Profession

Hier ist mein beruflicher Werdegang aufgelistet. Wen es interessiert kann hier alles zu meinen unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern finden, die ich seit 1993 betreibe. Außerdem sind von mir betreute Diplomarbeiten und mein Studiumsverlauf zu finden. Abgerundet wird die Übersicht von den von mir betreuten internationalen Forschungsprojekten, an denen ich bislang mitgewirkt habe.

Beruflicher Werdegang

Neue Dozentenstelle (2017) und Übernahme der Vorlesung Unternehmensmanagement des Internationalen Studiengangs Medieninformatik (ISM) an der Hochschule Bremen. Das Fach besteht aus Vorlesungen und Übungen. Es beinhaltet insgesamt 2 SWS.

Die Firma DECOIT GmbH verändert ihre Büroräume erneut und zieht mit den Software-Abteilungen "Software-Entwicklung" sowie "Forschung und Entwicklung" in die eigenen Räumlichkeiten (2016) der Fahrenheitstraße 9 im ersten Obergeschoss um. Die Firma sitzt nun wieder in einem gemeinsamen Gebäude der Fahrenheitstraße 9, jeweils im ersten und zweiten Obergeschoss. Bei bei den Büroeinheiten handelt es sich um Firmeneigentum.

Neue Dozentenstelle (2016) und Übernahme der Vorlesung Rechnerarchitektur (RAR) des Internationalen Frauenstudiengangs Informatik (IFI) an der Hochschule Bremen. Das Fach besteht aus Vorlesungen, Übungen sowie einem Labor und beinhaltet insgesamt 6 SWS.

Die Firma DECOIT GmbH vergrößert sich erneut und gliedert die Software-Abteilungen "Software-Entwicklung" und "F&E" in die Fahrenheitstraße 11 (2015) aus. Die Firma sitzt daher in zwei Gebäuden (Fahrenheitstraße 9 und 11), die aber direkt miteinander kommunikationstechnisch verbunden sind. Hauptsitz bleibt die Fahrenheitstraße 9 im zweiten Obergeschoss, die nun Geschäftsführung, Buchhaltung, Marketing und das Systemmanagement beherbergt.

Die Firma DECOIT GmbH führt neue Strukturen (2014) ein, um weiteres Wachstum zu ermöglichen. Es sind aus den bisherigen Tätigkeitsfeldern nun drei Abteilungen geschaffen worden, die von einem Mitarbeiter selbstständig geführt werden. Folgende Abteilungen sind entstanden: Software-Entwicklung, Systemmanagement und Forschung & Entwicklung. Zudem wurde der Bereich Marketing besetzt und neu aufgebaut.

Wahl zum zweiten Vorsitzenden (2012) der Astronomischen Vereinigung Lilienthal (AVL) e.V., die im Jahre 2000 gegründet wurde und das Ziel hat, die ursprünglichste Form der Natur, das Weltall, in Beobachtung, in der Fotografie, in Veranstaltungen und in Vorträgen gemeinsam zu erleben. Man will dadurch auch an die große astronomische Geschichte Lilienthals erinnern, die durch den Oberamtmann Johann Hieronymus Schroeter Anfang des 19. Jahrhunderts begann. Seit 2007 bin ich Mitglied der AVL.

Die Firma DECOIT GmbH vollzieht den nächsten Schritt und zieht in eigene Räumlichkeiten (2010) um, innerhalb des gleichen Gebäudes. Da man sich im Technologiepark der Universität sehr gut aufgehoben fühlt, will man auch zukünftig sich unabhängig von Vermieterinteressen weiter entwickeln. Neben größeren Räumlichkeiten besitzt der neue Firmensitz jetzt auch einen größer dimensionierten Serverraum, womit weiteres Wachstum sichergestellt werden kann.

Ernennung zum Honorarprofessor (2008) für das Fach Rechnernetze der Technischen Informatik an der Hochschule Bremen. Honorarprofessoren sind Professoren, die wegen ihres akademischen Einsatzes als Dozent oder Lehrbeauftragter eine Titularprofessur erhalten und mit der jeweiligen Hochschule in besonderer Weise verbunden sind. Der Titel wurde aufgrund der Qualität der Lehrveranstaltung und der guten langjährigen Zusammenarbeit vergeben. Im Gegensatz zum Ehrendoktor kann der Titel "Professor" ohne einschränkenden Zusatz verwendet werden.

Neue Dozentenstelle (2007) im Bereich der Bachelor-Ausbildung der Technischen Informatik an der Hochschule Bremen. Es wird die RDÜ-Nachfolgeveranstaltung Rechnernetze (RNETZE) betreut, die Vorlesung, Übungen und Labor beinhaltet und insgesamt 8 SWS umfasst.

Die Firma DECOIT GmbH zieht in neue Räumlichkeiten (2006) um, in die Fahrenheitstraße 9. Damit ist man aus dem BITZ (Gründerzentrum an der Universität Bremen) ausgezogen, um sich eigenständig weiter zu entwickeln. Dem Technologiepark an der Universität bleibt man aber treu.

Referent beim Knowledge Department (2006) in Nürnberg im Bereich Voice-over-IP (VoIP). Es werden regelmäßge Seminare zu dieser Thematik angeboten.

Referent bei der INCAS AG (2005) rund um die Voice-over-IP (VoIP) Thematik. Es wurden regelmäßg Seminare sowie Inhouse-Veranstaltungen abgedeckt.

Mitarbeit am schriftlichen Managementlehrgang "Kompaktwissen Telekommunikation" des Euroforum Verlags (2005). Die Schulung wurde als schriftlicher Lehrgang angeboten, so dass Weiterbildungsmaßnahmen parallel zum Beruf wahrgenommen werden können. Für den Lehrgang sind zwei umfangreiche Kapitel erstellt worden.

Themenpate im AKIT (2004) von der Firma Bodo Peters für die Themen Netzwerktechnologien und IP. Der AKIT (Anwenderkreis Informationstechnik und Telekommunikation) ist eine Weiterentwicklung des seit 1987 bestehenden DFÜ-Kreises. Hauptziel ist der Informations- und Erfahrungsaustausch von Anwendern untereinander. Für einen Themenbereich übernimmt jeweils ein Pate die Betreuung. Dieser ist Experte auf seinem Gebiet und bereichert durch seine Kompetenz den Erfahrungsaustausch.

Umfirmierung der Firma "Detken Concultancy & Internet Technologies (DECOIT) e.K." Anfang 2003 in die Kurzbezeichnung DECOIT GmbH. Die Gesellschaftsform geht in eine GmbH über. Gleichzeitig zieht die Firma von Grasberg ins BITZ (Bremer Innovations- und Technologie-Zentrum) nach Bremen in die Fahrenheitstraße 1. Damit sitzt man genau im Technologie-Zentrum von Bremen, nahe der Universität Bremen.

Abschluss der Promotion (2003) durch die Endprüfung des Promotionskolloqiums Ende 2002, in der alle Ergebnisse anschaulich zusammengefasst werden mussten, um sie einheitlich präsentieren zu können. Damit endete eine 3-jährige Promotionsarbeit an der Universität Bremen, die sich mit den Schwerpunkten Security, Quality-of-Service, Traffic Engineering und Voice-over-IP auseinandersetzte.

Referent bei Bodo Peters Telekommunikation (2003): Annahme der Veranstaltung Virtual Private Networks (VPN), die im Januar 2003 startete und auf die Schwerpunkte Anforderungen von VPNs/Extranets, Sicherheit und Implementierung eingeht.

Ständiger Mitarbeiter (2002) der Fachzeitschrift NET - Zeitschrift für Kommunikationsmanagement. Es werden regelmäßig Beiträge für die Fachzeitschrift pro Jahr geschrieben und veröffentlicht. Die Themenspanne reicht dabei von IP-Applikationen, über Telekommunikation bis hin zur Informationstechnologie.

Referent beim Management Circle (2002): Referent bei der Schulungsfirma Management Circle in verschiedenen Netzwerkthemen. Dazu gehören TCP/IP-Themen und Voice-over-IP (VoIP). Als Seminar wurde u.a. der Netzwerkmanager angeboten.

Referent bei der IIR Deutschland GmbH (2002): Vertragsabschluß zwischen den Firmen IIR Deutschland GmbH und DECOIT e.K. über eine Rahmenvereinbarung für die Betreuung von Seminaren. Im ersten Schritt wurde die Durchführung eines Seminars mit dem Titel Certified Rechenzentrums-Managers angegangen.

Dozent am IT-Center Dortmund (2002): Annahme eines Lehrauftrags am ITC Dortmund, welches in nur 2 Jahren qualifizierte Absolventen zu IT-Spezialisten ausbildet. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Universität, Fachhochschule und IHK in Dortmund. Hier wurde die Veranstaltung E-Commerce Plattformen betreut, die E-Commerce von der notwendigen Basistechnologie der Netze heraus beleuchtete.

Neue Dozentenstelle an der Hochschule Bremen (2002) im Fachbereich Technische Informatik. Hier wurde die Veranstaltung Rechnernetze und Datenübertragung (RDÜ) betreut, die ebenfalls ein Labor beinhaltete und 8 SWS umfasste.

Dozent an der Hochschule Bremerhaven (2001): Annahme eines Lehrauftrags an der Hochschule Bremerhaven, um im Bereich der Medieninformatik die Vorlesung Videotechnik, Videoconferencing und Telelearning (VVT) zu betreuen.

Dozent an der Hochschule Bremen (2001): Annahme eines Lehrauftrags an der Hochschule Bremen, um im Bereich der Medieninformatik das Medienlabor, inkl. begleitender Vorlesung Rechnernetze und Telekommunikation (RTK) zu betreuen. Dadurch wurde es möglich neue Technologien und Produkte kontinuierlicher zu testen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Hinzu kam der noch intensivere Austausch mit Studenten und anderen Experten.

Gründung der eigenen Firma Detken Consultancy & Internet Technologies (DECOIT) e.K. am 01.01.01 durch die Ausgliederung des Consulting-Bereichs bei der WWL Internet AG. Eine Ausgliederung wurde notwendig, da die Ausrichtung der WWL Internet AG auf strategische Partnerschaften keine herstellerunabhängige Beratung mehr ermöglichte. Die DECOIT e.K. beschäftigt sich mit Beratung und Begleitung des Kunden in Consulting-Projekten, Forschungsprojekten, Förderanträgen, Schulungen, Tests der Technologien und ist in den Geschäftsfeldern E-Commerce, M-Commerce, E-Business, IT-Technologien und Kosten-/Nutzenanalysen zu Hause.

Referent bei der DATACOM Akademie (2000) für die Themenbereiche Security, IP-Troubleshooting, Moderne Hochgeschwindingskeitsnetze und TCP/IP-Netze und -Dienste. Die Seminare wurden jeweils in zwei Tage durchgeführt, in denen ein Tag Theorie und ein Tag Praxis angeboten wurde. Das heißt, es fanden die Schulungen in Laborumgebung statt.

Bereichsleiter wwl network (2000) in Bremen bei der Firma WWL Internet AG, die ihren Hauptsitz in Nürnberg hatte. Der Geschäftsbereich setzte sich aus den Competence Centern Operation Systems, Internetworking und Consulting zusammen. Somit bot der Bereich network Dienstleistungen von der Planung und Konzeption eines Netzwerks, kontinuierlicher Beratung bis hin zum logischen Aufbau von Anwenderstrukturen über Betriebssystemplanung an. Der Bereich Consulting beschäftigte sich mit der herstellerunabhängigen Beratung und Begleitung des Kunden in Consulting-Projekten in den Geschäftsfeldern E-Commerce und E-Business sowie IT-Technologien.

Abteilungsleiter (1999) für den Bereich Competence Center Future Knowledge (CC-FK) bei der OptiNet GmbH; Inhalte: Beratung, Schulung, Projektmanagement, Zukunftstechnologien, Forschungsprojekte und Veröffentlichungen.

Wechsel zur Firma (1998) OptiNet GmbH im Bereich Consulting (ATM, Frame-Relay), Marketing (Workshops, Seminare, Vorträge, etc.) und Veröffentlichungsarbeit. Die Firma besaß Erfahrung in den Bereichen Internet, Intranet, LAN/WAN inklusive aktiver und passiver Komponenten.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (1996-1997) beim BIBA: Erstellung und Entwicklung einer neuen Serviceplattform im Anwendungsbereich Häfen, Untersuchung und Bewertung der Datenübertragung über ATM-Netze im Anwendungsbereich Videokonferenzen, Implementierung neuer Dienste durch mobile Systeme (DECT, GSM, INMARSAT, etc.), Akquisition und Bearbeitung europäischer Projekte

Zweite Diplomarbeit (1996) beim BIBA im Projekt EIES im Bereich von zukünftigen Telekommunikationstechniken durch den "Asynchronen Transfer Modus" (ATM) unter Berücksichtigung einer konkreten Anwendung mit dem Namen "Untersuchung und Bewertung der Protokollschichten des Asynchronen Transfer Modus zur Informationsübertragung im Anwendungsbereich Videokonferenz" geschrieben

Technischer Mitarbeiter (1993-1996) beim BIBA: Erstellung und Pflege des WWW-Servers, Lehrbrieferstellung, Zusammenwirken unterschiedlicher Kommunikationswege, Untersuchung von Netzangriffsszenarien, wissenschaftl. Dokumentationen

Erste Diplomarbeit (1993) beim BIBA im Projekt MOEBIUS im Bereich Informationstechnik mit dem Namen "Bündeln von ISDN-B-Kanälen zur Übertragung von seriellen Datensignalen über So-Schnittstellen" geschrieben

Studiumsverlauf

Honorarprofessur (2008) an der Hochschule Bremen im Bereich Technische Informatik für den Bereich Rechnernetze, Titel: Prof.

Promotion (1999-2002) an der Universität Bremen im Bereich Mathematik/Informatik, Abschluss: Dr.-Ing.

Zweites Studium (1993-1996) der Informationstechnik an der Universität Bremen, Abschluss: Dipl.-Ing.

Erstes Studium (1989-1993) der Elektrotechnik/Nachrichtentechnik an der Hochschule Bremen, Abschluss: Dipl.-Ing.[FH]

Nationale/Internationale Forschungsprojekte

  1. 2017-2019: Integrität und Nicht-Abstreitbarkeit multimedialer VoIP-Streams (INTEGER)
  2. 2016-2019: Netzwerk Digitalisierung und Sicherheit für Kritische Infrastrukturen (DiSiNet)
  3. 2016-2018: Erfüllung von Compliance-Anforderungen durch automatisierte Bearbeitung von IT-Sicherheitsvorfällen (CLEARER)
  4. 2013-2015: Security Information and Event Management (SIEM) für Klein- und Mittelständische Unternehmen (SIMU)
  5. 2013-2015: intelligentes IT-Monitoring durch KI-Ergebnisverarbeitung (iMonitor)
  6. 2013-2015: Sichere Powerline-Datenkommunikation im intelligenten Energienetz (SPIDER)
  7. 2011-2013: Virtual IT-Security Architectures (VISA)
  8. 2010-2012: Echtzeit-Sicherheit für Unternehmensnetze durch KOnsolidierung von Metadaten (ESUKOM)
  9. 2009-2011: Vertrauenswürdiger mObiler ZuGriff auf UnternehmensnetzE (VOGUE)
  10. 2007-2008: SIcherer Zugriff von MObilen Mitarbeitern auf die IT-Infrastruktur von mittelständisch geprägten Unternehmen (SIMOIT)
  11. 2004-2005: Open Source Groupware Application (OSGA)
  12. 2002-2004: Integrated Networks for Seamless and Transparent Service Discovery (NOMAD)
  13. 2001-2002: Next Generation Networks Initiative - Voice-over-IP (NGNI-VOIP)
  14. 2001-2002: Next Generation Networks Initiative - Services Mobile Networks (NGNI-SMONET)
  15. 2000-2002: Intelligent Online Configuration of Products by Customers of Electronic Shop Systems (INTELLECT)
  16. 1997-1998: Deployment of Interpersonal Videoconferencing systems on IBC NEtworks (DIVINE)
  17. 1995-1997: European Information Exchange Services between harbour areas (EIES)
  18. 1993-1994: Secure Networks II (SECURENET II)
  19. 1993-1994: Mobile Experimental Broadband Interconnections Using Satellites (MOEBIUS)
Betreute Studien- und Diplomarbeiten

  1. Konzeption und Umsetzung einer leicht zu benutzenden E-Mail-Infrastruktur zum Austausch vertraulicher Informationen im deutschen Mittelstand: Patrick Feldhoff, Bachelor Thesis, Wilhelm Büchner Hochschule, Private Fernhochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik (B.Sc.), Bremen im November 2016
  2. Netzwerkzugangskontrolle (NAC) und zentrale Verwaltung mobiler Endgeräte in heterogenen Netzwerkinfrastrukturen: Stefan Fuhrmann, Bachelor Thesis, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik (B.Sc.), Bremen im Juli 2016
  3. Modellierung eines Webservers basierend auf BSI-Sicherheitsrichtlinien: Altan Timur Teker, Bachelor Thesis, Hochschule Bremen, Studiengang: Medieninformatik (B.Sc.), Bremen im Oktober 2015
  4. Schutz vor aktuellen DoS/DDoS-Angriffen: Chunhawit Khamprasert, Bachelor Thesis, Hochschule Bremen, Studiengang: Medieninformatik (B.Sc.), Bremen im September 2015
  5. Android in SIEM-Umgebungen: Konzept und Umsetzung zur Einbindung des freien Betriebssystems für mobile Geräte in SIEM-Umgebungen: Markus Schölzel, Bachelor Thesis, Fachhochschule Dortmund, Studiengang: Informatik (B.Sc.), Vertiefungsrichtung: Praktische Informatik, Dortmund im Juni 2015
  6. Konzeption und Implementierung von Trusted Network Connect mit einer angepassten Transportschnittstelle für auf BSI-Spezifikationen beruhende intelligente Messsysteme: Carl-Heinz Genzel, Master Thesis, Hochschule Bremen, Studiengang: Informatik - komplexe Softwaresysteme (M.Sc.), Bremen im Mai 2015
  7. Icinga und OpenVAS: Konzepte, Erweiterbarkeit und Schnittstellenerweiterung: Markus Schölzel, Projektarbeit, Fachhochschule Dortmund, Studiengang: Informatik, Vertiefungsrichtung Praktische Informatik, Dortmund im Oktober 2014
  8. Einsatz von Intrusion Detection Systemen in Smart Grids zum Schutz der Smart Meter Gateway Kommunikation: Bastian Fraune, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Internationaler Studiengang Medieninformatik (B. Sc.), Bremen im Oktober 2014
  9. Entwicklung einer SIEM-GUI für ein bestehendes Monitoring-System: Thomas Rix, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik (B.Sc.), Bremen im September 2014
  10. Erhöhung der IT-Sicherheitsstandards von Klein- und Mittelständischen Unternehmen: Marco Büttner, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik (B.Sc.), Bremen im Juli 2014
  11. Integration des OMF in den Topologieeditor des VISA-Projekts zur Evaluierung von virtuellen Netztopologien: Frank Koch, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Internationaler Studiengang Medieninformatik (B.Sc.), Bremen im Juli 2014
  12. Verbesserung der Sicherheit eines Voice over IP-Systems durch Analyse von Angriffstechniken und deren Gegenmaßnahmen: Sarah Schmidt, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Dualer Studiengang der Informatik (DSI), Bremen im August 2013
  13. Untersuchung der Angriffserkennung innerhalb einer demilitarisierten Zone mittels netzbasierten Intrusion Detection Systemen: Christoph Richter, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Dualer Studiengang der Informatik (DSI), Bremen im August 2013
  14. Skalierbare und modulare Systemarchitektur: eine skalierbare und modulare Systemarchitektur auf Basis von Standardhardware und freier sowie Quelltext offener Software: Pascal Stefan Heckers, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Internationaler Studiengang Digitale Medien, Bremen im April 2013
  15. High Available File and Mail Services (Hochverfügbare Datei- und Maildienste): Frank Mehrtens, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Juni 2012
  16. Erstellung eines Rahmens für eine flexible Einbindung von Auswertungen für ein Projektsteuerungssystem: Caren Geils, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Juni 2012
  17. Informationssicherheit in der Cloud: Marcel Jahnke, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im April 2012
  18. Erweiterung des Open-Source-Monitoring-Systems Nagios um neue Eskalationsfunktionen: Vitali Voroth, Bachelorarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen Januar 2010
  19. Mobile Netzwerksicherheit: Raphael Rosendahl, Diplomarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Februar 2009
  20. Performance impact of Copy Services in the SVC: Hannes Bellmer, Diplomarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im September 2008
  21. Voice-over-IP-Sicherheit: Michael Billerbeck und Adrian Stock, Diplomarbeit, Fachhochschule Dortmund, Studiengang: Informatik, Dortmund im Juni 2007
  22. Conception and implementation of a secure communication platform for an enterprise network: Elizabeth Ngem Fobizih, Final Project Report, Department of Electrical, Computer and Communications Engineering, BEng Project in Electrical Engineering, London South Bank University, London im Mai 2007
  23. Sicherheitsbetrachtung bei der Anwendung von Voice over IP (VoIP): Andreas Fischer, Diplomarbeit, Hochschule Bremerhaven, Studiengang: Informatik/Wirtschaftsinformatik, Bremerhaven im Mai 2007
  24. Standards im eProcurement Umfeld: Definitionen und Konvertierungsmöglichkeiten: Timo Klecker, Studienarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Februar 2007
  25. Konzeption und prototypische Umsetzung einer Applikation zur Analyse und Auswertung von Firewall-Loginformation auf Basis einer Netfilter Firewall: Andre Brandt, Diplomarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Februar 2006
  26. VoIP-Standards und Migration verschiedener Unternehmensszenarien: Lars Kessner, Diplomarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Januar 2006
  27. Verschlüsselte und PKI-authentifizierte VPN-Tunnel: Andreas Hofmeier, Studienarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Oktober 2005
  28. Firewall-Logging Applikationen Vergleich Kommerzieller und Open-Source Lösungen: Andre Brandt; Studienarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im Juni 2005
  29. VoIP Protokolle, Standards und Vergleich von Kommerziellen- und OpenSource-Lösungen: Lars Kessner, Studienarbeit, Hochschule Bremen, Studiengang: Technische Informatik, Bremen im März 2005
  30. Service-Discovery unter der Vereinigung von UDDI und LDAP: Patrick Mytanz, Universität Bremen, Diplomarbeit, Studiengang: Angewandte Informatik, Bremen im November 2004
  31. Intrusion Detection and Response: Dirk Göttsche; Hochschule Bremen, Diplomarbeit, Studiengang: Medieninformatik, Bremen im Oktober 2003
  32. Conception, planning and evaluation of Extranets for secure communication and co-operation between distributed enterprise locations - Protocols, Products, and Security: Markus Müller, Hochschule Bremen and South Bank University London, Diploma, Course: BEng (Hons) Communication and Information Engineering, Bremen im Juni 2000
  33. Conception, testing and implementation of IP-based applications regarding the field of Computer Supported Co-operative Work (CSCW) - Standards, Products, Platforms: Michael Beckmann, Hochschule Bremen and South Bank University London, Diploma, Course: BEng (Hons) Communication and Information Engineering, Bremen im Juni 2000
  34. Analysis and Assessment of Secure Mechanisms for the Building of a Secure Server Network - Operating Systems, Protocols and Firewalls: Christa Eekhoff, Hochschule Bremen and South Bank University London, Diploma, Course: BEng (Hons) Telecommunication and Computer Network Engineering, Bremen im Juni 1999
  35. Analysis and Assessment of Secure Mechanisms for the Building of a Secure Server Network - Cryptographic Systems and Applications, in particular Virtual Private Networks: Christine Reckziegel, Hochschule Bremen and South Bank University London, Diploma, Course: BEng (Hons) Telecommunication and Computer Network Engineering, Bremen im Juni 1999


Zum Seitenanfang


All contents © by Prof. Dr. Kai-Oliver Detken. Last Updated
For comments please contact webmaster