Virtual Private Network (VPN) - Grundlagen, Einsatzszenarien und zukünftige Entwicklung

Die Vorteile des Internet und der damit verbundenen Low-cost-Technologie sind bereits in den letzten zehn Jahren von den Unternehmen erkannt worden. Sie haben seit Anfang der neunziger Jahr angefangen die Internet-Technologie in die eigenen lokalen Netzwerke (LAN) einzuführen, um die kostenlosen IP-Dienste mit nutzen zu können. Dort musste IP sich zwar immer gegen mächtige Konkurrenten wie IPX/SPX oder SNA behaupten, schaffte aber letztendlich in den letzten fünf Jahren den endgültigen Durchbruch. Heute stellt sich nicht mehr die Frage, ob man mit IP etwas realisieren oder umsetzen möchte, sondern wie man dies macht!

Die Möglichkeiten, die ein VPN bzw. Extranet bietet, sind mannigfaltig. Neben der effektiveren und flexibleren Einbindung von eigenen Unternehmensstandorten werden Kosten eingespart. Zusätzlich werden Lieferanten und Kunden mit in die Unternehmensprozesse einbezogen und integriert. Es bildet sich ein Verbundnetz, auf das auch neue Anwendungen und Dienste leicht angepasst werden können. Dieses Seminar soll die Vor- und Nachteile, aber auch die Möglichkeiten von Extranets sowie Beispiele für dessen Einrichtung aufzeigen. Dabei ist auf der einen Seite sicherlich die Definition und Abgrenzung zu anderen Technologien wichtig. Auf der anderen Seite sind die Anwendungsgebiete und der Bedarf entscheidend, wenn es um die Auswahl von Technologien geht.

Nachdem die Vorteile und Potenziale von VPNs abgehandelt worden sind, wird auf die Anforderungen eingegangen, die qualitativ sehr hoch angesetzt werden, da VPNs herkömmliche Unternehmensnetze im WAN ablösen sollen und werden. In den Anforderungen enthalten sind Sicherheit, Quality-of-Service (QoS), Verfügbarkeit, Skalierbarkeit, Mobilität, Netzwerkmanagement, Accounting & Billing und Migrationsfähigkeit zu traditionellen Netzen. Das Thema Sicherheit ist für den Einsatz der Extranet-Technik dabei von entscheidender Bedeutung.

Die Implementierung und die Strukturen von Extranets kommen ebenfalls nicht zu kurz und werden separat behandelt. Hier wird darauf eingegangen, welche Randparameter bei der Einführung eines VPN zu beachten sind und wie man strukturiert an der Umsetzung arbeiten kann. Um die Möglichkeiten von VPNs bzw. Extranets zu verdeutlichen und Praxisbeispiele zu geben, werden Realisierungen in der Forschung und Entwicklung (F&E) sowie in kommerziellen Projekten aufgezeigt. Dabei nehmen auch Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie Nachteile von Intranets/Extranets Einfluss auf Unternehmensentscheidungen, weshalb auch sie nicht unterschlagen werden dürfen. Vor allem die Performance von Firewalls und VPNs spielt eine beträchtliche Rolle.

Nachdem Implementierungsbeispiele und Realisierungen beschrieben und aufgezeigt wurden, wird auf die weitere Entwicklung im Umfeld von Extranets eingegangen. Diese betreffen hauptsächlich die Anbindungsart der Standorte, die Mobilität und neue Anwendungen.

Dieses Seminar richtet sich an alle Unternehmen, die entweder planen ein VPN aufzusetzen oder bereits ein existierendes VPN besitzen und dieses in Richtung Extranet ausbauen wollen. Das heißt, das Seminar ist zugeschnitten auf Netzwerkplaner, zukünftige IT-Spezialisten, Netzbetreiber, Consultants, IT-Manager und Projektleiter, die die neuesten Technologie-Trends kennen lernen, einschätzen und umsetzen wollen.

1. Tag

  1. Begrüßung durch Veranstalter und Vorstellung Referent, Themen sowie Seminarüberblick (Ausgabe der Seminarunterlagen)
  2. Abgrenzung der verschiedenen Technologien
  3. Anwendungsgebiete und Bedarf
  4. Anforderungen an ein Extranet
  5. Gefahren und Angriffsmöglichkeiten
  6. Firewalling
  7. Diskussion und Round Table

2. Tag

  1. Bildung von sicheren Intranets/Extranets
  2. IP Security (IPsec)
  3. Key Management
  4. Zertifizierung und Authentifizierung
  5. Sichere Protokolle für die Übertragung
  6. Diskussion und Round Table

3. Tag

  1. Implementierung und Struktur
  2. Betriebsführung
  3. Einsatz von VPNs/Extranets
  4. Wirtschaftlichkeit
  5. Weitere Entwicklung
  6. Diskussion und Round Table (evtl. Vorführung)

Bei Bedarf kann Bodo Peters Telekommunikation oder die DECOIT GmbH mehr Informationen herausgeben.


Zum Seitenanfang


All contents © by Prof. Dr. Kai-Oliver Detken. Last Updated
For comments please contact webmaster