Movies

An dieser Stelle möchte ich gerne das Science-Fiction- und Fantasy-Genre eingehen. Gerade Star Trek und Star Wars haben es mir im Bereich Science Fiction angetan. Deshalb finden sich auf diesen Seiten einige Informationen und Filmtrailer zu den Serien und Filmen. Auch im Fantasy-Bereich habe ich einige Filmtrailer gesammelt und Kritiken zu den Filmen geschrieben. Beides wird, soweit es mir möglich ist, laufend aktualisiert.

Das Star Trek Universum

Star Trek hat mich bereits seit der Original-Serie Enterprise in den 1970er Jahren als Kind fasziniert. Als dann die Serie in die Kinos kam hielt die Faszination an. Auch die neuen Serien, die in das Star Trek Universum einzug hielten, waren gut umgesetzt und hielten sich an das vorgegebene Grundgerüst von Star-Trek-Schöpfer Gene Roddenberry. Die Idee zu der Science-Fiction-Serie hatte er bereits in den frühen 1960er Jahren. Diese bestand grundsätzlich daraus, dass er die Serie in einer positiven Zukunft spielen lassen wollte, da zu dieser Zeit der Kalte Krieg auf seinem Höhepunkt war und die Kubakrise ausbrach, so dass man einen Atomkrieg befürchten musste. In Roddenberrys Zukunft gab es solche Konflikte auf der der Erde nicht mehr. Man hatte andere Probleme wie die Hungersnot gelöst und das Geld abgeschafft. Man lebte nicht mehr, um möglichst viele Güter anzuhäufen, sondern um sein Wissen zu erweitern und seine Talente zu verbessern. Die Menschheit hatte endlich begriffen, dass man "Geld nicht essen kann", wie es einmal der Stammeshäuptling der Sioux formuliert hatte. Solch eine Zukunft finde ich erstrebenswert, auch wenn in Star Trek die Konflikte nicht mehr auf der Erde, dafür jetzt aber mit anderen Kulturen ferner Planeten und Welten ausgetragen wurden. Star Trek beinhaltet heute sechs Science-Fiction-Fernsehserien mit insgesamt 726 Episoden sowie elf Kinofilme und ist damit die erfolgreichste Science-Fiction-Serie aller Zeiten.

Star Wars Logo

Star Wars ist im Gegensatz zu Star Trek aus meiner Sicht mehr Fantasy-Film als "realistisches" Science Fiction. Die Jedi Ritter und die dunkle Seite der Macht üben eine unbestimmte Anziehungskraft auf die Filme aus, passen aber besser in das übliche "Gut und Böse" Schema. Star Wars ist daher eher ein Märchen, was aber für damalige Verhältnisse (der erste Teil entstand 1977) sehr realistisch umgesetzt wurde. George Lucas erdachte sich dieses Heldenepos und wirkte in allen sechs Teilen als Drehbuchautor, Produzent und Regisseur mit. Während Star Trek die meisten Folgen aufzuweisen hat, liegt Star Wars kommerziell weit vorne. Man schätzt die Gesamteinnahmen auf ca. 20 Milliarden US-Dollar. George Lucas übernahm sich bei neuen Star-Wars-Filmen finanziell des öfteren, aber seine Verluste wurden immer wieder durch die Gewinne kompensiert. Besonders bei der technischen Umsetzung brillieren alle Filme, die jeweils in ihrer Zeit mit dem maximalsten technischen Aufwand umgesetzt wurden. Auch die Kulissen sind phänomenal. Aktionsfans lieben die Filme, weil im Gegensatz zu Star Trek weniger Dialoge verwendet werden, sondern mehr Weltraumschlachten und Kampfspektakel im Vordergrund steht. Neben den schönen Bildern präsentierte George Lucas auch einen sehr guten Surround-Sound, der später sich sogar als Marke THX etablierte und als Qualitätsssiegel gilt.

Superhelden

Die Comics von Marvel und DC hatten es mir in der Kindheit eigentlich weniger angetan. Umso mehr interessierte ich mich dann aber für die Filme der Superhelden. Dies fing 1978 an, als der erste Superman-Film mit Christopher Reeve in die Kinos kam. Die Werbung zu dem Film lautete damals: "...und Sie werden glauben, dass der Mensch fliegen kann". Und auch ich war damals so fasziniert, dass ich gerade die Flugszenen liebte, die teilweise bis heute einmalig sind. Nachdem die Superman-Filme 1987 zunächst eingestellt wurden, kam die erste Batman-Serie 1989 mit Michael Keaton auf den Markt, die mich zwar nicht ganz so begeistern konnte, aber auch ihre Highlights bot. Immerhin war Batman ein Superheld ohne Superkräfte, was ihn etwas realistischer aussehen ließ. Dafür waren das Umfeld und seine Gegner eher chaotisch, was ich nicht so gelungen fand. Besser ist die neue Serie "The Dark Knight" mit Christian Bale nach meiner Meinung, die allerdings auch nicht für Kinder geeignet ist (besonders der zweite Teil). Hinzu kam meine Vorliebe für Spiderman, der 2002 zum ersten Mal in den deutschen Kinos lief. Zwar lief ein zusammengeschnittener Serienfilm von Spiderman bereits 1979 als B-Movie in den Kinos, der mich damals schon beeindruckte. Dieser hat aber mit der Perfektion der neuen Filme nicht viel gemeinsam. Aufgrund der großen Erfolge werden heute immer mehr Comic-Verfilmungen (z.B. Hulk, Iron Man, Fantastic Four, Batwomen, Supergirl, Daredevil, Elektra, X-Men) produziert, die mehr oder weniger erfolgreich sind. Interessant sind sie aber allemal und sehr phantasievoll umgesetzt.

Avatar

Fantasy-Filme, zu denen man auch Science Fictions zählen muss, haben mich schon immer beeindruckt. Die heutige Filmtechnik macht es zusätzlich möglich, dass man beliebige Inhalte realistisch umsetzen kann. So galt der "Herr der Ringe" von John Ronald Reuel Tolkien lange Zeit als unverfilmbar, bis uns Peter Jackson von 2001 bis 2003 eines Besseren belehrte. In einem ähnlichen Stil wurde auch die Harry-Potter-Reihe umgesetzt, von der englischen Schriftstellerin Joanne K. Rowling. Die erste Verfilmung kam 2001 in die Kinos, während die letzte zehn Jahre später abgeschlossen wurde. Das letzte Buch wurde dabei künstlich in zwei Teile aufgespalten, um noch ein bisschen länger vom Harry-Potter-Fieber der Fans zu profitieren. Die Buchlänge kann dabei nicht als Ausrede herhalten, da andere Teile auf teilweise wesentlich größeren Büchern basierten. Trotzdem sind die Verfilmungen gut gemacht, aber ab dem vierten Teil nicht mehr uneingeschränkt Kindertauglich. Viele weitere Filme aus dem Fantasy-Genre ließen sich aufzählen, was aber den Platz hier sprengen würde. Durch die heutige Computertechnik werden sie immer besser dargestellt und haben manchmal auch das Problem, dass es zu perfekt aussieht. Man darf sich jedenfalls auch nach Abschluss der beiden erwähnten Filmreihen auch in Zukunft auf weitere interessante und gut umgesetzte Fantasy-Filme freuen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür lieferte der Film Avatar, der alle Rekorde sprengte und der derzeit erfolgreichste Film ist.


Zum Seitenanfang


All contents © by Prof. Dr. Kai-Oliver Detken. Last Updated
For comments please contact webmaster