Astronomische Vereinigung Lilienthal (AVL)

An dieser Stelle wird auf die Astronomische Vereinigung in Lilienthal (AVL), der ich seit 2007 beigetreten bin, selbst eingegangen. Seit 2012 gehöre ich zusätzlich dem Vorstand als zweiter Vorsitzender an. Außerdem werden hier einige Highlights beschrieben, die ich mit und bei der AVL erlebt habe. Diese beinhaltet beispielsweise Besuche unserer Sternwarte sowie Beobachtungserlebnisse in Lilienthal und umzu. Enthalten sind sowohl Bild- , als auch Ton- und Videobeiträge.

Schroeter-Teleskop in Lilienthal/Borgfeld

Am 28. November 2015 war es endlich soweit. Der langgehegte Wunsch von Klaus-Dieter Uhden (kurz: KDU) ging mit dem Schroeter-Teleskop-Nachbau, rund 15 Jahre nach der Idee, in Erfüllung und wurde eingeweiht. Das Projekt ist unter dem Namen Telescopium Lilienthal geplant und umgesetzt worden. Die Gründung der Astronomischen Vereinigung Lilienthal (AVL), die unter anderem durch KDU im Jahr 2000 gegründet wurde, hatte ursprünglich dieses Ziel gehabt und es bis heute in ihrer Satzung stehen. Die AVL ist ein Kooperationspartner des Telescopium-Projektes und wird auch ausgewählte Führungen für Hobbyastronomen nach Bedarf anbieten. In Buten und Binnen gab es zur Fertigstellung einen Fernsehbeitrag, der über den Aufbau und die Fertigstellung berichtete sowie kurz auf die Hintergrundgeschichte einging. Die Festrede wurde durch den früheren Astronauten und jetzigen ESA-Direktor für "Bemannte Raumfahrt und Betrieb" Thomas Reiter vorgetragen, der einen schönen Ausblick auf die kommenden Aufgaben und Herausforderungen im Weltraum gab. Die Abbildungen zeigen das Schroeter-Teleskop bei der Einweihung.

SoFi 2015 in Wührden

Am 20. März 2015 fand eine partielle Sonnenfinsternis auch mal wieder in unseren Breitengraden statt. Grund genug für die AVL dazu einzuladen und interessierten Besucher einen Blick durch das Fernglas bzw. das Teleskop zu gönnen. Nur leider kam es mal wieder ganz anders als gedacht. Ausgerechnet an diesem Tag zog eine Nebel- und Wolkenfront über Nordwest-Deutschland hoch, so dass eine Beobachtung fast nicht möglich war. Sehr ärgerlich war dabei, dass es die gesamte Woche über schönes Wetter gegeben hatte und nur der Freitagvormittag, an dem die SoFi beobachtet werden konnte, fast ausfiel. Aber eben nur fast, da wir fast genau zur Totalität einen Blick auf das Naturschauspiel werfen konnten. Da es sich um eine partielle Sonnenfinsternis handelte, die in Wührden eine 80% Bedeckung erreichte, war dies für die meisten Beteiligten auch so in Ordnung. Ein paar Unentwegte machten sich trotzdem auf die Fahrt nach Walsrode, da dort die Sonne ohne Hindernisse zu beobachten war. Allerdings konnte man im AVL-Vereinsheim auch zusätzllich den Livestream der totalen SoFi in Spitzbergen mitbekommen. So hatte man die SoFi insgesamt gut miterleben können, trotz des schlechten Wetters. Ein weiterer Vorteil: man musste dieses Mal nicht so weit reisen, wie bei meinen anderen SoFi-Erlebnissen. Daher konnte man auch mit diesem Erlebnis durchaus zufrieden sein.

Weyerberg: Nacht der Teleskope 2014

Die "Nacht der Teleskope" gehört zum festen Bestandteil der AVL, seit ihrer Gründung. Dazu lädt die AVL die Öffentlichkeit auf ihr Gelände ein, um Beobachtungen mit unterschiedlichen Teleskopen anzubieten. In diesem Jahr stand allerdings ein Besuch des Weyerbergs in Worpswede zur 125-Jahre-Feier der Künstlerkolonie an. Daher machten sich ein Teil der Vereinsmitglieder mit ihren Teleskopen auf den Weg, um auf dem Weyerberg die Beobachtung des Himmels zu ermöglichen. Das Wetter spielte an diesem Abend des 03. Oktober 2014 ausnahmsweise hervorragend mit, so dass ein klarer Sternenhimmel vorhanden war. Der Mond stand zwar auch am Himmel, ließ es aber zu, dass auch andere Objekte durch die astronomischen Geräte betrachtet werden konnten. So wurde der Mond anfangs zwar ausgiebig betrachtet (u.a. Krater Kopernikus und Pluto), um dann aber auf unserer Nachbargalaxie - die Andromedagalaxie - zu schwenken. Anschließend wurden noch M13 und die Plejaden begutachtet, bevor man als Schlusspunkt die Planeten Uranus und Neptun bestaunen konnte. Die Besucherzahl war recht hoch, was u.a. auch an dem historischen 7-füßigen Newton-Spiegel-Teleskop gelegen haben musste, dass 1793 von Prof. J. G. Schrader gebaut wurde und extra mit entsprechendem Aufwand auf den Berg gebracht wurde. Mit ihm konnte man die Krater des Mondes bewundern, die absolut scharf einstellbar waren. Mit einer Handkurbel musste in diesem Fall nachgeführt werden - ein tolles Erlebnis. Ich war mit meinem LX90-SC-Teleskop vertreten und konnte mit Binoadapter den Mond und die Planeten sowie mit meinem 2"-40mm-Okular Nebel und Sternhaufen zeigen. Das Bild zeigt AVL-Mitglieder zusammen mit meinem LX90-Teleskop und mir sowie darüberliegend dem Mond, der gerade beobachtet wurde.

Schroeterbesuch aus den USA

Am 05. August 2012 besuchte der amerikanische Nachfahre von Johann Hieronymus Schroeter aus sechster Generation mit seiner Ehefrau Doris die Kleinstadt Lilienthal. Für diesen Besuch hatte der Heimatverein Lilienthal ein reichhaltiges Programm organisiert. Dazu gehörte neben einem Empfang im Heimatmuseum und der Besichtigung verschiedener Schroeter-Gedenkstätten auch der Besuch der AVL in Wührden. Hier bekamen sie einen Vortrag über die AVL geboten, bei der auch das Wirken des Astronomen Schroeters von mir kurz behandelt wurde. Nach dem Vortrag besichtigte man die Sternwarte, die einen sichtlichen Eindruck beim Ehepaar hinterließ. Besonders positiv kam bei beiden an, dass die Teleskope und Montierungen in den USA hergestellt worden sind. Nach gut 1,5 Stunden lebhaften Gedankenaustauschs mit vielen Erinnerungsfotos verabschiedete sich die Besuchergruppe in Wührden und fuhr zum nächsten Termin. Auf dem hier dargestellten Bild ist ein Gruppenfoto mit AVL-Mitgliedern und beiden Schroeters zu sehen. Nach seiner Ankunft in den USA bedankte sich Herbert Schroeter noch einmal für die Gastfreundschaft und beeindruckenden Erlebnisse in Lilienthal, die er wohl niemals vergessen wird.

Venustransit in Wührden, AVL

Ein Venustransit ist ein einmaliges Erlebnis, im buchstäblichen Sinne. Da so ein Transit nur ca. 4mal in 243 Jahren vorkommt, waren am 6. Juni 2012 viele AVL-Mitglieder auf den Beinen, um die Venus einmal in ihrem Leben vor der Sonne stehen zu sehen. Die Sternwarten in Wührden hatten nicht den optimalen Standort, weshalb man schnell die Wiese hinter dem Anwesen als optimalen Punkt für die in Nordosten aufgehende Sonne wählte. Um 4:55 Uhr war es dann soweit. Obwohl das Wetter vorher äußerst launisch war, ging die Sonne auf und zeigte sofort die Venus in ihrem Antlitz. Anschließend verschwand sie teilweise wieder hinter einer Wolkenbank, um kurzfristig wieder zu erscheinen und sich dann endgültig zu verabschieden. Ganz am Ende des Transits erschien die Sonne dann aber doch noch einmal. Insgesamt ein recht kurzes Schauspiel, welches aber an die 30 Besucher nach Wührden lockte, u.a. auch Radio Bremen 1 und Buten & Binnen, die jeweils einen Kurzbericht darüber brachten. Das Video von Buten & Binnen ist hier ansehbar, wenn man auf das Foto meiner Kamera mit Sonnen-/Venusbild klickt, die so in dem Beitrag auch vorkommt. Insgesamt ein spannender Morgen, der um 7 Uhr mit Ende des Transits mit zufriedenen Teilnehmern endete.

Vorstellung der AVL durch Peter Kreuzberg

An dieser Stelle wird die Astronomische Vereinigung Lilienthal (AVL) durch den damaligen ersten Vorsitzenden Peter Kreuzberg in einem kleinen Videobeitrag vorgestellt. Enthalten ist auch die Kinderakademie von Dr. Karin Steinecke und die Geschichte rund um Johann Hieronymus Schroeter, über den Klaus-Dieter Uhden kurz referiert. Der Videobeitrag ist im Rahmen des Projektes Weites Land - eine Entdeckungsreise durch den Landkreis Osterholz" von den Filmemachern Helma und Martin Schröder entstanden, die interessante Menschen und Motive ein Jahr lang festgehalten haben, um so die Schönheit des Landkreises aufzuzeigen. Die Filmemacher haben dabei darauf geachtet, alle Gemeinden mit einzubeziehen. Dabei ist der rote Faden der Ablauf eines Jahres und der Wechsel der Jahreszeiten. Ein Highlight sind die Zeitraffer-Aufnahmen, die von einem festen Standort gemacht wurden. So kann man z.B. die Veränderungen vom Frühling bis zum Winter im Schnelldurchlauf erleben. Der Film wurde 2009 gedreht bzw. veröffentlicht. Ich bin kurz bei dem Abschnitt "Nacht der Teleskope" darauf zu erkennen.


Zum Seitenanfang


All contents © by Prof. Dr. Kai-Oliver Detken. Last Updated
For comments please contact webmaster