre nähern oder sich von ihm bis zu 25.000 Lichtjahre entfernen. Das Objekt wurde am 3. August 1764 von Charles Messier von Paris aus entdeckt. Von Norddeutschland ist M30 sehr schwer zu beobachten, da er nur eine maximale Höhe von 15 Grad in den Sommermonaten erreicht.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 26.100 Lichtjahre
Helligkeit: +7,7 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 94
Gesamtbelichtungszeit: 47 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Pixel-Skalierung: 4,3 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 31. Juli 2020
Messier 22 (NGC 6656)

Messier 22 (NGC 6656) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schütze und steht in Richtung des Milchstraßenzentrums. M22 ist der hellste von Europa aus sichtbarer Kugelsternhaufen, der allerdings sehr tief am Südsternhimmel steht. Er besteht aus ca. 80.000 Sternen, unter denen ungefähr 100 als veränderliche Sterne eingeordnet werden können. Aufgrund seiner Helligkeit wurde er auch als erster Kugelsternhaufen überhaupt beobachtet. Johann Abraham Ihle sah ihn im Jahr 1665 mit seinem 2-Zoll-Fernrohr. Von Norddeutschland ist M22 sehr schwer zu beobachten, da er nur eine maximale Höhe von 13 Grad in den Sommermonaten erreicht.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 10.400 Lichtjahre
Helligkeit: +5,1 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 100
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 81
Gesamtbelichtungszeit: 40 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Pixel-Skalierung: 2,46 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20. Juli 2020
Messier 28 (NGC 6626)

Messier 28 (NGC 6626) ist ein Kugelsternhaufen mit einem Durchmesser von ca. 60 Lichtjahren im Sternbild Schütze. Er enthält mindestens 24 Veränderliche Sterne. Im Jahr 1986 war M28 der erste Kugelsternhaufen, in dem ein Millisekundenpulsar PSR B1821-24 entdeckt wurde. Er wurde im Jahr 1764 von Charles Messier entdeckt, der ihn als Nebel ohne Stern bezeichnete. Von Norddeutschland ist M28 sehr schwer zu beobachten, da er nur eine maximale Höhe von 12 Grad in den Sommermonaten erreicht.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 18.300 Lichtjahre
Helligkeit: +7,66 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 22
Gesamtbelichtungszeit: 22 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Pixel-Skalierung: 2,46 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 12. Juli 2020
Messier 72 (NGC 6981)

Messier 72 (NGC 6981) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Wassermann. Er besitzt einen Durchmesser von 102 Lichtjahren und ist ca. 9,5 Milliarden Jahre alt. Er wurde im Jahr 1780 von Pierre Méchain entdeckt und von Charles Messier einige Monate später in seinen Katalog aufgenommen. Beide beschrieben M72 als schwachen Nebel. Erst John Herschel löste M72 in eine Ansammlung von Sternen auf. Eine Ähnlichkeit zu M4 und M12 ist vorhanden. Auch dieser Kugelsternhaufen ist in Norddeutschland nicht leicht zu beobachten, da er nur eine maximale Höhe von 24 Grad erreicht.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 58.000 Lichtjahre
Helligkeit: +9,3 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 20
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 48
Gesamtbelichtungszeit: 48 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Pixel-Skalierung: 2,45 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 11. Juli 2020
Messier 75 (NGC 6864)

Messier 75 (NGC 6864) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schütze. Er liegt von der Erde aus gesehen auf der anderen Seite unserer Milchstraße und zählt mit seiner Entfernung zu den entferntesten galaktischen Kugelsternhaufen und den entferntesten des Messier-Katalogs. Sehr schwer von der Nordhalbkugel zu bekommen, da er maximal auf 15 Grad über den Horizont ansteigt.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 67.500 Lichtjahre
Helligkeit: +9,18 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 30
Gesamtbelichtungszeit: 30 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Pixel-Skalierung: 3,25 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 10. Juli 2020
Messier 9 (NGC 6333)

Messier 9 (NGC 6333) ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger und ist der entfernteste Kugelhaufen des Messier-Katalogs. Er besitzt ein sehr dichtes Zentrum und einer von fünf hellen Kugelsternhaufen des Sternbilds, neben M12, M12, M14 und M107. Er ist der südlichste Kugelhaufen dieser fünf Objekte und deshalb von unseren Breiten schwer zu bekommen. Er wurde im Jahr 1764 von Charles Messier entdeckt, der ihn als kleinen, runden Nebel ohne Stern bezeichnete. Erst Wilhelm Herschel hat ihn 20 Jahre später als sternreichen, aber dichten Haufen erkannt. Der Westrand wird von einer angrenzenden Dunkelwolke Barnard 64 etwas abgedeckt. Wurde erneut auf dem Balkon belichtet, der über die Nachbarbäume die freie Sicht auf das Objekt anbot.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 26.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: Optolong 2" L-eNhance Nebelfilter
Dunkelbild: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 14
Gesamtbelichtungszeit: 28 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Pixel-Skalierung: 2,45 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 26. Juni 2020
Messier 9 (NGC 6333)

Messier 9 (NGC 6333) ist ein heller Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger und ist der entfernteste Kugelhaufen des Messier-Katalogs. Er besitzt ein sehr dichtes Zentrum und einer von fünf hellen Kugelsternhaufen des Sternbilds, neben M12, M12, M14 und M107. Er ist der südlichste Kugelhaufen dieser fünf Objekte und deshalb von unseren Breiten schwer zu bekommen. Er wurde im Jahr 1764 von Charles Messier entdeckt, der ihn als kleinen, runden Nebel ohne Stern bezeichnete. Erst Wilhelm Herschel hat ihn 20 Jahre später als sternreichen, aber dichten Haufen erkannt. Konnte aufgrund der max. Höhe von 18 Grad über dem Horizont und Nachbarbäumen nur sehr kurz belichtet werden.

Besonderheit:
Parameter Wert
Entfernung: 26.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: kein
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 5
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 5
Gesamtbelichtungszeit: 2,5 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8, Photoshop CS6 und Topaz DeNoise AI 2.2.2
Pixel-Skalierung: 1,5 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 26. Mai 2020
Messier 10 (NGC 6254)

Messier 10 (NGC 6254) ist der zweithellste Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger. Er besitzt ca. 200.000 Sonnenmassen und wird von alten gelben Sternen dominiert. Er wurde im Jahr 1764 von Charles Messier einen Tag vom benachbarten M12 entdeckt. Während Messier noch einen Nebelfleck erkannte, charakterisierte Wilhelm Herschel ihn 20 Jahre später als wundervollen Haufen sehr dicht gedrängter Sterne. Lord Rosse erkannten erstmals eine dunkle Stelle am Oberrand und dass das obere Sechstel des Haufens viel lichtschwächer als der Großteil ist.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 20.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,6 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: Square Snake mit 5 px über APT
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 15
Gesamtbelichtungszeit: 0,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Pixel-Skalierung: 2,45 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 23. Mai 2020
Messier 107 (NGC 6171)

Messier 107 (NGC 6171) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger. Der Sternhaufen hat eine relativ offene Struktur und ist aufgrund seiner südlichen Position in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Deshalb lag die geringe Belichtungszeit auch nicht nur am Wetter dieses Abends. Er wurde im Jahr 1782 von Pierre Méchain entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 21.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,8 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: Square Snake mit 5 px über APT
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 14
Gesamtbelichtungszeit: 0,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Pixel-Skalierung: 2,45 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. Mai 2020
Messier 12 (NGC 6218)

Messier 12 (NGC 6218) ist der hellste Kugelsternhaufen im Sternbild Schlangenträger. Mit ca. 250.000 Sonnenmassen gehört er zu den größeren Kugelsternhaufen und zum inneren galaktischen Halo. Es wird angenommen, dass er bei einer seiner Passagen durch die Milchstraße aufgrund von Gezeitenkräften ca. eine Millionen Sterne eingebüßt hat. M12 wurde im Jahr 1764 von Charles Messier entdeckt. Erst im Jahr 1783 konnte ihn Wilhelm Herschel in Einzelsterne auflösen. John Herschel erkannte später seine Reichhaltigkeit und Lord Rosse die angedeutete Spiralstruktur.

Parameter Wert
Entfernung: ca. 20.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,1 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 10
Flatframes: 10
Biasframes: 10
Dithering: Square Snake mit 5 px über APT
Belichtung pro Bild: 2 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 30
Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.84
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.8 und Photoshop CS6
Pixel-Skalierung: 2,45 arcsec/pixel
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 20. Mai 2020
Messier 80 (NGC 6093)

Messier 80 (NGC 6093) steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares, und besitzt einen Durchmesser von ca. 90 Lichtjahren. Er umläuft das Milchstraßenzentrum in einer stark geneigten Bahn. Seit Alter wird auf 13 Milliarden Jahre geschätzt, weshalb er fast so alt ist wie das uns bekannte Universum. Er besitzt zudem eine der höchsten Massedichten der Milchstraße. Am Himmel ist M80 relativ klein auszumachen und lichtschwach. Er wurde 1781 von Charles Messier entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 33.000 Lichtjahre
Helligkeit: +7,3 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Brennweite: 600 mm
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 111 (Unity Gain)
Bildanzahl: 72
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: PixInsight 1.8.6 und Photoshop CS6
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 06. Juni 2019
Messier 4 (NGC 6121)

Messier 4 (NGC 6121) steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares. Aufgrund seiner südlichen Position ist er in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Der Haufen besitzt einen Durchmesser von 75 Lichtjahren und ist mit ca. 100.000 Sternen relativ schwach konzentriert. Sein Alter wird auf 12,7 Mrd. Jahre geschätzt. Auffällig ist die, schon von Wilhelm Herschel 1783 beschriebene, zentrale Balkenstruktur. Nebel-Ausläufer der Antares-Region sind auf dem Bild bereits auszumachen. Ebenfalls kann man den Kugelsternhaufen NGC 6144 gut erkennen, der im Gegensatz zu M4 im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt wurde.

Parameter Wert
Entfernung: 7.200 Lichtjahre
Helligkeit: +5,4 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Brennweite: 600 mm
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 50
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 83
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Bearbeitungssoftware: Photoshop CS6 und regim 3.8
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 02. Juni 2019
Messier 4 (NGC 6121)

Messier 4 (NGC 6121) steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares. Aufgrund seiner südlichen Position ist er in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Der Haufen besitzt einen Durchmesser von 75 Lichtjahren und ist mit ca. 100.000 Sternen relativ schwach konzentriert. Sein Alter wird auf 12,7 Mrd. Jahre geschätzt. Auffällig ist die, schon von Wilhelm Herschel 1783 beschriebene, zentrale Balkenstruktur. Nebel-Ausläufer der Antares-Region sind auf dem Bild bereits auszumachen. Ebenfalls kann man den Kugelsternhaufen NGC 6144 gut erkennen, der im Gegensatz zu M4 im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt wurde.

Parameter Wert
Entfernung: 17.000 Lichtjahre
Helligkeit: +3,9 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS Triplett 90mm-f/6,6-APO
Brennweite: 600 mm
Montierung: Vixen GP-DX (parallaktisch)
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Öffnungsverhältnis: 1/6,6
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 100
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 1 min
Gain: 90 (Unity Gain)
Bildanzahl: 129
Gesamtbelichtungszeit: 2 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Astrofarm Kiripotib, Namibia (Südafrika)
Aufnahmedatum: 27., 28. Mai und 06. Juni 2019
Messier 4 (NGC 6121)

Messier 4 (NGC 6121) steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares. Aufgrund seiner südlichen Position ist er in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Der Haufen besitzt einen Durchmesser von 75 Lichtjahren und ist mit ca. 100.000 Sternen relativ schwach konzentriert. Sein Alter wird auf 12,7 Mrd. Jahre geschätzt. Auffällig ist die, schon von Wilhelm Herschel 1783 beschriebene, zentrale Balkenstruktur. Nebel-Ausläufer der Antares-Region sind auf dem Bild bereits auszumachen. Ebenfalls kann man den Kugelsternhaufen NGC 6144 gut erkennen, der im Gegensatz zu M4 im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt wurde.

Parameter Wert
Entfernung: 27.000 Lichtjahre
Helligkeit: +6,5 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 50
Flatframes: 50
Biasframes: 50
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 70
Gesamtbelichtungszeit: 3,5 Stunden
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 30. März 2019
Messier 4 (NGC 6121)

Messier 4 (NGC 6121) steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares. Aufgrund seiner südlichen Position ist er in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Der Haufen besitzt einen Durchmesser von 75 Lichtjahren und ist mit ca. 100.000 Sternen relativ schwach konzentriert. Sein Alter wird auf 12,7 Mrd. Jahre geschätzt. Auffällig ist die, schon von Wilhelm Herschel 1783 beschriebene, zentrale Balkenstruktur. Nebel-Ausläufer der Antares-Region sind auf dem Bild bereits auszumachen. Ebenfalls kann man den Kugelsternhaufen NGC 6144 gut erkennen, der im Gegensatz zu M4 im Jahr 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt wurde.

Parameter Wert
Entfernung: 60.000 Lichtjahre
Helligkeit: +8,33 mag (visuell)
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f/7-Triplett-APO
Brennweite: 719 mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor (Refraktor)
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: ZWOptical A.S.I. 071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Dunkelbild: 10
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 3 min
Gain: 240 (Lowest Noise Gain)
Bildanzahl: 15
Gesamtbelichtungszeit: 45 Minuten
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.63
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 11. März 2019
Kugelsternhaufen M4

Der Kugelsternhaufen M4 steht im Sternbild des Skorpions, nahe vom Stern Antares. Aufgrund seiner südlichen Position ist er in Mitteleuropa schwer zu erreichen. Der Haufen besitzt einen Durchmesser von 75 Lichtjahren und ist mit ca. 100.000 Sternen relativ schwach konzentriert.

Parameter Wert
Entfernung: 7.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +5,8 mag
Teleskop: Sigma 70-200 mm F2,8 EX DG OS HSM-Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 200 mm
Fokussierung: Live-View (manuell)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/4
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: CLS-Filter von Astronomik
Darkframes: 12
Flatframes: 0
Biasframes: 0
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 18
Gesamtbelichtungszeit: 54 min
Ort: Tsampika-Strand bei Kolymbia (Rhodos)
Aufnahmedatum: 17. Mai 2018
Kugelsternhaufen M14

Der Kugelsternhaufen M14 (NGC 6402) ist mit über einer Millionen Sonnenmassen zwar der schwerste, aber auch der lichtschwächste der fünf Kugelsternhaufen des Sternbilds Schlangenträger. M14 wurde 1764 von Charles Messier entdeckt.

Parameter Wert
Entfernung: 30.300 Lichtjahre
Lichtstärke: +8,32 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Darkframes: 100
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 100
Gesamtbelichtungszeit: 50 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 16. April 2018
Kugelsternhaufen M53

Der Kugelsternhaufen M53 (NGC 5024) mit seinem Kugelsternhaufenbegleiter NGC 5053 im Sternbild Haar der Berenike. Im Vergleich zu M53 sind die Sterne von NGC 5053 wesentlich schwächer konzentriert. Er wurde von Wilhelm Herschel im Jahr 1784 entdeckt. Der Durchmesser von M53 beträgt hingegen 200 Lichtjahre.

Parameter Wert
Entfernung: 60.000 Lichtjahre (M53), 53.500 Lichtjahre (NGC 5053)
Lichtstärke: +8,33 mag (M53), +9,8 mag (NGC 5053)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Darkframes: 100
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 240 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 99
Gesamtbelichtungszeit: 49,5 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.53
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 15. und 16. April 2018
Messier 3 (NGC 5272)

Messier 3 (NGC 5272) befindet sich im Sternbild Jagdhunde und wurde 1764 von Charles Messier entdeckt. Messier 3 ist mit ca. 500.000 Sternen ein sehr großer Kugelsternhaufen. Er enthält 212 veränderliche Sterne.

Parameter Wert
Entfernung: 30.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,2 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.183MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Darkframes: 30
Flatframes: 30
Biasframes: 30
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 270 (Lowest Read Noise)
Bildanzahl: 98
Gesamtbelichtungszeit: 49 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.5
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 18. März 2018
Messier 3 (NGC 5272)

Messier 3 (NGC 5272) befindet sich im Sternbild Jagdhunde und wurde 1764 von Charles Messier entdeckt. Messier 3 ist mit ca. 500.000 Sternen ein sehr großer Kugelsternhaufen. Er enthält 212 veränderliche Sterne.

Parameter Wert
Entfernung: 30.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,2 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.071MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Darkframes: 30
Flatframes: 30
Biasframes: 30
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 139 (Unity Gain)
Bildanzahl: 63
Gesamtbelichtungszeit: 30 min
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.5
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 23. Februar 2018
Messier 3 (NGC 5272)

Messier 3 (NGC 5272) befindet sich im Sternbild Jagdhunde und wurde 1764 von Charles Messier entdeckt. Messier 3 ist mit ca. 500.000 Sternen ein sehr großer Kugelsternhaufen. Er enthält 212 veränderliche Sterne.

Parameter Wert
Entfernung: 30.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,2 mag
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 560 mm
Reducer/Flattner: HyperStar für C11 - FlatField Adapter
Fokussierung: Live-View (FireCapture)
Autoguiding: kein
Öffnungsverhältnis: 1/2
Kamera: ZWOptical A.S.I.294MCpro
Filter: IDAS-Nebelfilter LPS-P2-48 2" von Hutech
Darkframes: 200
Flatframes: 100
Biasframes: 100
Dithering: kein
Belichtung pro Bild: 30 sec
Gain: 0 (Highest Dynamic Range)
Bildanzahl: 129
Gesamtbelichtungszeit: ca. 1 Stunde
Aufnahmesoftware: AstroPhotography Tool (APT), Version 3.5
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 17. Februar 2018
Messier 71 (NGC 6838)

Messier 71 (NGC 6838), gehört zum inneren galaktischen Halo mit einem Durchmesser von nur 36 Lichtjahren, dichter offener Sternenhaufen

Parameter Wert
Entfernung: 18.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,1 mag
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 910 mm
Reducer/Flattner: TS-Optics Field Flattener, 2" Corrector
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: Lacerta M-GEN V2
Öffnungsverhältnis: 1/7
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Darkframes: 30
Flatframes: 20
Biasframes: 20
Dithering: Square Snake mit 5 px
Belichtung pro Bild: 5 min
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 34
Gesamtbelichtungszeit: ca. 3 Stunden
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 25. Oktober 2017
Messier 56 (NGC 6779)

Messier 56 (NGC 6779) bei nahezu Vollmond, ist ein Kugelsternhaufen mit einer Flächenausdehnung von 8,8 Grad im Sternbild Leier

Parameter Wert
Entfernung: 32.900 Lichtjahre
Lichtstärke: +8,27 mag (visuell)
Teleskop: Celestron C11 SC XLT - 280/2800mm
Montierung: iOptron CEM60 (parallaktisch)
Brennweite: 2.240 mm
Reducer/Flattner: TS Flattner/Reducer x0,8 für SC-Teleskope
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Autoguiding: nein
Öffnungsverhältnis: 1/8
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: UHC-Filter von Astronomik
Darkframes: 13
Belichtung pro Bild: 2 min
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 18
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 13. September 2016
Messier 71 (NGC 6838)

Messier 71 (NGC 6838) bei Vollmond, gehört zum inneren galaktischen Halo mit einem Durchmesser von nur 36 Lichtjahren, dichter offener Sternenhaufen

Parameter Wert
Entfernung: 18.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,1 mag
Teleskop: Refraktor TS PHOTOLINE 130 mm-f7-Triplett-APO
Montierung: iOptron CEM60
Brennweite: 718 mm
Reducer/Flattner: TS PHOTOLINE 3" 0,79x, 4-Element-Korrektor
Fokussierung: Cuzdi-Maske
Autoguiding: nein
Öffnungsverhältnis: 1/5,53
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik UHC-Filter
Darkframes: 8
Belichtung pro Bild: 3 min
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 26
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 29. August 2015
Messier 53 (NGC 5024)

Messier 53 (NGC 5024)

Parameter Wert
Entfernung: 60.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +8,33 mag
Teleskop: LX90 mit Refraktor ED70 und Flattner
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: manuell
Darkframes: 10
Flatframes: 10
Belichtung pro Bild: 30 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 90
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 09. Juni 2013
Messier 5 (NGC 5904)

Messier 5 (NGC 5904)

Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +5,6 mag
Teleskop: LX90 mit Refraktor ED70 und Flattner
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: manuell
Dunkelbild: 10
Belichtung pro Bild: 30 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 111
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 08. Juni 2013
Messier 92 (NGC 6341)

Messier 92 (NGC 6341)

Parameter Wert
Entfernung: 26.000 Lichtjahre
Lichtstärke: +6,3 mag
Teleskop: LX90 mit Refraktor ED70 und Flattner
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: manuell
Dunkelbild: -
Belichtung pro Bild: 30 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 154
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 03. Mai 2013
Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205)

Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit Refraktor ED70 und Flattner
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: manuell
Dunkelbild: -
Belichtung pro Bild: 30 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 128
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 30. April 2013
Messier 15 (NGC 7078)

Messier 15 (NGC 7078)

Parameter Wert
Entfernung: 33.500 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit SC Flattner/Reducer 0,8 verwendet
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 1.600 mm
Öffnungsverhältnis: 1/8
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Dunkelbild: manuell
Belichtung pro Bild: 60 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 17
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 11. Oktober 2012
Messier 2 (NGC 7089)

Messier 2 (NGC 7089)

Parameter Wert
Entfernung: 36.000 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit SC Flattner/Reducer 0,8 verwendet
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 1.600 mm
Öffnungsverhältnis: 1/8
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Fokussierung: Bahtinov-Maske
Dunkelbild: manuell
Belichtung pro Bild: 60 sec
ISO: 1.600 ASA
Bildanzahl: 17
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 06. Oktober 2012
Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205)

Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit SC Flattner/Reducer 0,8 verwendet
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 1.600 mm
Öffnungsverhältnis: 1/8
Kamera: Canon 1000Da (modifiziert)
Filter: Astronomik CLS-Filter
Dunkelbild: manuell
Belichtung pro Bild: 60 und 90 sec
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 8
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 01. November 2011
Messier 13 (NGC 6205)

Messier 13 (NGC 6205)

Parameter Wert
Entfernung: 25.000 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit Refraktor ED70 und Flattner
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 1000D (unmodifiziert)
Dunkelbild: automatisch
Belichtung pro Bild: 20, 40, 60, 90 sec
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 4
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 16. Mai 2010
Messier 15 (NGC 7078)

Messier 15, ca. 500.000 Sterne

Parameter Wert
Entfernung: 33.500 Lichtjahre
Teleskop: LX90 mit SC Flattner/Reducer 0,8 verwendet
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 1.600 mm
Öffnungsverhältnis: 1/8
Kamera: Canon 1000D (unmodifiziert)
Dunkelbild: automatisch
Belichtung pro Bild: 30 sec
ISO: 800 ASA
Bildanzahl: 9
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 06. September 2010