Finsternisse

Als Bedeckung oder Verfinsterung bezeichnet man das Vorbeiziehen eines scheinbar größeren Himmelskörpers vor einem anderen, wobei sich das Verhältnis auf die scheinbare Größe bezieht. Im umgekehrten Fall, wenn der bedeckte Himmelskörper der scheinbar größere ist, spricht man von einem Transit oder Durchgang. Bedeckungen von Fixsternen und Planeten durch den Mond treten relativ häufig auf, weil der Mond einen Winkeldurchmesser von 30 Bogenminuten und als erdnaher Körper eine große Horizontalparallaxe besitzt. Da im Zeitraum von 18,6 Jahren die Knoten des Mondes einmal retrograd durch die Ekliptik wandern, werden in diesem Zeitraum praktisch alle Sterne, die sich in einem Gebiet von 6 Grad nördlich bzw. südlich der Ekliptik befinden, irgendwann einmal bedeckt. Allerdings können von einem gegebenen Ort natürlich nicht alle diese Bedeckungen beobachtet werden, da sie zu einer Zeit stattfinden können, während der der Mond unter dem Horizont steht oder am Taghimmel. Bedeckungen von Sternen und Planeten durch die Sonne sind nicht gerade selten, aber wegen ihrer Unbeobachtbarkeit (zumindest mit den üblichen optischen Geräten) uninteressant.

An dieser Stelle sollen uns aber hauptsächlich Sonnen- und Mondfinsternisse interessieren. Eine irdische Sonnenfinsternis oder Eklipse, ist ein astronomisches Ereignis, bei dem die Sonne von der Erde aus gesehen durch den Mond ganz oder teilweise verdeckt wird. Der scheinbare Durchmesser der Sonne und des Mondes sind zufällig annähernd gleich groß, so dass der Mond die Sonne gerade vollständig bedecken und eine totale Sonnenfinsternis entstehen kann. Schafft der Mond diese Bedeckung nicht vollständig, ist eine ringförmige Sonnenfinsternis die Folge. Die dabei auf die Erde fallende Kernschatten-Spur des Mondes ist aber nur ein paar hundert Kilometer breit, weshalb man oftmals Reisen unternehmen muss, wenn man mehrfach ein solches Ereignis in seinem Leben beobachten möchte. Der Halbschatten ist hingegen mehrere tausend Kilometer breit, so dass von mehr als einem Viertel der Erdoberfläche aus eine partielle Verfinsterung der Sonne beobachtbar ist.

Bei einer Mondfinsternis steht die Erde dem Mond in der Sonne. Dieses astronomische Ereignis tritt ein, wenn sich der Vollmond in der Nähe eines Knotens der Mondbahn befindet, was nach jeder sechsten oder fünften Lunation der Fall ist. Sonne, Erde und Mond liegen dann in dieser Reihenfolge auf einer Linie. Im Allgemeinen werden nur diejenigen Ereignisse als Mondfinsternisse bezeichnet, bei denen der Mond vom Kernschatten der Erde teilweise oder ganz bedeckt wird. Finsternisse, bei denen der Mond nur vom Halbschatten getroffen wird, sind wenig auffällig, werden aber in der Astronomie mitgezählt. Da der Rand des Erdschattens auf dem Mond kreisförmig ist, schlossen daraus bereits die Griechen der Antike, dass die Erde eine Kugel sei!

Ein besonderer Fall stellen Transite dar, die ein Vorbeiziehen von Himmelskörpern vor einem anderen beinhalten. Speziell dem Venustransit fällt eine besondere Bedeutung zu, da er sehr selten vorkommen (in 243 Jahren ca. 4mal) und mit seiner Hilfe die Astronomische Einheit (AE), das heißt die Entfernung der Erde zur Sonne, ermittelt werden konnte. Am 06. Juni 2012 konnte ich selbst einen Venusdurchgang beobachten und fotografieren. Der Nächste findet im Jahre 2117 statt und wird daher für die heute lebenden Menschen nicht mehr erlebbar sein. Die Venus besitzt zwar nur eine Größe von 1', kann aber deutlich als dunkler Fleck von der Sonne unterschieden werden. Bei der Live-Beobachtung an der AVL-Sternwarte in Wührden kam aufgrund der Bedeutung dann auch Radio Bremen (Radio Bremen 1 und das Fernsehen mit Buten&Binnen) und hielt diesen besonderen Augenblick in Ton und Bild fest. Bei der Radiosendung ist ein kleines Interview von mir enthalten, während im Fernsehen meine Bildergebnisse gezeigt wurden. Natürlich wurde das Jahrhundertereignis ebenfalls in der Tagesschau erwähnt.

Ringförmige Sonnenfinsternis auf La Réunion (Frankreich)


Aufnahmeparameter:
Objekt: Ringförmige Sonnenfinsternis auf La Réunion (Frankreich) im indischen Ozean
Teleskop: Sigma 70-200 mm F2,8 EX DG OS HSM-Objektiv
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Telekonverter: Kenko DG MC7 Konverter Canon AF 2x
Brennweite: 400 mm
Öffnungsverhältnis: 1/22
Kamera: 700Da (modifiziert)
Filter: OWB Astronomik-Filter, Hoya 77 mm HMC-NDX400-Filter und Hoya 77 mm Polfilter
Belichtung pro Bild: 1/4000 - 1/2500 sec
ISO: 100 ASA
Bildanzahl: 30
Ort: Saint-Denis, La Réunion (Frankreich)
Aufnahmedatum: 01. September 2016
Videoaufnahme: Ringförmige SoFi zur Totalität
Videosequenz der Sonnenfinsternis: SoFi Réunion 2016
Besonderheit: Abbildung des großen Panorama-Bildes in Abenteuer Astronomie, Ausgabe 6 im November 2016

Merkurtransit


Aufnahmeparameter:
Objekt: Merkurtransit auf Malta in Valletta
Teleskop: Sigma 70-200 mm F2,8 EX DG OS HSM-Objektiv
Montierung: freihand
Telekonverter: Kenko DG MC7 Konverter Canon AF 2x
Brennweite: 400 mm
Öffnungsverhältnis: 1/9
Kamera: Canon 700Da (modifiziert)
Filter: OWB Astronomik-Filter und Hoya 77 mm HMC-NDX400-Filter
Belichtung pro Bild: 1/4000 sec
ISO: 100 ASA
Bildanzahl: 1
Ort: Valletta (Malta)
Aufnahmedatum: 09. Mai 2016
Besonderheit: Aufnahme durch leichte Wolkendecke hindurch und Kombination der Einzelaufnahmen in groß

Mondfinsternis bei Bremen


Aufnahmeparameter:
Objekt: Totale Mondfinsternis, in der der Mond 5 Stunden und 45 Minuten die Ekliptik durchschritt, alle Aufnahmen stammen vom Beginn in den Kernschatten bis nahe des Austritts
Teleskop: Refraktor ED70 und TS-Flattner
Montierung: Stativ mit AstroTrac TT320X-AG
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: Canon 700D (unmodifiziert)
Filter: Klarglasfilter von Astronomik
Belichtung pro Bild: 1-2 sec
ISO: 1.600 bis 3.200 ASA
Bildanzahl: 6
Ort: Bremer Umland (zwischen Grasberg und Posthausen)
Zeitpunkt: 04:00 bis 05:00 Uhr (Totalität: 04:10 bis 05:23 Uhr) MEZ
Aufnahmedatum: 28. September 2015
Besonderheit: Abbildung in der Himmelspolizey (Ausgabe 44) im Oktober 2015 und der interstellarum (Jubiläumsausgabe 100) im Dezember 2015

Partielle Sonnenfinsternis in Wührden


Aufnahmeparameter:
Objekt: Partielle Sonnenfinsternis
Teleskop: Sigma 50-200 mm F4,0-5,6 DC OS HSM-Objektiv ohne Teleskop
Montierung: freihand
Telekonverter: Kenko DG MC7 Konverter Canon AF 2x
Brennweite: 400 mm
Öffnungsverhältnis: 1/11,2
Kamera: 700D (unmodifiziert)
Filter: keiner
Belichtung pro Bild: 1/320 sec
ISO: 160 ASA
Bildanzahl: 1
Ort: Wührden (AVL)
Zeitpunkt: 10:30 Uhr (Totalität: 10:45 Uhr) MEZ
Aufnahmedatum: 20. März 2015

Totale Sonnenfinsternis in Cairns, Australien


Aufnahmeparameter:
Objekt: Totale Sonnenfinsternis
Teleskop: Sigma 50-200 mm F4,0-5,6 DC OS HSM-Objektiv ohne Teleskop
Montierung: Stativ
Telekonverter: Kenko DG MC7 Konverter Canon AF 2x
Brennweite: 400 mm
Öffnungsverhältnis: 1/5.6-32
Kamera: 1000Da (modifiziert)
Filter: Hoya 55 mm HMC-NDx400-Filter
Belichtung pro Bild: 1/500-1/4.000 sec
ISO: 100-400 ASA
Bildanzahl: 12
Ort: Cairns, Australien
Aufnahmedatum: 14. November 2012
Besonderheit: Australische Nachrichten zur Sonnenfinsternis und Abbildung im Magazin "Lilienthal Kompakt" im Heft 05/2013

Venustransit am 06.06.12


Aufnahmeparameter:
Objekt: Venustransit (Jahrhundertereignis: nächster Transit in 105 Jahren!)
Teleskop: LX90 ohne SC Flattner/Reducer verwendet
Montierung: Gabel (Azimutal)
Brennweite: 2.000 mm
Öffnungsverhältnis: 1/10
Kamera: 1000Da (modifiziert)
Filter: keiner
Belichtung pro Bild: 1/4.000 sec
ISO: 100 ASA
Bildanzahl: 1
Ort: Wührden
Aufnahmedatum: 06. Juni 2012
Besonderheit: Radio Bremen 1 sowie Buten&Binnen Reportage

Ringförmige Sonnenfinsternis in Page, USA


Aufnahmeparameter:
Objekt: Ringförmige Sonnenfinsternis
Teleskop: Sigma 50-200 mm F4,0-5,6 DC OS HSM-Objektiv ohne Teleskop
Montierung: Stativ
Telekonverter: Kenko DG MC7 Konverter Canon AF 2x
Brennweite: 400 mm
Öffnungsverhältnis: 1/32
Kamera: 1000Da (modifiziert)
Filter: Hoya 55 mm HMC-NDx400-Filter und Hoya Polfilter
Belichtung pro Bild: 1/2.000 - 1/8 sec
ISO: 100 ASA
Bildanzahl: 24
Ort: Page, USA
Aufnahmedatum: 20. Mai 2012
Besonderheit: Foto des Monats Juni 2012 auf der AVL-Homepage und Abbildung auf der Rückseite der Astronomie-Zeitschrift
Himmelspolizey in der Ausgabe 31 (07/12)
Videosequenz der Sonnenfinsternis: SoFi USA 2012

Mondfinsternis am 21.12.10


Aufnahmeparameter:
Objekt: partielle Mondfinsternis
Teleskop: Refraktor ED70 und TS-Flattner
Montierung: Stativ
Brennweite: 420 mm
Öffnungsverhältnis: 1/6
Kamera: 1000D (unmodifiziert)
Dunkelbild: automatisch
Belichtung pro Bild: 1/800 - 1/125 sec
ISO: 400-800 ASA
Bildanzahl: 4
Ort: Grasberg
Aufnahmedatum: 21. Dezember 2010
Besonderheit: Abbildung in der interstellarum Ausgabe 75 April/Mai 2011

Sonnenfinsternis am 11.08.99

Die Sonnenfinsternis am 11. August 1999 in Deutschland, die im Raum Stuttgart in der Totalitätszone stattfand, bekam ich in Norddeutschland nur am Rande neben meiner Arbeit mit. Zusätzlich machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, da Deutschland auf einmal unter einem Wolkenteppich lag. Dadurch konnte man in Bremen/Lilienthal aber immerhin ohne zusätzliche Gläser die partielle Sonnenfinsternis betrachten. Damals habe ich noch keine Bilder von solchen Ereignissen gemacht, weshalb einmal das Bild vom ZDF vom Bodensee links zu sehen ist (direkt aus einem Flugzeug aufgenommen, damit das Wetter auch keine Probleme macht) und einmal die Sonnenkorona von Luc Viatour als großes Bild angezeigt werden kann. Letzteres Bild untersteht der GNU-Lizenz für freie Dokumentation und wurde in Frankreich aufgenommen.


Zum Seitenanfang


All contents © by Prof. Dr. Kai-Oliver Detken. Last Updated
For comments please contact webmaster